Image
Over-The-Air-Updates_Golf_8.jpeg
Foto: Volkswagen
Over-The-Air-Updates im Volkswagen Golf 8.

Dienstwagen

ADAC fordert mehr Sicherheit und Transparenz bei Updates

Over-The-Air-Updates sparen so manchen Werkstattbesuch. Laut dem Automobilclub seien die Systeme jedoch anfällig für Angriffe und wenig transparent.

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht andererseits aber auch neue Funktionen. Der Automobilclub ADAC bemängelt bei den Systemen die oftmals fehlende Transparenz.

Hersteller können Rückrufe umgehen

Der Automobilclub kritisiert, dass Updates und deren Inhalte ohne Kenntnis des Fahrers möglich seien und fordert transparente Information sowie eine Wahlmöglichkeit nach dem Opt-in- und Opt-out-Verfahren. Bedenklich sei laut dem Automobilclub auch, dass die Hersteller offizielle Rückrufe durch das stille Übertragen von Softwareupdates gerade bei sicherheitsrelevanten Angelegenheiten umgehen könnten.

Verpflichtung zu Lifetime-Updates

Da Autos im Schnitt zehn bis 15 Jahre in Betrieb blieben, fordert der Club die Verpflichtung zu kostenlosen Updates über die gesamte Laufzeit. OTA könne prinzipiell auch ein Einfallstor für Kriminelle sein, die per Mobilfunk Zugriff auf ein fremdes Auto nehmen könnten. Deshalb fordert der ADAC, die Elektronik im Auto systematisch gegen Manipulation zu schützen und plädiert für die international anerkannte Common-Criteria-Methode, die unter anderem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) betreut.

Zusatzausstattungen per Smartphone-Verbindung

Über Mobilfunk können Zusatzausstattungen auch nachträglich freigeschaltet werden, sofern die Hardware ab Werk bereits eingebaut ist. Digitalradio oder die Navigationsfunktion können so auch nach dem Fahrzeugkauf gegen Aufpreis freigeschaltet werden. Bei vielen laufenden Baureihen lassen sich – je nach Modell – zum Beispiel nachträglich Matrixlicht,  Fernlicht- und Park-Assistenten, sowie die Navigation oder ein Smartphone-Interface, gegen Gebühr freischalten. (deg)

Foto: Volvo

Infotainment

Weniger Ablenkung durch Apple und Android

Die Kfz-Infotainment-Lösungen der Handyhersteller schneiden in einem Test besser ab als die der Autobauer.

Foto: Volkswagen

Autonomes Fahren

VW: autonomes Parken bald serienreif

Der Volkswagen Konzern testet derzeit das autonome Parken am Hamburg Airport.

Smartphone-Apps

Praktische mobile Helferlein mit vielfältigem Nutzen

Auf unser Smartphone mit all seinen Funktionen möchten wir längst nicht mehr verzichten. Auch im automobilen Bereich kann es wertvolle Dienste leisten.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!