Stellungnahme

BVF: Ergebnissen des Autogipfels sollten Taten folgen

Die Ergebnisse des Autogipfels im Kanzleramt zeigen nach Auffassung des Fuhrparkverbandes in die richtige Richtung. Doch es gibt noch einige Anmerkungen.

Inhaltsverzeichnis

Die Ergebnisse der Aktion Mobilität, dem 'Autogipfel' von Regierung und Industrie, zeigten durchaus in die richtige Richtung, sagt der Bundesverbandes Fuhrparkmanagement (BVF) in einer Stellungnahme. Den Worten und Bekenntnissen sollten nun auch zügig Taten folgen, so der BVF. "Denn ein 'weiter so' ist undenkbar und wir brauchen nach wie vor viel zu lange, um eine Mobilitätswende hinzubekommen, die dafür sorgt, dass der Energieverbrauch des Verkehrssektors sinkt – ohne Einschränkung der Mobilität", sagt BVF-Geschäftsführer Axel Schäfer.

Elektromobilität zu "absolut" im Mittelpunkt

Gleichzeitig müssen durch eine Verkehrswende eine Klimaneutralität erreicht und Emissionen gesenkt werden. Die Absicht der Bundesregierung, die Mobilitätswende voranzutreiben und auch die Elektromobilität zu fördern, werde daher vom BVF nachdrücklich unterstützt. Die Fokussierung auf Elektromobilität – durchaus als wichtiger Teil der Verkehrswende anerkannt – stehe allerdings zu "absolut" im Mittelpunkt. "Wir glauben nicht, dass wir die Klimaziele alleine mit Kaufprämien für Elektroautos erreichen können", so der Verbandsgeschäftsführer.

Nach Ansicht des Verbandes sollte die Regierung auch Alternativen in Betracht ziehen, die aus Umweltgesichtspunkten genauso gut oder besser geeignet seien, Emissionen zu senken. So sollten verfügbare Alternativen wie CNG nicht vernachlässigt und in gleichem Maße gefördert werden.

Für diese Stromer bekommt man den maximalen Umweltbonus

Die Regierung will den Umweltbonus für E-Autos aufstocken. Bei vielen Modellen kommt das Preisniveau damit an das eines konventionellen Verbrenners heran. Ein Überblick.
Artikel lesen >

Energiewende umsetzen

Der BVF gibt zu bedenken: Eine essenzielle Voraussetzung für den Durchbruch der Elektromobilität in Deutschland sei die Änderung des deutschen Strommixes. Damit beispielsweise Elektromobilität im Vergleich mit anderen Fahrzeugantrieben umweltfreundlicher sein soll, müsse der Strom langfristig ausschließlich aus erneuerbaren Quellen stammen und zu wettbewerbsfähigen Preisen zur Verfügung stehen.

Der Zuschuss zu Elektroautos soll steigen

Politik und Wirtschaft wollen die Elektromobilität vorantreiben. Bei einem Autogipfel im Kanzleramt gab es dazu einige Vorschläge.
Artikel lesen >

Fuhrparks haben Schlüsselfunktion

Außerdem müssten nach Ansicht des Verbandes die Bedürfnisse von gewerblichen Fuhrparks besser berücksichtigt würden, denn diesen käme eine Schlüsselfunktion bei der Verbreitung neuer Antriebsarten zu. Sie investierten regelmäßig in neue Fahrzeuge und förderten damit den Austausch älterer gegen neue Technologie. Hier könnten also alternative Antriebe rasch "sichtbar" werden.

Entscheider in den Unternehmen brauchten transparente und klare Prozesse und so wenig bürokratische Hürden wie möglich, so der Verband: Heute seien zahlreiche rechtliche Rahmenbedingungen nach wie vor ungeklärt. Außerdem müssen Abrechnungssysteme für Ladesäulen bundesweit vereinheitlicht und kundenfreundlicher gestaltet werden. (cr)

Stellungnahme

BVF kritisiert verzögerte Erhöhung des Umweltbonus

Die angekündigte Erhöhung der Umweltprämie für den Kauf von E-Autos verzögert sich. Dies erschwere die Umsetzung von E-Mobilität in den Fuhrparks, mahnt der Fuhrparkverband.

Förderung von E-Mobilität

BVF: Umweltbonus für Plug-in-Hybride "dringend überdenken"

Nach der Genehmigung der erhöhten Elektro-Prämie durch die EU bezeichnet der Fuhrparkverband die Förderung von Plug-in-Hybriden als "Mogelpackung".

Politik und Industrie einig

Der Zuschuss zu Elektroautos soll steigen

Politik und Wirtschaft wollen die Elektromobilität vorantreiben. Bei einem Autogipfel im Kanzleramt gab es dazu einige Vorschläge.

Haftungsrisiko oft unterschätzt

E-Scooter: BVF empfiehlt betriebliches Nutzungsverbot

Während ihrer Dienstzeit sollten Mitarbeiter private oder frei angebotene E-Scooter nicht einsetzen dürfen, da es Haftungsprobleme geben könnte, warnt der Verband.

Whitepaper Alternative Antriebe

Whitepaper Alternative Antriebe

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema Alternative Antriebe für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!