Foto: Foto: SP-X/Lea Fuji

Firmenwagenwissen

Autos überholen Radfahrer oft regelwidrig

Dort, wo sich Rad- und Autofahrer eine Fahrbahn teilen, dürfen Autos nur überholen, wenn sie genügend seitlichen Abstand wahren können. Das gilt auch beim Überholen von Radfahrern, die auf markierten Radfahrstreifen unterwegs sind. Auf diese von Autofahrern oftmals ignorierte Regelung weist eine jüngst von der Unfallforschung der Versicherer (UDV) veröffentlichte juristische Studie hin.

Autofahrer müssen unabhängig von der Art der Radverkehrsführung den Mindestabstand von 1,5 Meter einhalten, zu diesem Schluss kommt das Gutachten auf Grundlage der einschlägigen Urteile. In der Praxis fahren Autofahrer jedoch nicht selten sehr eng an die Markierungen heran und unterschreiten damit automatisch die vorgeschriebenen 1,5 Meter Abstand zu den Radfahrern. Vermutlich sind sich nicht wenige Autofahrer über ihren Regelverstoß nicht im Klaren.

Darüber hinaus weist die Studie darauf hin, dass Autos Leitlinien von Radstreifen nur in Ausnahmefällen überfahren dürfen. Dieser Bedarf beschränkt sich ausschließlich auf Situationen, in denen Autofahrer aufgrund von Begegnungen mit Fahrzeugen im Gegenverkehr ausweichen müssen.

Quelle: spotpress.de/Mario Hommen/SP-X

Foto: SP-X/Lea Fuji

Rechtsüberholen für Radfahrer erlaubt

Zum Alltag für Radfahrer gehört es, sich die Wege häufig mit Autos zu teilen. Vielerorts sind Radwege nur rudimentär vorhanden, was die Biker dann auf die Straßen zwingt. Doch das Teilen der Fahrbahn mit den Autos verläuft nicht immer reibungslos. Nicht selten beschweren sich genervte Autofahrer, zum Beispiel über Radler, von denen sie an Ampeln rechts überholt werden. Doch genau dieser Fall ist erlaubt.

Ratgeber

Auffahrunfälle vermeiden: Mit Abstand und richtigem Bremsen klappt es

Wird der Mindestabstand nicht eingehalten, kann es schnell zu einem Unfall kommen. Doch wie bremst man richtig?

Wann darf die Hupe benutzt werden?

Vor allem ungeduldige Autofahrer nutzen die Hupe schnell, um andere Verkehrsteilnehmer auf ihrer Meinung nach schlechtes Fahrverhalten aufmerksam zu machen. Das ist allerdings genauso eine Ordnungswidrigkeit wie das Tuten, um jemanden am Straßenrand zu grüßen.

Die Straßenverkehrsordnung kennt nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des deutschen Anwaltvereins (DAV) zwei Fälle, in denen das Hupen erlaubt ist: um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen und beim Überholen außerhalb einer Ortschaft.

Umfrage

Fach- und Führungskräfte oft Langzeitpendler

In der Stadt wohnen, im Grünen leben. Das ist für viele erstrebenswert, bedeutet aber auch, dass viel Zeit für die Fahrt zur Arbeit investiert werden muss.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!