Carsharing

Carsharing im Ausland als günstige Mietwagen-Alternative

Können Carsharing-Kunden den Service ihres Anbieters auch im Ausland nutzen, lohnt sich der Kostencheck.

Häufig können Kunden von Carsharing-Diensten auch die im Ausland bereitstehenden Autos fahren. Die Stiftung Warentest hat jetzt aber ermittelt, dass sich das oft nur auf Kurzstrecken lohnt. Stehen längere Fahrten an, sind klassische Mietwagen meistens günstiger.

Vor allem die großen Anbieter wie Car2go, Drivenow und Flinkster haben auch im Ausland ein großes Carsharing-Netz. Allerdings sind die Fahrzeuge in erster Linie in Großstädten oder an beliebten Touristenorten stationiert. Die Anmietung erfolgt in der Regel so wie in Deutschland und war im Test weitgehend unproblematisch. Auch die Abrechnung funktioniert wie in der Heimat, allerdings unter Umständen zu anderen Preisen. So kann etwa in Italien das Befahren der inneren City aus Umweltschutzgründen extra berechnet werden.

Wann Carsharing im Ausland günstiger ist.

Lohnend ist das Carsharing vor allem für die Fahrt zum Flughafen und kürzere Ausflüge, wie die Verbraucherschützer errechnet haben. So ist das Sharing-Mobil im ersten Fall häufig günstiger als ein Taxi und bequemer als Bus und Bahn. Bei Trips ins Umland hängt die Kostenbilanz vor allem von Dauer und Entfernung ab; je länger der Ausflug, desto eher lohnt sich ein Mietwagen. Auf Kurzstrecken in der Stadt fährt man als Alleinreisender meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln günstiger, ist man aber mit der Familie unterwegs und müsste mehrere Bustickets kaufen, lohnt sich Carsharing.

Beachten sollte man bei der Carsharing-Nutzung im Ausland, dass der Versicherungsschutz schwächer ausfallen kann als in Deutschland. Die Tester empfehlen in Fällen mit niedrigerer Deckungssumme daher eine Mallorca-Police als Ergänzung zur eigenen Kfz- oder Haftpflichtversicherung. Zudem sollte man die Höhe der Selbstbeteiligung erfragen, sie kann im Ausland sehr hoch ausfallen. Nutzer sollten sich zudem über die vor Ort geltenden Verkehrs- und Parkregeln informieren. Bei einem Unfall schreiben viele Anbieter außerdem verbindlich vor, dass die Polizei gerufen wird. (KH/SP-X)

Carsharing FAQ

Etwa die Hälfte aller deutschen Autofahrer legt im Jahr nicht mehr als 10.000 Kilometer zurück. Damit bleiben sie unter einer Grenze, bis zu der sich die Nutzung eines Carsharing-Dienstes finanziell lohnt. Das eigene Auto abzuschaffen und sich auf ein geteiltes Fahrzeug zu verlassen, ist für die meisten trotzdem ein großer Schritt. Die wichtigsten Fragen werden hier beantwortet.

Welche Arten von Carsharing gibt es?

Carsharing, aber richtig

Nicht nur als Ersatz für Taxi und ÖPNV von Dienstreisenden genutzt, ist Carsharing auch für Unternehmen eine Überlegung wert. Das sollten Sie beachten.

Mietwagen im Urlaub

Die einfachste und in der Regel günstigste Möglichkeit an ein Ferien-Fahrzeug zu kommen, ist die Online-Reservierung des Mietwagens. Wer in Ferienzeiten verreisen will, sollte sich frühzeitig um ein Fahrzeug bemühen, denn je näher der Urlaub rückt, desto kleiner werden die Kontingente, was sich auch auf den Preis durchschlägt. Idealerweise wird ein Fahrzeug drei bis vier Monate vor Anmietung reserviert. Als Kurzentschlossener wird man in der Regel auch spontan nach Ankunft am Flughafen einen Mietwagen bekommen, doch die Tarife fallen dann in der Regel höher aus.

Nicht auf "Experten" hören

Führerschein weg: Das gilt im Ausland

Wer trotz eines in Deutschland verhängten Fahrverbots im Ausland mit dem Dienstwagen unterwegs ist, riskiert empfindliche Geldstrafen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!