Foto: Bosch

Schnelle Hilfe von der Leitstelle

Bosch entwickelt Notrufsystem zum Nachrüsten

In neuen Modellen gehört der SOS-Knopf bereits zur Serienausstattung. Bosch bietet nun auch für ältere Autos eine mehrsprachige Lösung für den Notfall.

Inhaltsverzeichnis

Seit dem 31. März 2018 ist in der Europäischen Union das automatische Notrufsystem "Emergency Call" - kurz eCall - Pflicht, um die Typenzulassung eines neuen Fahrzeugmodells zu bekommen.

Menschenleben retten

Laut EU können mit einem solchen System, das bei einem Unfall automatisch einen Notruf inklusive GPS-Standort absetzt, jährlich rund 2.500 Menschenleben gerettet und die Unfallfolgen bei Schwerverletzten um etwa 15 Prozent gesenkt werden. Bis jedoch alle Fahrzeuge auf deutschen Straßen serienmäßig mit dem eCall ausgestattet sind, wird es noch dauern.

Bosch arbeitet an intelligenter Vernetzung

Korrespondierende Systeme machen das Leben einfacher. Ein Cappucchino während das E-Auto lädt? Die Ladesäule weist den Weg ins nächste Café.
Artikel lesen >

"Vivatar drive" ist ein Notfallsystem zum Nachrüsten von Bosch, das schnelle Erste Hilfe ermöglicht. "Ich brauche einen Notarzt" auf Spanisch, Französisch oder Italienisch?Im Notfall baut das System eine Sprachverbindung zum Bosch-Notruf-Assistenten auf.

System übermittelt Daten an die lokale Rettungsleitstelle

Wird Hilfe benötigt oder reagieren die Insassen nicht, übermittelt er die wichtigsten Daten an die lokale Rettungsleitstelle. Dadurch kann die Zeit, bis Hilfe eintrifft, deutlich verkürzt werden.

clever-tanken.de und Bosch: Mehr Überblick im Ladedschungel

Autofahrer können künftig über eine App günstige Ladestationen suchen, anschließend laden und auch bezahlen.
Artikel lesen >

Vivatar drive besteht aus drei Komponenten: einem Stecker, einer App und dem integrierten Bosch-Notruf-Assistenten. Der Stecker wird einfach in die 12V Buchse des Fahrzeugs gesteckt. Durch den integrierten und präzisen Beschleunigungssensor sowie einen Microcontroller erkennt das Notrufsystem die Schwere einer Kollision.

In Verbindung mit der App werden die über Bluetooth übermittelten Unfalldaten mit Fahrzeugstandort und -profil sowie - optional - Gesundheitsdaten vom Smartphone an den Bosch-Notruf-Assistenten geschickt. Dieser ist rund um die Uhr erreichbar. (MID/cr)

Sicherheit

Automatischer Notruf ab April Pflicht

Um die Folgen von Unfällen mit Personenschäden weiter zu reduzieren, ist bald EU-weit für alle Neufahrzeuge das E-Call Notrufsystem obligatorisch.

Das neue Notrufsystem E-Call

Lange hat es gedauert, nun ist es soweit: Ab 31. März muss jeder Neuwagen in Europa über das Notrufsystem E-Call verfügen. Der Assistent alarmiert bei einem Unfall automatisch die Rettungskräfte und sendet dabei auch den Standort mit. Der obligatorische Einbau soll Leben retten.

Vorteile für Fuhrparkmanager

Wie sich mit Telematik Kosten und Zeit sparen lassen

Über Telematik wird schon seit vielen Jahren diskutiert. Jetzt aber erlebt das Thema durch die fortschreitende Digitalisierung eine ganz neue Dynamik.

Notrufsäulen

Wichtige Helfer

Auch wenn heute fast jeder ein Handy für Notrufe zur Verfügung hat, wurden die orangen Säulen im letzten Jahr rund 60.000 mal genutzt.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!