Foto: BMW

Active Tourer und Grand Tourer

BMW frischt seine beiden Vans auf

Ein bisschen an der Optik gebastelt, ein paar PS mehr – und vor allem ein neues Getriebe. Fertig ist das Facelift für BMW 2er Active und Grand Tourer.

Facelift für die Familienmodelle im Portfolio. Die beiden Vans BMW 2er Active Tourer und 2er Gran Tourer erhalten nach drei Jahren ein optisches Mini-Lifting und aktualisierte Technik. Ab 27.850 Euro ist der Active Tourer mit dem 80 kW/109 PS starken Basisbenziner zu haben. Der 20 Zentimeter längere Gran Tourer kostet mindestens 29.100 Euro.

Etwas Optik-Kosmetik für BMW 2er Active Tourer und Gran Tourer

Erkennbar sind die überarbeiteten Kompakt-Vans vor allem an der größeren Kühlergrill-Niere. Dazu gibt es neue LED-Nebelscheinwerfer und ein leicht modifiziertes Heck. Überarbeitet wurde auch das optionale M Sportpaket“ mit dunklen Akzenten an Front- und Heckschürze. Komplettiert wird das Upgrade durch neue Karosserie- und Innenraumfarben sowie Leichtmetallräder bis 19 Zoll.

Ein paar PS mehr für die BMW-Vans

Das Antriebsprogramm wurde ebenfalls aufgepeppt. Im Zentrum stand die Anpassung an die neue Abgasnorm Euro-6d-temp: Alle Benziner verfügen nun über einen Rußfilter, die Diesel sind sämtlich mit SCR-Katalysatoren ausgestattet.

Ein paar Extra-PS sprangen ebenfalls raus, so dass das Leistungsspektrum der Benziner nun von 80 kW/109 PS beim 1,5-Liter-Dreizylinder bis zu 170 kW/231 PS beim 2,0-Liter-Vierzylinder (nur Active Tourer) reicht.

BMW macht seine Modelle sauberer
BMW X2 – die schicke Antwort auf den X1
Betriebskosten Vans: Sparauto Dacia Lodgy

Die Vierzylinder-Diesel mit ebenfalls 1,5 und 2,0 Litern Hubraum decken ein Band von 85 kW/116 PS bis 140 kW/190 PS ab, als Spritspar-Alternative ist weiterhin ein Plug-in-Hybrid mit 165 kW/224 PS Systemleistung zu haben.

Während der stärkste Benziner immer mit Allradantrieb kombiniert ist, treiben alle anderen Motoren serienmäßig die Vorderräder an. Für die stärkeren Diesel gibt das xDrive gegen Aufpreis.

BMW bietet neues Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe an

Ganz neu im Antriebsprogramm ist das aus anderen Modellen bekannte Siebengang-Dopplungsgetriebe, das die bisher angebotene Sechsgang-Wandlerautomatik ersetzt. Für die stärkeren Motoren bleibt es bei der Achtgang-Wandlerautomatik, in den Basismodellen kommt wie gehabt eine Sechsgang-Handschaltung zum Einsatz.

Gegenüber dem bisherigen Modell ist die Basisvariante des Zweier-Vans rund 500 Euro teurer geworden. Günstigster Diesel ist der 85 kW/116 PS starke Dreizylinder für 31.150 Euro, den Plug-in-Hybriden gibt es ab 39.650 Euro. (SP-X)

Markenausblick BMW Einser

BMW macht im Kompaktsegment einiges anders

Mit dem neuen Einser wechselt der Münchener Autobauer vom Hinterrad- zum Frontantrieb. Und noch andere Dinge ändern sich mit der neuen Baureihe.

Autos

Autokauf jetzt – ohne Euro-6d-TEMP geht gar nix

Auto-Beschaffung ist nicht einfach. Leasing reduziert die Risiken, doch wer warten kann, sollte Euro-6d-TEMP verlangen und beim Benziner den Partikelfilter.

Kleine und kompakte Vans

Wartungskosten: Geizhälse kommen aus Italien und Frankreich

Mit Wartungskosten von unter 3.300 Euro nach drei Jahren glänzen der Fiat Doblo, der Citroën Berlingo und der Renault Kangoo.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!