Image
bmw-2er-grancoupe-front-1.jpeg
Foto: Christian Frederik Merten
Mit der kantig geformten Niere kommt das 2er Gran Coupé als typischer BMW daher.

bfp-Fahrtest

BMW 2er Gran Coupé: Dynamik in alltagstauglich

Mit dem 2er Gran Coupé wildert BMW im Segment der sportlichen Kompakt-Limousinen. Der Spitzen-Diesel verkörpert die Dynamik in Reinkultur.

Ganz einfach Limousine ist nicht mehr. Heute müssen kompakte Viertürer mit wohlklingenden Namen vorfahren, um die Gunst der Käufer zu erobern. So auch beim 2er BMW. Mit vier Türen wildert er streng genommen im Segment der Limousinen, nennt sich aber wie seine größeren und edleren Geschwister der 4er- und 8er-Reihe Gran Coupé. Macht mehr her und soll den dynamischen Anspruch des Münchners unterstreichen. Ob er dem gerecht wird, klärt unser Test des Spitzen-Diesels mit 190 PS und Allradantrieb.

Sportlicher und praktischer Kompakter

BMW 220d xDrive Gran Coupé M Sport heißt unser in Alpinweiß lackierter Testwagen. Das xDrive steht für den Allradantrieb, mit dem er anstelle des serienmäßigen Frontantriebs ausgerüstet ist. Der ist zweifellos vorhanden, was die Coupé-Eigenschaften angeht, streiten sich die Geister. Puristen würden den Viertürer wohl niemals als Coupé betiteln. Wir sagen: Die Grenzen sind fließend. Zwar ist das 2er Gran Coupé strenggenommen eine konventionelle Kompakt-Limousine, untermauert seinen Coupé-Anspruch aber mit abfallendem Dach, ansteigender Gürtellinie, hohem Heck. Und im Detail mit rahmenlosen Scheiben. Dass ein BMW vorfährt, demonstriert vor allem die prägnante Niere an der Front.

Auch das Interieur ist typisch BMW. Wie in allen 2er Gran Coupé mit Ausnahme des Basis-Diesels kommt auch unser Testwagen mit 10,25-Zoll-Digitalinstrumenten sowie mit 10,25-Zoll-Touchscreen. BMW Live Cockpit Professional nennt sich dieses Infotainment-Ensemble im Marketing-Sprech und bietet unter anderem ein Navigationssystem inklusive drei Jahre Over-the-Air-Update des Kartenmaterials.

Bedienen lässt sich das System nicht nur bequem per Touchfunktion, sondern auch per Sprachsteuerung oder das BMW-typische iDrive Controller genannte Dreh-Drückrad plus Funktionstasten in der Mittelkonsole. Wir empfehlen bei der Navi-Zieleinstellung die Sprachbedienung oder die Auswahl am Bildschirm, die Eingabe via Drehrad und das kreisförmig angeordnete Alphabet nimmt zu viel Zeit in Anspruch. Als vierte Bedienmöglichkeit war unser Test-BMW mit der optionalen Gestensteuerung (252 Euro, alle Preise netto zzgl. USt.) ausgerüstet, mit der sich zum Beispiel Radiosender oder die Systemlautstärke einfach einstellen lassen.

BMW 120d: Kleine Revolution

Nach fünfzehn Jahren verliert der BMW 1er sein Alleinstellungsmerkmal in der Kompaktklasse: den Hinterradantrieb. Bleibt dennoch die Freude am Fahren?
Artikel lesen

Erstaunlich viel Platz für ein viertüriges Coupé

Anders als die Karosserieform des 2er Gran Coupés vermuten lässt, sitzen normalgewachsene Passagiere auch im Fond einigermaßen bequem. Klar, ein BMW ist kein Raumtransporter, sondern sitzt wie ein Maßanzug. Trotzdem hätten wir vermutet, dass der 2er hinten deutlich weniger Kopffreiheit bietet. Die 430 Liter Kofferraumvolumen gehen bei 4,53 Meter Außenlänge in Ordnung, der Zugang zum Gepäckraum ist allerdings extrem klein geraten. Denn anders als seine Form vielleicht suggeriert, besitzt das 2er Gran Coupé im Gegensatz zum großen Bruder 4er keine große Heckklappe. Apropos Karosserieöffnungen: Die Türen des 2er schlagen für unsere Ohren unerwartet blechern zu.

Was den weiteren Qualitäten des Bayern keinen Abbruch tut. In den optionalen M Sportsitzen mit integrierten Kopfstützen für 420 Euro sitzt man wie angegossen. Auch die sonstige Ergonomie gibt – mit Ausnahme der schlechten Übersichtlichkeit nach schräge hinten – keinen Anlass zur Klage.

Erfreulich niedriger Verbrauch im 220d xDrive Gran Coupé

Sportlich sind aber nicht nur Optik und Sitze des 220d xDrive M Sport, sondern auch seine Fahr-Performance. 190 PS bringt der 2er in seinem Spitzen-Diesel auf die Straße, und damit ist man mehr als flott unterwegs. Der Motor spricht spontan an, die serienmäßige Achtgang-Automatik verrichtet ihre Arbeit ohne Mucken. Dazu passen das Sportfahrwerk und die Sportlenkung des M Sport, die straff abfedern und direkten Fahrbahnkontakt vermitteln, ohne bretthartes Rennwagen-Feeling zu vermitteln.

Schön ist, dass Spaß hier mit Effizienz gepaart wird. Denn wie es sich für einen Diesel gehört, knausert der zwei Liter große Selbstzünder mit dem Sprit. 7,0 Liter je 100 Kilometer flossen im Schnitt durch die Zylinder unseres Testwagens. Und das trotz Allradantrieb und obwohl wir oft zügig  auf der Autobahn unterwegs waren. Bei ruhigerer und gemischterer Fahrweise waren es mit 6,7 Litern auch nur unwesentlich weniger.

Welches 2er Gran Coupé nehmen?

In sechs verschiedenen Leistungsstufen bietet BMW das 2er Gran Coupé. Fündig wird, wer einen Diesel oder einen Benziner sucht, einen Plug-in-Hybrid gibt es nicht für diese Modellreihe:

  • Los geht es bei den Benzinern mit dem 136 PS starken 218i ab 28.319 Euro. Er kommt serienmäßig mit Frontantrieb und Sechsgang-Handschaltung, optional für 1.765 Euro gibt es ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.
  • Die Leistungsmitte bei den Benziner bildet der 220i mit 178 PS. Ihn gibt es mit Frontantrieb und Siebengang-Doppelkupplung (ab 33.824 Euro) oder mit Allradantrieb und Achtgang-Automatik (ab 35.504 Euro).
  • Der Spitzen-Benziner ist der 306 PS starke M 235i xDrive mit Allradantrieb und Achtgang-Automatik (ab 45.588 Euro).
  • Die Diesel-Palette startet mit dem 216d und 116 PS. Frontantrieb und Siebengang-Doppelkupplung sind hier Serie (ab 29.370 Euro).
  • Weiter geht es mit dem 218d und 150 PS. Für 30.630 Euro gibt es Frontantrieb und Handschaltung, die Achtgang-Automatik kostet ab 1.765 Euro.
  • Den getesteten 220d gibt es mit Frontantrieb (ab 35.672 Euro) oder Allradantrieb (ab 37.353 Euro), die Achtgang-Automatik ist immer mit dabei.

Wie gesagt, der 190-PS-Diesel liefert mehr als genug Power. Wer auf den Selbstzünder setzt, sollte mit dem 218d und seinen 150 PS im Alltag aber mindestens genauso gut auskommen.

Ausstattungstechnisch bietet BMW für das 2er Gran Coupé fünf Lines an. Neben der Basis, die ausschließlich für den 218i, den 216d und den 218d erhältlich ist, gibt es den Advantage, die Sport Line, die Luxury Line sowie den M Sport. Die 672 Euro für die Linie Advantage sind auf jeden Fall gut investiertes Geld, weil sie mit der Einparkhilfe vorn und hinten sowie dem Tempomat zwei nützliche Extras mitbringt. Die anderen Pakete enthalten dagegen überwiegend optische Gimmicks.

Außerdem an Bord sein sollten außerdem unbedingt

  • der Metallic-Lack (588 Euro)
  • das Business-Paket Professional unter anderem mit Navigation. Head-up-Display und Wireless Charging für das Smartphone (ab 1.344 Euro)
  • das Comfort-Paket Professional unter anderem mit Lordosenstütze und Sitzheizung vorn, Lenkradheizung und Zweizonen-Klimaautomatik (ab 1.050 Euro)
  • das Paket Driving Assistant mit zahlreichen Assistenzsystemen (630 Euro)
  • den adaptiven Tempomat mit Staufunktion (ab 378 Euro)
  • den Parking Assistant inklusive Rückfahrkamera (ab 294 Euro)
  • die adaptiven LED-Scheinwerfer (420 Euro)

Auch wenn die BMW-Preisliste noch viel mehr Optionen hergibt: Für den alltäglichen Gebrauch sind diese Optionen mehr als ausreichend.

Der BMW 220d xDrive Gran Coupé M Sport in der Kurzkritik:

Plus:

  • Viel Fahrdynamik
  • Effizienter Verbrauch
  • Für das Karosseriekonzept viel Platz

Minus:

  • Magere Serienausstattung
  • Kleiner Kofferraumzugang
  • Schlechte Übersichtlichkeit

Technische Daten BMW 220d xDrive Gran Coupé M Sport:

  • Viertürige, fünfsitzige Kompakt-Limousine
  • Länge/Breite/Höhe in mm: 4.526/1.800/1.420 mm
  • Motor: Reihenvierzylinder-Dieselmotor
  • Antrieb: Allradantrieb mit Achtgang-Automatikgetriebe
  • Leistung: 140 kW (190 PS)
  • Max. Drehmoment: 400 Nm bei 1.750 – 2.500 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: 234 km/h
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 7,3 s
  • Normverbrauch (WLTP): 5,7 – 5,1 l
  • Testverbrauch: 7,0 l
  • CO2-Emission (WLTP): 149 – 134 g/km
  • Kofferraumvolumen: 430 l
  • Tankinhalt: 50 l
  • Zuladung: 545 kg
  • Schadstoffklasse: Euro 6d-ISC-FCM
  • Effizienzklasse: B – A
  • KH/VK/TK: 19/25/25
  • Wartung: k.A.
  • Grundpreis Testmotorisierung (netto zzgl. USt.): 37.353 Euro
bmw-2er-grancoupe-seite-2.jpeg
Kompakte Limousine mit Coupé-Anleihen: das BMW 2er Gran Coupé.
bmw-2er-grancoupe-heck-3.jpeg
Auch das Heck nimmt mit den schmalen Rückleuchten die aktuelle BMW-Linie auf.
bmw-2er-grancoupe-cockpit-4.jpeg
Bis auf das Basismodell 216d sind 10,25-Zoll-Digitalinstrumente und -Touchscreen im 2er Gran Coupé immer mit an Bord.
bmw-2er-grancoupe-kofferraum-5.jpeg
430 Liter großer Kofferraum, aber kleine Öffnung. Anders als im 4er Gran Coupé gibt es keine große Heckklappe.
bmw-2er-grancoupe-kofferraum-6.jpeg
Zusätzliches Staufach unter dem Ladeboden.

Das könnte Sie auch interessieren:

BMW X3: als iX3 fährt er elektrisch

BMW präsentiert sein erstes vollelektrisches SUV. Der iX3 ist das erste Elektroauto der Bayern, das in bekannter Karossiere vorfährt.
Artikel lesen

Power-Plug-in-Hybrid für den BMW 5er

Seit Juli steht der BMW 5er geliftet beim Händler. Neu sind unter anderem weitere Plug-in-Hybrid-Modelle, erstmals auch als Sechszylinder oder als Kombi.
Artikel lesen

Betriebskosten BMW 220d xDrive Gran Coupé M Sport

Foto: Christian Frederik Merten - bfp

bfp-Fahrtest

Audi A3 Sportback 35 TDI: Trainierter Alltagsbegleiter

Der Audi A3 Sportback ist ein beliebter Premium-Kompakter. Der 35 TDI als mittlere Diesel-Alternative im Programm zeigt sich als solider Alltagsbegleiter.

Foto: Clemens Noll-Velten / bfp

bfp-Test

BMW 120d: Kleine Revolution

Nach fünfzehn Jahren verliert der BMW 1er sein Alleinstellungsmerkmal in der Kompaktklasse: den Hinterradantrieb. Bleibt dennoch die Freude am Fahren? Wir waren mit dem 120d mit Frontantrieb unterwegs.

Foto: AUDI AG

Audi A7 Sportback 55 TFSI e quattro: Der Gran Turismo unter den Plug-in-Hybriden

Das große viertürige Coupé bietet Audi auch als PHEV mit vorausschauender Betriebsstrategie an. Wir haben uns den Audi A7 Sportback 55 TFSI e quattro genauer angeschaut.

Foto: Christian Frederik Merten - bfp

bfp-Test

Mazda3 Skyactiv-X: Revolution schick eingekleidet

Der Mazda3 macht auch als Limousine Fastback optisch etwas her. Mit dem Skyactiv-X-Motor verbirgt sich eine technische Revolution unter seiner Haube.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!