Foto: A.T.U

Bestehende Aufträge werden abgearbeitet

Corona: A.T.U schließt vorübergehend Filialen

Die Werkstattkette A.T.U setzt den Filialbetrieb in Deutschland, Österreich und der Schweiz bis auf Weiteres aus. Ein Notservice wird vorbereitet.

Inhaltsverzeichnis

Die A.T.U-Gruppe hat gestern (17.03.2020) entschieden, bis auf Weiteres den Betrieb der Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorübergehend zu unterbrechen.

Da soll dem Schutz der Mitarbeiter und Kunden dienen und das Ziel unterstützen, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Der Verkauf von Produkten, Reifen und Kfz-Ersatzteilen im A.T.U-Onlineshop www.atu.de wird jedoch fortgesetzt.

Alle bestehenden Aufträge werden abgearbeitet

Die Unterbrechung des Filialbetriebes beginnt ab heute, Mittwoch, den 18.03.2020, und zwar schrittweise: Es werden zunächst alle bestehenden Kundenaufträge abgearbeitet und die in den A.T.U-Werkstätten befindlichen Kundenfahrzeuge an die Kunden übergeben. Anschließend wird der Filialbetrieb vorübergehend ausgesetzt.

Die bei A.T.U eingelagerten Radsätze können bis zum 31.05.2020 weiter eingelagert bleiben. Zusätzliche Kosten entstehen den Kunden dadurch nicht.

Corona: Autowerkstätten bleiben offen

Um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen, bleiben Autohäuser allerdings geschlossen. Der Branchenverband ZDK kritisiert die Entscheidung.
Artikel lesen >

Neue Termine werden vereinbart

Kunden, die bereits einen Termin vereinbart haben, werden von A.T.U kontaktiert, damit dieser verschoben werden kann. Für die von der zeitweiligen Schließung betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland wird das Unternehmen die von der Bundesregierung beschlossenen Regelungen zur Kurzarbeit wahrnehmen.

A.T.U arbeitet parallel daran, kurzfristig regionale Schwerpunkt-Filialen mit einem Kfz-Werkstatt-Notbetrieb zu installieren. Dies soll die notwendige Grundversorgung sicherstellen. Hier werden besondere Vorkehrungen zum Gesundheitsschutz von Mitarbeitern und Kunden ergriffen. Nähere Informationen zu den Standorten und Abläufen folgen kurzfristig.

Schließung voraussichtlich bis mindestens 4. April

Wie lange diese Maßnahmen andauern, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, heißt es von der Werkstattkette. In Anlehnung an die verschiedenen Allgemeinverfügungen zur Beschränkung des öffentlichen Lebens geht A.T.U derzeit von einer Unterbrechung mindestens bis zum Samstag, den 4. April 2020 aus.

Diese vorübergehende Einschätzung wird fortlaufend überprüft und an die weitere Entwicklung angepasst. Werkstatt-Termine können online voraussichtlich wieder ab 14. April gebucht werden.

Informationen auf der Website www.atu.de

"In dieser außergewöhnlichen Situation, die wir derzeit in Europa wegen der Corona-Krise erleben, muss auch bei A.T.U der Gesundheitsschutz an erster Stelle stehen", sagt Matthieu Foucart, Vorsitzender der A.T.U-Geschäftsführung. "Wir werden alles daran setzen, einen Notservice an einzelnen Standorten sicherzustellen, um unsere Kundinnen und Kunden weiter mobil zu halten." Als Teil von Mobivia, dem europäischen Marktführer für Kfz-Werkstätten, sei A.T.U in eine leistungs- und kapitalstarke Gruppe eingebunden. "Dies wird uns erleichtern, diese schwierige Situation zu bewältigen."

Alle aktuellen Informationen, eine Liste mit wichtigen Fragen sowie in Kürze eine Übersicht der Notbetriebe inklusive der jeweiligen Öffnungszeiten finden Sie unter www.atu.de. (cr)

Foto: A.T.U

Servicekette

A.T.U-Werkstätten wieder komplett in Betrieb

Wegen der Corona-Krise waren die A.T.U-Werkstätten seit dem 21. März mehrheitlich geschlossen. Seit dem 23. April sind alle Werkstätten wieder geöffnet.

Foto: A.T.U

Corona-Krise

A.T.U startet Werkstatt-Notservice

Nach der Einstellung des Werkstattbetriebs Ende letzter Woche startet A.T.U ab sofort einen Notbetrieb. Vorrang haben Rettungs- und Hilfsservices.

Foto: A.T.U

Autoreparaturen zu Corona-Zeiten

Corona: 110 A.T.U-Werkstätten geöffnet

Unter strengen Vorsichtsmaßnahmen öffnet A.T.U weitere 50 Werkstätten für alle Autofahrer.

Foto: Pro Motor

Kritik vom ZDK

Corona: Autowerkstätten bleiben offen

Um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen, bleiben Autohäuser allerdings geschlossen. Der Branchenverband ZDK kritisiert die Entscheidung.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!