Curved-Displays feiern Premiere

Cockpit-Design der Zukunft

Neue Technologien revolutionieren das Cockpit-Design. So präsentiert Bosch jetzt das weltweit erste gebogene Instrumentendisplay.

Inhaltsverzeichnis

Steffen Berns ist sich sicher: "Die Zeiten flacher Anzeigen im Auto sind vorbei", so der Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Car Multimedia bei Bosch. "Mit dem ersten gebogenen Kombiinstrument erschließen wir eine neue Dimension im Fahrzeug-Cockpit." Weltpremiere feiert das sogenannte „Curved“-Instrumentendisplay im Innovision Cockpit des neuen VW Touareg.

Gebogenes Display: Randbereiche besser wahrnehmen

Volkswagen tauscht analoge Anzeigen hinter dem Lenkrad gegen ein frei konfigurierbares, hochauflösendes und gebogenes Display. Es zeigt auf Wunsch großflächig Navigationskarten, Fahrinformationen oder den Status der Assistenzsysteme – je nachdem, was der Fahrer gerade sehen möchte. Geheimnis von Schärfe und Kontrast der Displayanzeigen ist ein neuer Fertigungsprozess, mit dem das Kombiinstrument auch bei Sonnenlicht bis zu vier Mal weniger Licht reflektiert.

Doch welche Vorteile bringt diese Krümmung? Der Fahrer nimmt laut Bosch beispielsweise Kontrollleuchten und Warnsignale auch im Randbereich des Displays deutlich besser wahr. Damit hat es auch den bekannten Curved-Monitoren aus dem heimischen Wohnzimmer einiges voraus: Dort kann immer nur ein Zuschauer im optimalen Winkel sitzen. Im Auto hingegen krümmt sich das gebogene Instrumentendisplay immer optimal um den Blick des Fahrers, erklären die Bosch-Ingenieure.

"Mehr Komfort und mehr Sicherheit"

"Für Autofahrer bedeutet ein gebogenes Instrumentendisplay mehr Komfort und mehr Sicherheit. Gleichzeitig haben Automobilhersteller damit mehr Freiheit und Platz bei der Cockpit-Gestaltung", sagt Berns. Denn Hersteller wollen im Cockpit immer mehr auf mechanische Schalter, Knöpfe und Regler verzichten. Dagegen stehen große Monitore weit oben auf der Wunschliste – so auch das gekrümmte Instrumentendisplay von Bosch. Es vereint unter seiner Oberfläche eine Vielzahl digitaler Anzeigen und beansprucht dabei fast zwei Zentimeter weniger Platz als ein nicht gebogener Bildschirm in vergleichbarer Größe.

Welche Inhalte auf dem Kombiinstrument mit einer Bildschirmdiagonale von rund 31 Zentimetern (12,3 Zoll) angezeigt werden, bestimmt der Fahrer ganz nach Fahrsituation und persönlicher Präferenz. Dafür sorgt eine intelligente Steuerung, die sich – für den Fahrer verborgen – hinter dem Cockpit auf einem Steuergerät verbirgt. Sie regelt, dass dem Fahrer immer die Inhalte angezeigt werden, die er gerade im Blick haben möchte: also Tachometer, Navigationskarten oder Telefonliste.

Und noch etwas: Das neue Kombiinstrument soll bis zu vier Mal weniger Licht reflektieren. Das bedeutet für den Fahrer: Er wird nahezu gar nicht geblendet, und Displayanzeigen sind sowohl bei direkter Sonneneinstrahlung als auch bei Dunkelheit kontrastreich und klar. (AA/glp)

Vorstellung

VW Touareg: 3. Generation ab Sommer im Handel

Die Neuauflage des großen SUV von VW bleibt seinen Qualitäten treu und beantwortet Führungskräften die meisten automobilen Fragen.

Das SUV ist gewachsen

Die dritte Generation des VW Touareg ist da

VW setzt beim neuen Touareg zunächst weiter auf den Dieselantrieb. Später wird es aber auch einen sehr starken V6-Benziner für das SUV geben.

Innenraum enthüllt

Audi zeigt den e-tron-Prototypen

Audi enthüllt sein Elektro-SUV – zumindest teilweise. Die Ingolstädter haben nun einen Einblick in den Innenraum des e-tron gewährt.

SEAT: VIRTUELLES COCKPIT

Großes Kino in kleinen Autos

Das kann sich sehen lassen: Seat bietet das bereits aus den Modellen Leon und Ateca bekannte virtuelle Cockpit jetzt auch für den Arona und den Ibiza an.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!