Image
Zu Fuß gehen auch bei drohendem Jobverlust: Das Landesgericht Hamm weist die Rechtsbeschwerde eines Autoverkäufers gegen ein Fahrverbot zurück.
Foto: Uwe Rattay / ADAC
Zu Fuß gehen auch bei drohendem Jobverlust: Das Landesgericht Hamm weist die Rechtsbeschwerde eines Autoverkäufers gegen ein Fahrverbot zurück.

Urteil

Arbeitsplatzverlust schützt nicht vor Fahrverbot

Eine Autoverkäufer argumentierte mit dem Verlust seines Arbeitsplatzes gegen ein Fahrverbot und verlor vor dem Oberlandesgericht Hamm.

Droht der Verlust des Arbeitsplatzes, können die Behörden bei Verkehrssündern von einem Fahrverbot absehen. Dabei gibt es jedoch strenge Anforderungen, wie sich aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm hervorgeht. Die Richter lehnten den Verzicht auf ein Regelfahrverbot im Falle eines Autoverkäufers ab, der angegeben hatte, ohne Führerschein seinen Arbeitsplatz zu verlieren. Eine entsprechende Bescheinigung des Arbeitgebers legte er vor, außerdem eine Bestätigung, das aus betrieblichen Gründen kein langer zusammenhängender Urlaub möglich wäre, in dem das Fahrverbot abgesessen werden könnte.

OLG lehnt Rechtsbeschwerde ab

Das Amtsgericht kassierte das Fahrverbot in erster Instanz, woraufhin die Staatsanwaltschaft Rechtsbeschwerde einlegte. Das Oberlandesgericht folgte der Argumentation der Exekutive: Eine pauschale und nicht näher belegte Behauptung des Betroffenen und des Arbeitgebers rechtfertigten für sich genommen kein Absehen vom Regelfahrverbot, zitiert „RA-Online“ aus der Begründung.

Das Gericht hätte die Angaben überprüfen müssen, etwa durch eine Vernehmung von Betriebsinhaber, Geschäftsführer oder verantwortlichem Personalsachbearbeiter. Zur Frage eines Urlaubs hätte festgestellt werden müssen, wie viele Mitarbeiter konkret im Autohaus arbeiteten und welche konkreten betrieblichen Belange gegen die Gewährung des zusammenhängenden Urlaubs sprächen (Az.: 5 RBs 48/22). (Holger Holzer/SP-X/dnr)

Foto: Riko Best - stock.adobe.com

Begründung des BVerWG

Fahrverbote sind nicht rechtswidrig, aber...

Nun liegt die schriftliche Begründung des Bundesverwaltungsgerichts über Fahrverbote für Stuttgart und Düsseldorf vor.

Foto: fotohansel - Fotolia.com

Fahrverbote

Fahrverbote: Urteil am 27. Februar

Das Bundesverwaltungsgericht wird sein Urteil zu kommunalen Fahrverboten am kommenden Dienstag bekannt geben.

Für viele deutsche Städte wird es ernst

Diesel-Fahrverbote: 2019 wird ein schwieriges Jahr

Viele Dieselbesitzer blicken sorgenvoll ins neue Jahr. Mancherorts können Fahrverbote vielleicht noch verhindert oder abgemildert werden. Eine Zwischenbilanz.

Foto: SP-X/Lea Fuji

Ab 31. Mai gilt es

Diesel-Fahrverbot in Hamburg kommt

Die Hansestadt verbietet Diesel-Pkw die Durchfahrt, die nicht die Euro6-Norm erfüllen. Die Einschränkung gilt aber nur für einen Abschnitt.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!