Image
Kantiger als bisher und mit optisch verlängertem schwarzen Kühlergrill tritt der Citroen C5 Aircross nach der Modellpflege an.
Foto: Martina Göres
Kantiger als bisher und mit optisch verlängertem schwarzen Kühlergrill tritt der Citroen C5 Aircross nach der Modellpflege an.

bfp-Fahrbericht

Citroen C5 Aircross: Dem Komfort verpflichtet

Nach vier Jahren Laufzeit spendiert Citroen dem C5 Aircross ein Facelift. An den Grundtugenden des Kompakt-SUVs wird dabei nicht gerüttelt.

Mit dem C5 Aircross betrat Citroen 2018 erst spät die Bühne der Kompakt-SUVs – und traf dort auf zahlreiche bereits etablierte Wettbewerber. Um sich von der Konkurrenz zu differenzieren, legte der französische Hersteller bei dem 4,50 Meter langen Fünfsitzer das Hauptaugenmerk auf Komfort und Variabilität. Das fand durchaus Anklang: rund 325.000 Kunden entschieden sich bisher weltweit für das schon zuvor in China gestartete Kompakt-SUV, 245.000 davon in Europa. Auch nach der ersten Modellpflege, die dem Citroen C5 Aircross jetzt zuteil wird, bleibt er sanftmütig. Weniger rundlich, dafür mit kantigerem Blechkleid und nunmehr chromumfasstem schwarzen Doppelwinkel schickt Citroen seinen Nebenbuhler von VW Tiguan und Co. von September an ausdrucksstärker und nicht mehr so verspielt auf die Straße.

Typisch untypisch: neuer Citroen C5 X

Unkonventionell waren große Citroen schon immer, der neue C5 X macht da keine Ausnahme. Zugleich überzeugt er mit vielen Alltagsqualitäten.
Artikel lesen

Größerer Touchscreen, Sitze mit mehr Seitenhalt im C5 Aircross

Im solide verarbeiteten Innenraum des Kompakt-SUVs hält ein neuer Touchscreen Einzug. Er ist jetzt 10 statt bisher 8 Zoll groß ist und wirkt deutlich moderner. In den Automatikversionen des C5 Aircross – nur der Einstiegsmotor ist auch mit Sechsgang-Handschalter erhältlich – hat der klobige Automatikwählhebel ausgedient. Er wurde durch einen kleinen Kippschalter in der neu gestalteten, breiten Mittelkonsole ersetzt, den man aus anderen Stellantis-Modellen kennt.

Komfort und Variabilität stehen im gelifteten Kompakt-SUV weiterhin an erster Stelle. Die neueste Generation der dick gepolsterten Sessel in der ersten Reihe ist so bequem wie eh und je, sie bietet aber jetzt mehr Seitenhalt. Von den Plattformbrüdern Opel Grandland und Peugeot 3008 unterscheidet sich der C5 Aircross durch drei gleich breite Einzelsitze im Fond, die sich jeweils um 15 Zentimeter längs verschieben, nach vorn umlegen und dabei etwas absenken lassen. Damit wird der französische Familienfreund so flexibel wie ein Kompaktvan. Drei Kindersitze können nebeneinander im Fond des kompakten Citroen-SUVs untergebracht werden.

Ins flache Ladeabteil passen üppige 580 bis 720 Liter Gepäck, der Plug-in-Hybrid schluckt immerhin 460 bis 600 Liter. Sind alle Rücksitze nach vorn geklappt, verschwinden maximal 1.630 Liter hinter der auf Wunsch elektrisch aufschwingenden Heckklappe, die Ladekante des Citroen C5 Aircross liegt mit 77 Zentimeter allerdings recht hoch. Bis zu 20 Assistenzsysteme unterstützen Fahrerin oder Fahrer auf Wunsch, dazu kommt ein umfangreiches Konnektivitätsangebot, das mit Apple CarPlay und Android Auto kompatibel ist.

Kompakt-SUV von Citroen: drei Motoren, komfortable Federung

Nichts geändert hat Citroen an der Fahrwerksabstimmung des C5 Aicross, auch die Antriebspalette blieb identisch. Unterstützt durch die leichtgängige Lenkung gleitet das SUV wie gehabt gutmütig auch über schlechte Wegstrecken; rasant um die Ecken zu wuseln ist eher nicht seine Sache. Sportliche Fahrleistungen bietet am ehesten der 224 PS starke Plug-in-Hybrid, der einen 181 PS starken 1,6-Liter-Turbobenziner mit einer 110-PS-Elektromaschine kombiniert und an die unauffällige Achtgang-Automatik gekoppelt ist.

Für die 36.429 Euro teure Spitzenversion (alle Preise netto zzgl. USt.) entschied sich zuletzt beinahe jeder zweite C5 Aircross-Kunde. Bis zu 61 elektrisch gefahrene Kilometer sollen mit dem Teilzeitstromer möglich sein. Auf einer ersten Ausfahrt zeigte die voll geladene Batterie eine Reichweite von nur 36 Kilometern an. Tatsächlich waren es nur 16 rein elektrische Kilometer, bis im Citroen-SUV der Verbrenner ansprang. Allerdings lief das Gebläse bei heißen Außentemperaturen auf Hochtouren und es ging stets bergauf. Der Verbrauch von 6,8 Liter Super je 100 Kilometer, den wir nach knapp 130 Kilometer Teststrecke verzeichneten, geht in Ordnung. Des weiteren im Motorenangebot des Fronttrieblers sind der 131 PS starke 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner für wenigstens 27.353 Euro und der in Deutschland inzwischen nahezu unbedeutende 1,5-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 131 PS zum Preis von 31.849 Euro.

Technische Daten Citroen C5 Aircross:

  • Segment: Kompaktklasse
  • Karosserie: Fünftüriges SUV
  • Maße | Kofferraum: 4.500 x 1.969 x 1.689 mm | 580-1.630 l (PHEV Standard: 460)
  • Diesel: 131 PS | 5,3-5,2 l | 139-136 g CO2 | ab 31.849 Euro
  • Benziner: 131 PS | 6,7-6,2 l | 151-140 g CO2 | ab 27.353 Euro
  • PHEV: 224 PS | 1,5-1,4 l + 15,9-15,6 kWh | 33-31 g CO2 | ab 36.429 Euro
  • Max. Ladeleistung PHEV (AC/DC): 7,4/- kW
  • E-Reichweite PHEV: 61 km
  • Versicherung: KH: 16-18 | VK: 21-24 | TK: 21-22

(Verbrauch, Emissionen und Reichweiten nach WLTP; Preise netto zzgl. USt.)

Die Abmessungen des 4,50 Meter langen Kompakt-SUVs von Citroen blieben unverändert, ebenso der 2,73 Meter lange Radstand.
Der Citroen C5 Aircross in aufpreispflichtiger Bi-Ton-Lackierung mit schwarzem Dach.
Jetzt 10 Zoll großer Touchscreen und winziger Automatik-Kippschalter in der neu gestalteten Mittelkonsole des Kompakt-SUVs von Citroen.
Die drei individuell verschieb-, klapp- und leicht absenkbaren Sitze im Fond des Citroen C5 Aircross haben die gleiche Breite.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Welche Themen interessieren Sie rund um das moderne Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement? Helfen Ihnen Marktübersichten bei Ihrer täglichen Arbeit? Möchten Sie erfahren, wie andere Fuhrparkverantwortliche ihren Fuhrpark managen? Lesen Sie lieber ein Interview oder hören Sie sich lieber einen Podcast an? Welche Beiträge bringen Sie weiter? Wir wollen Sie besser kennen lernen!
Artikel lesen

Jeep Compass Mildhybrid: Sparsame Basis

Neue Basis für den Jeep Compass. Als Einstiegsmodell gesellt sich ein Mildhybrid zu den Plug-ins. Und der ist voll auf Effizienz getrimmt.
Artikel lesen

Nissan Qashqai: Viel Schein, viel Sein

Der Nissan Qashqai Nummer drei zeigt Charakter. Aber wie schlägt sich das Kompakt-SUV im Alltag? bfp FUHRPARK & MANAGEMENT kennt die Antwort.
Artikel lesen
Image
jaguar-epace-202106-front-1.jpeg
Foto: Christian Frederik Merten

bfp-Fahrbericht

Jaguar E-Pace: Feinschliff für die kleine Katze

Modellpflege für den Jaguar E-Pace. Das kompakte SUV kommt mit leichten Retuschen, besserem Infotainment und Plug-in-Hybrid. Erste Impressionen.

Image
opel-grandland-phev-202108-front-22.jpeg
Foto: Christian Frederik Merten

bfp-Fahrbericht

Opel Grandland: Innere Revolution

Opel frischt den Grandland auf. Das Kompakt-SUV kommt mit neuem Grill, digitalem Cockpit und Nachtsichtkamera. Sonst ändert sich nicht viel.

Image
Kia bietet sein Kompakt-SUV Sportage ab sofort auch als Plug-in-Hybrid an. bfp-Chefredakteur Christian Frederik Merten traf im Rahmen der Präsentation Kia-Deutschland-Geschäftsführer Thomas Djuren (l.) und den neuen General Manager Fleet & Remarketing Jan Böckmann (r.).
Foto: Fred Roschki – Kia Deutschland GmbH

bfp-Fahrbericht

Kia Sportage PHEV: Design-Individualismus für Sparer

Erste Fahrt im neuen Kia Sportage Plug-in-Hybrid. Dazu: Drei Fragen an den neuen Kia-Großkundenchef Jan Böckmann.

Image
nissan-qashqai-202106-front-1.jpeg
Foto: Christian Frederik Merten

bfp-Fahrbericht

Nissan Qashqai: Trendsetter neu aufgelegt

Der neue Nissan Qashqai ist da. Der Crossover gilt als Pionier unter den Kompakt-SUVs, die Generation drei ist ein solides Alltagsfahrzeug.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!