Foto: Ford

Betriebskosten

Augen auf bei den Transporterkosten

Wer sich einen Transporter zulegt, rechnet mit dem spitzen Bleistift. Wir sagen, welche Modelle welche Betriebskosten verursachen.

Die Betriebskosten oder TCO spielen im Fuhrpark immer eine wichtige Rolle. Ganz besonders bedeutend sind sie aber im Transportersegment. Denn anders als Motivationsfahrzeuge dienen Transporter einzig und allein dem Zweck, als Arbeitsmittel Umsätze zu generieren. Kein Wunder also, dass Unternehmen bei den Transportern ganz besonders auf

die Kosten blicken.

VW und Mercedes bei den Pick-up-Restwerten vorn

Deutliche Unterschiede bei den Pick-up-Restwerten. Liegen die Spitzenreiter deutlich über 50 Prozent, sind es am anderen Ende der Liste 48 Prozent.
Artikel lesen >

Große Spannbreite bei den Unterhaltskosten

Und das lohnt sich auch, denn die Kostenschere öffnet sich bei den von uns untersuchten Modellen relativ weit. Von 23 Cent pro Kilometer beim Ford Transit Connect 200 EcoBlue Basis L1 bis 49 Cent beim Mercedes Sprinter 519 CDI ist alles dabei. Klar: Die Kostenstruktur ist natürlich abhängig von Fahrleistung und – wie diese zwei Beispiel zeigen – Fahrzeugklasse.

So sind Transporter der sogenannten Sprinter-Klasse in der Regel teurer als mittelgroße Modelle wie der Mercedes Vito oder der T6.1 von VW. Aber klar: Mit mehr Raum erfüllen sie auch ganz andere Ansprüche. Und wer mehr transportieren kann, kann mit einer Fahrt natürlich auch mehr verdienen, was die höheren Kosten nach Detailbetrachtung vielleicht in einem ganz anderen Licht darstehen lässt. (cfm)

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!