Fahrbericht 11.01.2017

Die Genesis von Hyundai

Hyundai Genesis Sportlimousine 3.8 V6 GDI

Mit der Businesslimousine Genesis stößt Hyundai auch hierzulande ins Premium-Segment vor. Das Auto ist beachtlich. Doch wird es reichen im Fuhrpark zu punkten?

Mit dem Hyundai Genesis zeigen die Koreaner, dass sie auch Premium können. Allein das gesamte Fahrzeugangebot von Hyundai zeigt schon, was die Koreaner draufhaben. Vom Kleinstwagen bis zum Transporter bedient Hyundai die für den Fuhrpark wichtigsten Fahrzeugsegmente, die optisch, technisch und von den Betriebskosten überzeugen können. Der Genesis, die Limousine der gehobenen Mitteklasse, könnte es aber in deutschen Fuhrparks schwer haben und das liegt nicht daran, dass es keinen Diesel gibt. Satte 4,99 Meter lang, geschwungene, aber keineswegs langweilige Zeichnung einer dynamischen Limousine, 3,8-Liter-Motor, V6-Zylinder, 315 PS, Achtgang-Automatik, Allradantrieb.

Zwar hatte Hyundai auch früher schon große Limousinen im Programm. Doch wirkten Modelle wie Grandeur oder Dynasty im besten Falle wie schlecht kopierte US-Schlitten. Der Genesis ist nun das erste Modell, das auf dem Firmenparklatz zwischen Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse nicht sofort unangenehm auffallen würde.

Der Genesis ist garniert mit ein paar stilistischen Besonderheiten. Etwa die coupéhaft verkürzte Heckgestaltung oder das geflügelte Logo auf der Motorhaube. Hier prangt nicht das gewöhnliche stilisierte „Hyundai-H“, sondern ein Genesis-Wappenschild mit zwei seitlichen Schwingen, das an die Markenzeichen von Aston Martin oder Bentley erinnert. Bei Passanten sorgt das für einen typische Reaktion: Ein verwunderter, leicht ehrfürchtiger Blick, wenn sich der bullige Wagen nähert, und ein verwunderter, leicht enttäuschter Gesichtsausdruck, wenn das Heck sichtbar wird. Dort nämlich findet sich der einzige sichtbare Hinweis auf den wahren Hersteller in Form des „Hyundai“-Schriftzugs. Beeindruckend auch das Logo, das bei Dunkelheit auf den Boden projiziert wird, wenn die Türen geöffnet werden.

Kosten

Relativ günstig ist der Genesis mit einem Listenpreis von 65.500 Euro. Zumindest wenn man die serienmäßige Vollausstattung in Rechnung stellt. Ankreuzen muss der Kunde nur noch Lack- und Lederfarbe. Für ein ähnlich üppig bestücktes Auto aus Ingolstadt, Stuttgart oder München müsste man eher um die 80.000 Euro hinblättern. Um nur ein paar Highlights zu nennen: adaptives Xenonlicht mit Fernlicht-Assistent, Head-Up-Display, gekühlte Nappaledersitze, Dreizonen-Klimaautomatik mit CO2-Überwachung, Panorama-Glasdach, Abstandsregeltempomat mit Notbremsfunktion, sehr gutes Infotainmentsystem, automatische Heckklappenöffnung, Steuerung des Infotainmentsystems von der Rückbank aus, etc. all das kriegt der Käufer automatisch mit.

Übrigens gilt die Garantiezusage von Hyundai von fünf Jahren auch für den Genesis.

Im Wiederverkauf macht der Koreaner den Vorteil seines günstigen Basispreises mindestens teilweise wieder zunichte. Die Betriebskosten liegen deshalb auch bei relatvi hohen 55,54 Cent pro Kilometer bei einer Laufleistung von 48 Monaten.

Innenraum/Ladung/UVV

Der durchaus gefällig gestaltete und hervorragend verarbeitete Innenraum muss sich vor der Konkurrenz nicht verstecken. Die bequemen Sitze mit vielfältigen Einstellmöglichkeiten bestätigen den hochwertigen Gesamteindruck des Fahrzeugs.

Der Fahrer findet sich schnell hinter dem Volant zurecht und hat eine gute Rundumsicht. Die Knöpfe und Schalter sind überschaubar und die Bedienung ist intuitiv.

Auch das Platzangebot auf der Rückbank ist für größere Menschen bequem. Es gibt genug Stauraum und der Kofferraum hat ein Ladevolumen von 493 Liter. Vier stabile Zurrösen lassen das Ladegut sicher befestigen.

Motor/Getriebe

Der einzige Wettbewerbsnachteil des Genesis als Fuhrparkfahrzeug könnte aber sein Antrieb sein, denn die einzige Option ist ein 3,8 Liter großer V6-Saugmotor. Bei unseren Testfahrten lag der Verbrauch bei 9,2 Liter Super Benzin und damit deutlich unter dem angegeben Normverbrauch von 11,6 Liter pro 100 Kilometer. Einen sparsamen Diesel oder Downsizing-Benziner gibt es nicht.  Damit kommen bei der Car Policy allenfalls explizite Performance- und Fahrspaßmodelle für den User Chooser durch. Das ist der Genesis trotz seines vielversprechenden Beinamens „Sportlimousine“ aber nicht. 232 kW (315 PS) liefert der Direkteinspritzer unter der langen Motorhaube und schickt 397 Nm über eine harmonisch agierende Achtgangautomatik und ein Verteilergetriebe an alle vier Räder. Das tut er in der Regel kultiviert und eher gemütlich und im Regelfall bei eher niedrigen Touren. Nur wer den Fahrmodi-Schalter von „Normal“ auf „Sport“ schaltet, zwingt ihn zu höheren Drehzahlen und sportlichem Knurren. Doch trotz durchaus kerniger Beschleunigung und hoher Motorleistung entfaltet der Hyundai gefühlt nur wenig Dynamik. Der Genesis scheint mehr zum Gleiten geschaffen als zum Kurven räubern.

Fahrwerk

Dieser Eindruck wirkt auch durch das ausreichend komfortable, aber unverbindliche Fahrwerk. Wanken und Nicken der Karosserie haben die Mitbewerber eindeutig besser im Griff. Der Koreaner verzichtet hier weitgehend auf Spezialtechniken wie Luftfederung oder intelligente Stabilisatoren und kombiniert die Multilenker-Radaufhängungen lediglich mit einer elektronischen Dämpferverstellung.

Fazit

Für einen Hyundai ist der Genesis unter dem Strich ein herausragendes Auto. Es fehlt dem großen koreanischen Auto einfach nur das notwendige Image, das für viele Wirtschaftslenker relevant ist. Er ist kein Audi, BMW, Mercedes-Benz, nicht einmal ein Volvo oder Jaguar und bietet doch alles, was in dieser Fahrzeugklasse angesagt ist. Eindruck macht er aber trotzdem

Den Firmenparkplatz wird das koreanische Flaggschiff zumindest hierzulande den nationalen Platzhirschen nicht streitig machen. So taucht der Genesis in den Dataforce-Erhebungen des relevanten Flottenmarktes wegen zu geringer Stückzahlen nicht einmal auf. Und das wird sich erst einmal nicht ändern. Doch wenn die Koreaner mit derart großen Schritten weitermarschieren wie in den vergangenen zehn Jahren, müssen sich in den 2020ern wohl nicht mehr nur Exotenmodelle wie Infiniti Q70 oder Lexus GS in Acht nehmen.


Datenblatt
 
  
Modell Hyundai Genesis Sportlimousine 3.8 V6 GDI, viertürig
kW/PS 232/315
Drehmoment (Nm/Umin) 397/5.000
L/B/H (mm) 4.990/1.890/1.480
Laderaum min/max (l) 493
Testverbrauch (l/100 km) 9,2 Liter Super Benzin

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.