Image
Foto: Ford

Staatliche Förderung

BMVI fördert bis zu 900 Euro pro Ladepunkt

Ladepunkte auf Mitarbeiterparkplätzen sowie für kommunale Flotten und Dienstfahrzeuge werden ab sofort mit bis zu 900 Euro aus der Staatskasse gefördert.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt mit der neuen Förderrichtlinie „Nicht öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge – Unternehmen und Kommunen“ künftig den Aufbau von Ladeinfrastruktur. Diese gilt für Mitarbeiterparkplätze, Elektrofahrzeuge betrieblicher oder kommunaler Flotten sowie für Dienstfahrzeuge.

Aus der Staatskasse werden 70 Prozent der förderfähigen Ausgaben, maximal aber 900 Euro pro Ladepunkt inklusive des Netzanschlusses bezahlt. Die Ladepunkte dürfen maximal eine Ladeleistung von 22 Kilowatt abgeben. Die Ladeinfrastruktur muss sich an Stellplätzen auf Liegenschaften befinden, die zur gewerblichen und kommunalen Nutzung oder zum Abstellen von Fahrzeugen der Beschäftigten vorgesehen sind.

Die Gewährung von staatlichen Fördermitteln an Unternehmen erfolgt im Rahmen der vorliegenden Förderrichtlinie als De-minimis-Beihilfe. Hersteller von Ladevorrichtungen können die Förderfähigkeit ihrer Produkte überprüfen und aufnehmen lassen.

Anträge können ab dem 23. November 2021 über das Förderportal der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gestellt werden.

Informationen zum KfW-Zuschussportal 

Direkt zum KfW-Zuschussportal

(deg)

Image
innogy-laden-app.jpeg
Foto: Innogy

Elektroauto-Wörterbuch

Ladesäule nicht gleich Ladepunkte

An einer Ladesäule können zwei Ladepunkte sein. Oder weniger oder mehr. Die Messgröße für den Ausbau der Infrastruktur ist ein wenig unpräzise.

Image
Schnellladesäule_EnBW_Rewe.jpeg
Foto: Rewe

E-Infrastruktur

Rewe stellt mehr Ladepunkte bereit

Die Handelsgruppe will einige seiner 6.000 Lebensmittelmärkte mit (Schnell-)Ladestationen von Shell und EnBW ausstatten.

Image
Toyota-Geschäftsführer Andre Schmidt lädt einen bZ4X auf dem Parkplatz der Zentrale in Köln auf.
Foto: Toyota

Ladeinfrastruktur

Toyota erhöht auf 37 Ladepunkte in Köln-Marsdorf

Weitere 20 Ladepunkte sollen das Laden elektrifizierter Fahrzeuge an der deutschen Konzernzentrale von Toyota übernehmen.

Image
Foto: elektronik-zeit - stock.adobe.com

BDEW-Ranking

Die meisten Ladepunkte gibt es in Hamburg

Hamburg ist bei der Anzahl von Ladepunkten deutschlandweit Spitzenreiter. Sehr knapp dahinter liegen München und Berlin.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!