News 11.05.2017

Eine gewisse Noblesse

Der Renault Talisman GT stellt sich dem Praxistest

Im vergangenen Jahr hat Renault seine Mittelklasse modernisiert: Aus dem Laguna wurde der Talisman. Dieser stellt sich als Grandtour seit Mitte April nun dem Praxistest von bfp – und gibt sich bislang sehr zuverlässig und modern.

 - Seit wenigen Woche Praxistestkandidat: Renault Talisman Grandtour dCi 160 EDC Intens.
Seit wenigen Woche Praxistestkandidat: Renault Talisman Grandtour dCi 160 EDC Intens.
bfp/mag

Französische Automobile tun sich traditionell auf dem deutschen Markt in der Mittelklasse schwer. Woran auch der etwas biedere Laguna über viele Jahre kaum etwas ändern konnte. Nun unternimmt Renault einen neuen Anlauf, und zum Zeichen, dass nun alles anders wird, hat man nicht nur das Auto von Grund auf neu konstruiert, sondern auch mit einem neuen Namen ausgestattet: Talisman. Als Grandtour bezeichnen die Franzosen nach wie vor die Kombivariante, die sich mit 1,6-Liter-Diesel und 160 PS (118 kW) dem Dauerlauf stellt.

Ausgestattet ist der Kandidat zudem mit allen Extras, die der mittleren Ausstattungsstufe Intens entsprechen, also dem 8,7 Zoll großen Touchscreen, Fernlicht-Assistent, Spurhaltewarner und neben vielem anderen noch LED-Scheinwerfer. On top finden sich noch das City-Plus-Paket (850 Euro/mit Rundum-Einparkhilfe, elektrische Heckklappe mit Fußsensor, Rückfahrkamera und Toter-Winkel-Warner), das Safety-Plus-Paket (550 Euro/Notbremsassistent, Abstandswarner) und das Multisense-4Control-Paket (1.700 Euro/19-Zoll-Räder, adaptives Fahrwerk und Allradlenkung).

 - Der 4,86 lange Kombi bietet viel Platz und moderne Technik - bis hin zum adaptiven Fahrwerk.
Der 4,86 lange Kombi bietet viel Platz und moderne Technik - bis hin zum adaptiven Fahrwerk.

Quasi als Krönung schwebt über all dem ein riesiges Panorama-Glasdach. Immer an Bord beim stärksten Diesel der Palette ist ein Doppelkupplungsgetriebe namens EDC sowie hochwertige Sitze mit lederbezogenen Seitenwangen.

Sitze mit Massagefunktion

Erste Eindrücke bestätigen den guten Eindruck, den der Talisman schon zuvor in der Redaktion hinterlassen hatte. Die leichte Anfahrschwäche, die wohl dem Doppelkupplungsgetriebe geschuldet ist, überwindet der nur 1,6 Liter große Diesel schnell und schiebt dann druckvoll voran. Dabei erstaunt immer wieder, wie viel Leistung die Konstrukteure heutzutage aus den relativ kleinen Motoren holen. Die Bremsen gehen eher giftig zu Werke, die Sitze machen nach den ersten Kilometern einen sehr guten Eindruck, wobei die Massagefunktion nur selten genutzt wird. Diese wird automatisch aktiv, wenn man das adaptive Fahrwerk auf „Comfort“ stellt. Im übrigen lassen sich die Sitze gut auf jede Körpergröße einstellen und weit genug nach unten fahren.

 - Die Anzeigen sind digital, sie lassen sich je nach Vorlieben und Einstellungen des Fahrwerks ändern.
Die Anzeigen sind digital, sie lassen sich je nach Vorlieben und Einstellungen des Fahrwerks ändern.

Das Lenkrad ist ungewöhnlich klein und vertikal wie axial verstellbar. Über den zentralen Monitor steuert man die vielen Funktionen an, wobei die Bedienbarkeit bisweilen zu wünschen übrig lässt. Es gibt nur ganz wenige Tasten, um bestimmte Funktionen direkt anzusteuern, und man muss stets einige Male tippen, bis man etwa vom Radio zur USB-Quelle umgeschaltet hat, was doch ein wenig ablenkt. Hat man die Logik aber einmal begriffen, geht das alles recht flott von der Hand. Auffällig ist der schlechte Radioempfang sowohl auf der FM-Frequenz als auch beim digitalen Hören.

Viel Platz

Üppig wuchert der 4,86 Meter lange Talisman mit seinem Raumangebot. So finden auch auf der Rückbank große Leute auskömmlich Platz, in den Laderaum passen bis zu 1.681 Liter Gepäck, wenn die Rücksitzlehnen umgelegt sind. Sind sie es nicht, passen 572 Liter hinein.

Der Innenraum versprüht eine gewisse Noblesse, was auch an der eleganten Lichtleiste liegt, die bei Dunkelheit zur Geltung kommt. Es mag am langen Radstand von 2,80 Metern liegen, doch von der Allradlenkung, die das Fahrzeug agiler machen soll, bekommt man beim Fahren nur etwas mit, wenn die Sport-Einstellung gewählt wird. Dann versteifen sich die Dämpfer und der Motor entfaltet seine Spritzigkeit. Das Getriebe reagiert schneller auf die Befehle des Gasfußes.

 - Über den Monitor lassen sich alle Funktionen ansteuern, wie hier das adaptive Fahrwerk.
Über den Monitor lassen sich alle Funktionen ansteuern, wie hier das adaptive Fahrwerk.

Renault verspricht für das Auto einen Verbrauch von 4,6 Litern, was – so deutet sich an – zu erreichen schwierig werden wird. Der Neupreis liegt für den Talisman Grandtour mit Intens-Ausstattung bei 36.700 Euro brutto; „unser“ Testwagen mit den vielen Annehmlichkeiten kommt auf 42.140 Euro brutto, womit man schon ein sehr gut ausgestattetes Automobil erwirbt.

Vielversprechend klingen auch andere Daten: So muss der Talisman 160 dCi nur alle zwei Jahre oder spätestens nach 30.000 Kilometern in die Werkstatt. Und die Garantie beläuft sich auf fünf Jahre und 100.000 Kilometer. Ein abschließendes Fazit nach der kurzen „Einfahrzeit“ zu ziehen verbietet sich freilich. Eines lässt sich aber schon abschätzen: Der Talisman Kombi ist ein angenehmer Gefährte. hjm

Technische Daten:

Renault Talisman Grandtour dCi 160 EDC

Viertürige, fünfsitziger Kombi der Mittelklasse; Länge: 4,86 Meter, Breite: 1,87 Meter (mit Außenspiegeln: 2,08 Meter), Höhe: 1,46 Meter, Radstand: 2,81 Meter, Kofferraumvolumen: 572 bis 1.681 Liter.

1,6-Liter-Dieselmotor, 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, 118 kW/160 PS, maximales Drehmoment: 380 Nm bei 1.750 U/min, 0-100 km/h: 9,6 s, Vmax: 213 km/h, Normverbrauch: 4,6 Liter/100 Kilometer, CO2-Ausstoß: 120 g/km, Abgasnorm: Euro 6, Effizienzklasse: A, Testverbrauch: 6,4 Liter/100 Kilometer.

Preis: ab 36.700 Euro (Ausstattungslinie: Intens), Preis des Testwagens: 42.140 Euro.

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.