News 11.09.2017

6,4 Prozent Plus im Flottenmarkt

Diesel unter Druck

Mit einem Plus von 6,4 Prozent zeigte sich der relevante Pkw-Flottenmarkt auch im August recht stabil. Bei den Diesel-Zulassungen ermittelte Dataforce einen eindeutigen Trend.

 - 
Dataforce

Der deutsche Pkw-Flottenmarkt hat seinen Aufschwung im August 2017 weiter fortgesetzt. Mit einem Plus von 6,4 Prozent blieb die Nachfrage stabil, während das Gesamtmarktwachstum von 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat nur moderat ausfiel. Der Privatmarkt konnte um 6,0 Prozent zulegen. Allein die Zurückhaltung bei den taktischen Zulassungen – die Sondereinflüsse gaben in Summe um 0,9 Prozent nach – verhinderte ein noch höheres Gesamtmarktwachstum.

Bemerkenswertes gibt es von der Entwicklung bei den Kraftstoffarten zu berichten, die Dataforce aus gegebenem Anlass in diese Analyse aufgenommen hat. Im bisherigen Jahresverlauf ist der Dieselanteil rapide gefallen und hat mit 37,7 Prozent im August den niedrigsten Wert seit April 2003 erreicht, wenn man die durch die Abwrackprämie 2009 verursachte Delle außen vor lässt.

Wie verkauft sich der Diesel?

Doch wie stellt sich die Diesel-Nachfrage in den einzelnen Marktsegmenten dar? Im relevanten Flottenmarkt ist der Anteil erstmals seit 2005 wieder über mehrere Monate hinweg unter 70 Prozent gefallen. Dennoch war der Selbstzünder mit 64,2 Prozent weiterhin die dominierende Antriebsart im Fuhrpark.

Ganz anders die Situation im Privatmarkt: Lässt man wiederum den Sondereffekt der Abwrackprämie außen vor, so war der August 2017 der erste Monat seit Beginn der 2001 gestarteten Dataforce-Aufzeichnungen, in dem sich weniger als 20 Prozent der privaten Neuwagenkäufer für einen Diesel entschieden haben. Gelingt es den Herstellern nicht, die Debatte zu versachlichen, indem sie zeigen, dass ihre modernen Dieselmotoren die strengen Anforderungen der Euro 6 Norm auch unter widrigen Praxisbedingungen einhalten, dürfte der private Dieselanteil weiter rapide fallen. Aktuelle Umfrageergebnisse sehen das Kaufinteresse im Privatmarkt bei nur noch 15 Prozent.

Der Transportermarkt

Der Transportermarkt, also Neuzulassungen leichter Nutzfahrzeuge und Pkw-Utilities, bewegte sich im August 2017 knapp über dem Vorjahresmonat. 2016 waren die Zulassungen besonders hoch, weil im Augst zum letzten Mal Euro-5-Transporter neu zugelassenen werden konnten, bevor im September 2016 die Euro 6 Norm auch für leichte Nutzfahrzeuge verbindlich wurde.

Auch die Entwicklung in den einzelnen Marktsegmenten unterstreicht die dynamische Nachfrageentwicklung. Der relevante Flottenmarkt gewann 4,9 Prozent, im Privatmarkt lag der Zuwachs sogar bei 9,3 Prozent während die Neuzulassungen in den Sondereinflüssen um 12,0 Prozent nachgaben. hjm

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.