Image
ADAC_Konnektivitaet_Test_01.jpeg
Foto: ADAC
Sieben aktuelle Modelle mit Plug-in-Hybridantriebe mussten sich mit Infotainment, Entertainment und Navigation beweisen. 

Dienstwagen

ADAC testet Mittelklasse-Konnektivität

Der Automobilclub ADAC testet gemeinsam mit der Zeitschrift „connect“ und dem Beratungsunternehmen „umlaut“ sieben Plug-in-Hybride.

Konnektivität im Auto spielt heute eine große Rolle. Navigationssysteme, Infotainment und Entertainment sind deshalb die drei Säulen, die der ADAC bei seinem Test in den Vordergrund rückt. Als Basis für die Untersuchung dienen sieben aktuelle Mittelklasse-Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb. Menüstrukturen und Nutzbarkeit sind nicht bei jedem Fahrzeug optimal ausgerichtet.

Deutsche Hersteller auf dem Podium

Teststieger ist der Mercedes-Benz CLA 250e Shooting Brake (Note 1,7). Der große Funktionsumfang, hochauflösende Displays und ein optionales Head-Up-Display sichern dem zweitgünstigsten Fahrzeug im Test den Sieg. Dahinter folgt der BMW 330e (Note 2,1), der vom Automobilclub besonders für die genaue Positionierung auf der Autobahn, sowie seine Satellitendarstellung gelobt wird. Der Volkswagen Arteon folgt dahinter mit einem „befriedigend“.

Kia ist bester Importeur

Die koreanische Marke Kia landet mit dem Sorento (Note 3,0) als bestem Importauto auf dem vierten Platz. Dahinter folgen der Jaguar E-Pace (Note 3,1) und der Skoda Oktavia (Note 3,3). Der Peugeot 508 (Note 3,5) bietet lediglich eine Grund-Konnektivität mit begrenzten Funktionen. Ein Head-Up-Display ist nicht erhältlich.

CDs bleiben draußen

Der Automobilclub hebt hervor, dass alle Testkandidaten nicht über CD-Laufwerk verfügen, obwohl jährlich noch 32 Millionen Musikalben auf Datenträgern verkauft werden. Auch sieht der ADAC ein hohes Ablenkungspotenzial bei den Systemen im Allgemeinen. Bei einer Probefahrt sollten Kunden besonders auf die Bedienung sowie die Darstellung achten. (deg)

Image
ADAC_Konnektivitaet_Test_02.jpeg
Foto: ADAC ADAC-Konnektivitäts-Test 2021.
Foto: Volkswagen

Autonomes Fahren

VW: autonomes Parken bald serienreif

Der Volkswagen Konzern testet derzeit das autonome Parken am Hamburg Airport.

Smartphone-Apps

Praktische mobile Helferlein mit vielfältigem Nutzen

Auf unser Smartphone mit all seinen Funktionen möchten wir längst nicht mehr verzichten. Auch im automobilen Bereich kann es wertvolle Dienste leisten.

Foto: Skoda

Sondermodell

Superb im feinen Zwirn

Das Skoda-Flaggschiff kommt als neues Sondermodell mit Premium-Ausstattung. Der Akzeptanz des Superb im Fuhrpark kann das nur helfen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!