Gerichtsurteil

Aufgepasst beim Ausparken

Wenn es beim Ausparken kracht, hat der Fahrzeuglenker immer eine Teilschuld – so ein aktuelles Gerichtsurteil.

Wer beim Rangieren aus einer Parklücke einen Unfall hat, trägt immer eine Teilschuld – selbst wenn der Unfallgegner eine Einbahnstraße in falsche Richtung befährt. So lautet ein Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg.

Im verhandelten Fall (Aktenzeichen: 4 U 11/18) war ein Transporter der Straßenbaubehörde auf einem Autobahnparkplatz entgegen der Einbahnstraße unterwegs und mit einem ausparkenden Pkw zusammengestoßen. Der Pkw-Fahrer argumentierte, er habe mit dem „verbotswidrigen“ Verhalten des Behördenmitarbeiters beim Ausparken nicht rechnen müssen.

Das Gericht sah das anders: Der Mann hätte beim Ausparken beide Fahrtrichtungen absichern müssen. Er musste damit rechnen, dass ein Fahrzeug mit Sonderrechten, welche der Transporter hatte, oder auch ein Fußgänger die Einbahnstraße in der entgegengesetzten Richtung nutzen könnte. Ein Fahrzeugführer müsse sich beim Rückwärtsausparken immer vergewissern, dass niemand zu Schaden komme. Der übrige Verkehr dürfe darauf vertrauen, dass der Ausparkende auch bei einem bereits begonnenen Ausparkmanöver andere Verkehrsteilnehmer wahrnehme und darauf reagiere. (AA/glp)

Ratgeber

Was tun bei einem Unfall im Ausland

Auch bei einer kurzen Dienstfahrt ins Nachbarland kann es zu einem Unfall kommen. Was ist zu beachten?

Unfall im Ausland

In den Urlaubsmonaten häufen sich erwartungsgemäß die Unfälle deutscher Autofahrer im Ausland: Nach Auswertungen der Versicherungsgesellschaft HUK-Coburg ereigneten sich 43 Prozent aller Auslandsschäden in den Monaten Juli, August und September. Meistens kommt es zu einem Crash beim Ein- und Ausparken oder zu Auffahrunfällen. Viele Beteiligte sind in einem fremden Land mit der Unfallsituation überfordert. Dabei sollte man ruhig und schrittweise vorgehen.

Push-Meldung auf dem Display

Bosch entwickelt digitale Warnung vor Geisterfahrern

Eine Software warnt Falschfahrer und entgegenkommende Autos durch eine Push-Meldung im Infotainmentsystem.

Der Reifen als Datensammler der Zukunft?

Fast lautlos fährt das selbstfahrende Fahrzeug vor. Dank kugelrunder, in alle Richtungen manövrierender Reifen ist es extrem wendig und benötigt daher beim Ein- und Ausparken nur wenig Platz. Doch die Reifen fallen nicht nur durch ihre Form auf. Sie verfügen über eine bionische Außenhaut und eine veränderungsfähige Lauffläche, die sich den Witterungsverhältnissen anpasst.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!