Foto: Hersteller - Collage: bfp FUHRPARK & MANAGEMENT

Modellvorschau

Das sind die neuen Autos 2021

Auch im nächsten Jahr warten viele neue Autos auf die Kunden. 2021 führt den Trend zu SUVs, Hybridfahrzeugen und Elektroautos weiter fort.

Inhaltsverzeichnis

Von Christian Frederik Merten und Clemens Noll-Velten

Corona-Krise hin, Corona-Krise her, auch für 2021 planen die Autohersteller einen ganzen Reigen an Modellneuheiten. Welche Modelle im nächsten Jahr neu vorfahren, sagt bfp FUHRPARK & MANAGEMENT.

A

Alfa Romeo 2021 geht es richtig rund bei Alfa Romeo. Die Italiener bringen Ende des Jahres ihre komplette Modellpalette auf Vordermann. Im vierten Quartal feiert das langersehnte C-SUV Weltpremiere. Die gelungene Studie ist als Tonale bekannt, der Name der Serienversion steht aber noch nicht fest. Ebenfalls im vierten Quartal gibt es außerdem ein Facelift für Giulia und Stelvio, das deutlich über die üblichen jährlichen Modellpflege-Maßnahmen hinausgehen soll.

Audi Bei Audi konzentriert man sich 2021 hauptsächlich auf SUVs und Elektroautos. Gleich zu Beginn des Jahres kommt der Q5 Sportback als Coupé-Variante des beliebten Q5. Auch die E-Mobilität verpacken die Ingolstädter mit der Serienversion des viertürigen Sportcoupés E-Tron GT in eine noch dynamischere Hülle. Sie feiert im Februar Premiere. Als zweites vollelektrisches SUV von Audi erblickt im Frühjahr außerdem der Q4 das Licht der Öffentlichkeit. Facelifts gibt es außerdem für das Mini-SUV Q2 (ab Februar) sowie die Luxuslimousine A8 (viertes Quartal). Ab Herbst können außerdem die ersten Käufer des sportlichen RS3 ihre Fahrzeuge in Empfang nehmen (Premiere im Juni).

B

BMW Auch die zweite bayerische Premiummarke hat für 2021 einige Pfeile im Köcher. Besonders interessant für Fuhrparks sind sicherlich die Facelifts der Mittelklasse-SUVs X3 und X4 inklusive ihrer sportlichen M-Versionen (Markteinführung August) und das 4er Gran Coupé (ab November). Das Jahres-Highlight bei BMW ist aber sicherlich der kürzlich erstmals vorgestellte Elektro-Crossover iX, die Serienversion der Studie iNext (Markteinführung Ende 2021). Ergänzt wird das Elektroauto-Portfolio bei BMW außerdem durch den Fünftürer i4, der im Juli Premiere feiert. Erste Auslieferungen erfolgen allerdings erst Anfang 2022. Außerdem neu in 2021: das 4er Cabrio sowie M3 und M4 Coupé (ab März). Letztere gibt es ab Juli auch als Allradler sowie den M4 als Cabrio.

C

Citroen macht aus dem C4 einen Crossover. Auf Wunsch ist das Kompaktklasse-Modell auch erstmals mit E-Antrieb als e-C4 im ersten Quartal 2021 erhältlich. Elektrisch geht auch Anfang des Jahres das urbane Micro-Mobil Ami mit seiner würfelförmigen Karosserie an den Start. Mit einem Preis deutlich unter 10.000 Euro soll der City-Floh den Stadtverkehr revolutionieren. Im dritten Quartal will Citroen dem C3 Aircross ein Facelift verpassen und im vierten Quartal einen neuen C5 präsentieren. In der Transportersparte wird es bis Ende 2021 für jedes Modell eine elektrische Version geben. Der Citroen e-Jumpy startet direkt mit dem neuen Jahr 2021 in den Handel. Folgen werden ihm im Verlauf des Jahres der rein elektrische e-Berlingo Kastenwagen und der große e-Jumper.

Cupra Die Seat-Tochtermarke startet ihr Jahr im ersten Quartal mit neuen Motorisierungen für ihr erstes eigenständiges Modell Formentor. Das SUV-Coupé ist derzeit ausschließlich mit 310 PS lieferbar, künftig geht es ab 150 PS los. Mit dem vollelektrischen und zunächst als Seat geplanten El-Born startet Cupra im vierten Quartal außerdem ins Elektrozeitalter.

D

Dacia Drei Neuheiten plant die rumänische Budget-Marke für 2021. Los geht es im ersten Quartal mit der dritten Generation des Kleinwagens Sandero. Mit Preisen ab rund 7.150 Euro (netto zzgl. USt.) bleibt er Deutschlands günstigster Neuwagen. Auch bei der Neuauflage steht der rustikale Stepway zur Wahl. Nach einem Facelift des SUVs Duster im zweiten Quartal bringt Dacia in Q3 sein erstes Elektroauto. Der Spring Electric kommt in Gestalt eines kleinen Crossovers.

DS Automobiles Die PSA-Premiummarke fährt 2021 ihre neue Spitzenlimousine DS9 vor. Bestellstart ist im Januar, die ersten Fahrzeuge rollen im April zu den Kunden. Von Beginn an gibt es den DS9 als Benziner sowie als Plug-in-Hybrid. Die zweite DS-Neuheit ist ab April bestellbar. Außer dass sie bei Opel in Rüsselsheim vom Band läuft, sind noch keine Details bekannt. Zu spekulieren ist auf ein kompaktes Crossover-Modell.

F

Fiat stellt Anfang 2021 zwei Modelle in den Fokus, die es bereits zum Jahresende 2020 zu kaufen gibt: der elektrische 500 sowie der geliftete Tipo. Den Kompakten gibt es dann auch als rustikale Cross-Variante. Darüber hinaus gibt es auch 2021 die FCA-üblichen "Model Year"-Modellpflegemaßnahmen für die übrige Modellpalette.

Fiat Professional Bei Fiat Professional steht das Jahr 2021 ganz im Zeichen der Elektromobilität. Erstmals fährt das Traditionsmodell der Italiener, der Ducato, unter dem Namen E-Ducato vollelektrisch vor.

Ford Die Kölner haben 2020 ihr SUV-Portfolio komplett erneuert, 2021 folgen Ergänzungen. So starten Anfang 2021 die ersten Auslieferungen des Kuga Vollhybrid mit CVT-Getriebe und Allradantrieb. Ebenfalls zu Jahresbeginn rollt mit dem Mustang Mach-E Fords erstes Elektro-SUV auf die Straßen. Dessen sportliche GT-Variante kommt allerdings erst zum Jahresende. Deutlich früher, konkret im zweiten Quartal, ergänzen Vollhybrid-Versionen die Modellpaletten der Vans S-Max und Galaxy.

H

Honda Die Japaner präsentieren im ersten Quartal die Neuauflage ihres kleinen SUVs HR-V. An den Start geht das Auto dann höchstwahrscheinlich gegen Jahresende.

Hyundai SUVs spielen auch bei Hyundai 2021 eine tragende Rolle. Mit dem Tucson steht ab Januar ein Kernmodell der Koreaner neu beim Händler. Neben Dieseln und Benzinern mit Mildhybrid-Technik gibt es auch Benziner als Voll- und ab April als Plug-in-Hybrid. Das untere Ende der Crossover-Palette rundet Hyundai im ersten Halbjahr mit dem B-SUV Bayon ab. Im ersten Quartal gibt es außerdem ein Facelift für den i30 N und den i30 N Sportback, zudem fährt der neue Santa Fe als Plug-in-Hybrid vor. Die sportlichen Kleinwagen i20 N und i20 N-Line sind ebenfalls für April geplant. Im Mai startet Hyundai dann den Verkauf des ersten Modells seiner neuen Subbrand Ioniq, den Ioniq 5. Ebenfalls im Mai rollt der geliftete Kona N-Line auf die Straße.

J

Jaguar Zum Jahresbeginn rollen die Engländer ihren überarbeiteten XF zu den Händlern. Neben optischen Retuschen gibt es unter der Haube von Limousine und Kombi erstmals Mildhybrid-Unterstützung für den Diesel. Ganz ohne SUV geht es aber auch bei Jaguar nicht: Im Februar starten die überarbeiteten E-Pace und F-Pace, beide Modelle kommen schon im April auch als Plug-in-Hybride.

Jeep Bei Jeep konzentrieren sich die Neuheiten auf das erste Quartal 2021. Zum einen bringt die US-Kultmarke seinen Klassiker Wrangler als Plug-in-Hybrid 4xe. Zum anderen wird es das Ur-Modell von Jeep unter dem Namen Gladiator erstmals auch als Pick-up geben.

K

Kia Wie viele andere Marken auch setzt Kia 2021 vornehmlich auf die E-Mobilität. Konkret stehen zwei Neuheiten auf dem Plan: die Plug-in-Hybrid-Variante des Spitzen-SUVs Sorento rollt im ersten Quartal an. Für die zweite Jahreshälfte planen die Koreaner ein komplett neu entwickeltes Batterie-Elektroauto. Sein Projektname: CV.

L

Land Rover Die traditionsreiche Allrad-Marke startet das Jahr 2021 mit dem Defender Hardtop. Schon im Februar folgt das Velar-Facelift, das Nobel-SUV kommt dann auch als Plug-in-Hybrid. Einen Monat später ergänzt der kurze Defender 90 das Portfolio, der lange 110 kommt dann ebenfalls als PHEV.

Lexus Ein neuer Antrieb und ein komplett neues Modell – das bringt das Jahr 2021 bei Lexus. Bereits im Januar startet die japanische Premiummarke den UX 300e. Das Kompakt-SUV ist das erste vollelektrische Modell von Lexus. Im Herbst feiert außerdem die zweite Generation des Mittelklasse-SUVs NX Premiere.

M

Maserati Neben dem Supersportwagen MC20 im ersten Quartal 2021 und den üblichen Modellpflegemaßnahmen für Ghibli, Quattroporte und Levante fokussiert sich Maserati im nächsten Jahr auf die Erweiterung seiner SUV-Palette. In Quartal vier zeigen die Italiener erstmals den Grecale, der im D-Segment gegen Wettbewerber wie den Porsche Macan oder den Jaguar F-Pace antritt.

Mazda Auf das Highlight bei Mazda müssen wir bis zum Herbst warten. Auf der Tokyo Motor Show stellen die Japaner ihr erstes Modell auf der neuen "Large Platform" vor. Das heckgetriebene Crossover stellt eine komplett neue Modellreihe dar. Unter seiner Haube finden sich Vier- und Sechszylinder-Motoren, wobei die Vierzylinder als Plug-in-Hybrid kommen. Auf den Markt kommt das Auto allerdings erst Anfang 2022. Deutlich früher, nämlich im April, rollt ein größeres Facelift des CX-5 zu den Kunden, etwa zur gleichen Zeit spendiert Mazda dem CX-30 ein Motoren-Update. Außerdem in Planung ist ein Range Extender für das Elektroauto MX-30. Der Wankelmotor dient dabei als Generator, der Antrieb erfolgt weiterhin ausschließlich über den Elektromotor.

Mercedes Bei den Schwaben steht 2021 die Erneuerung eines Flotten-Kernmodells auf dem Programm. Noch im ersten Halbjahr des Jahres erscheint die neue C-Klasse der Baureihe 206. Für das obere Ende der Modellpalette plant Daimler außerdem die zweite Generation der Mercedes-Maybach S-Klasse. Darüber hinaus geht es elektrisch weiter: Ebenfalls im ersten Halbjahr steht der kompakte EQA an, im zweiten Halbjahr ergänzt der luxuriöse EQS die Palette der Mercedes-Elektrofahrzeuge. Bei den Transportern kommt im zweiten Halbjahr die zweite Generation des Citan auf den Markt – seine Pkw-Variante firmiert künftig als T-Klasse.

Mini Die englische BMW-Marke belässt es 2021 bei Modellpflegemaßnahmen. Drei- und Fünftürer sowie das Cabrio und auch der Elektro-Mini erhalten im März ein Facelift.

Mitsubishi Mitsubishi Motors bringt im ersten Quartal 2021 den neuen Eclipse Cross Plug-in Hybrid auf den deutschen Markt. Neben dem neuen Antriebskonzept bekommt da SUV ein neues Front- und Heck-Design, die Coupé-Anmutung bleibt

N

Nissan Der japanische Renault-Partner setzt weiterhin voll auf SUVs und Crossover. Noch im Frühsommer kommt die dritte Generation des Nissan-Kernmodells Qashqai nach Europa. Und auch die zweite Nissan-Neuheit 2021 ist ein Crossover: der coupé-artig gezeichnete Ariya kommt in der zweiten Jahreshälfte ausschließlich vollelektrisch.

O

Opel bringt im Jahr 2021 gleich zwei Highlights auf den Markt. Bereits Ende des ersten Quartals kommt die Neuauflage des kleinen SUVs Mokka. Der Mokka zeigt erstmals das neue Markengesicht, ist coupéhaft gezeichnet und kommt auch als Elektroversion. Ende des Jahres gibt es dann den Astra L – weiterhin als Fünftürer und Kombi, aber erstmals auf der PSA-EMP2-Plattform und auch als Plug-in-Hybrid. Neben den Facelifts für Crossland (erstes Quartal) und Grandland (viertes Quartal) setzt Opel außerdem auf elektrische Transporter. Vivaro-e und Zafira-e Life kommen im Januar in den Handel, eine Klasse darunter komplettiert zum Jahresende der Combo-e als Pkw und Nutzfahrzeug das Portfolio vollelektrischer Transporter, eine Klasse darüber der Movano-e.

P

Peugeot Noch Ende Januar bringt Peugeot das Facelift seiner beiden SUVs 3008 und 5008 auf die Straße. Und mit dem 308 erfolgt im Herbst (Fünftürer) und Winter (Kombi SW) die Neuauflage eines weiteren wichtigen Modells der Franzosen. Deutlich früher, ebenfalls im Januar, kommt dagegen der 508 PSE. Mit 360 PS markiert der Plug-in-Hybrid die Leistungsspitze aller bisherigen Peugeot-Serienmodelle. Elektrisch wird es dann im Sommer, wenn die kompakten Hochdachkombis Rifter und Partner als Batterieversion vorfahren.

Polestar Die schwedisch-chinesische Marke ergänzt die Palette des noch frischen Polestar 2. Voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2021 kommen zwei Varianten mit Frontantrieb: eine mit kleinerer Batterie sowie eine Long-Range-Edition.

Porsche Wichtigste Flotten-Neuheit bei Porsche ist im Spätsommer beziehungsweise Herbst das Facelift des Macan. Bereits im ersten Quartal präsentierten die Zuffenhausener zudem den Taycan als Shooting Brake, den Taycan Cross Turismo. Darüber hinaus gibt es neue Motorisierungen für verschiedene Modelle: Im ersten Halbjahr kommt der 911 GT3, im zweiten Quartal neue Motoren für den 911, im dritten für den Cayenne und im vierten für den Taycan.

R

Renault Vier Neuheiten kommen bei Renault schon im ersten Quartal, drei davon sind elektrifiziert. Konkret gehen der vollelektrische Twingo Electric sowie die Plug-in-Hybride Captur und Megane E-Tech Hybrid an den Start. Als viertes Modell überarbeitet Renault zum Jahrestart die Pkw-Versionen des Transporters Trafic. Komplett neue Autos gibt es bei den Franzosen im zweiten Quartal: Dann erblickt die dritte Generation des Bestsellers Kangoo als Pkw und Nutzfahrzeug das Licht der Welt, außerdem fährt mit dem Arkana Renaults erstes SUV-Coupé vor. Dessen Plug-in-Hybrid-Variante schiebt Renault bereits im dritten Quartal 2021 nach.

S

Seat Bei den Spaniern steht 2021 kein komplett neues Modell an, dafür gibt es neue Motorisierungen und zwei Facelifts. Das erste Quartal steht mit den Erdgasversionen von Leon und Leon ST sowie dem Plug-in-Hybrid im SUV Tarraco ganz im Zeichen alternativer Antriebe. Im Spätsommer frischt Seat dann außerdem seine B-Segment-Modelle Ibiza und Arona auf.

Skoda Bei der tschechischen VW-Tochter steht 2021 einiges auf dem Programm. Mit dem Crossover Enyaq iV startet Skoda ab dem Frühjahr so richtig durch in Sachen Elektromobilität. Bereits im Herbst folgt bereits dessen Sport-Variante RS. Mit dem Fabia Nummer vier feiert im Mai außerdem eines der Fokus-Modelle von Skoda Weltpremiere, der Verkauf startet im September. Außerdem rollen im Sommer das geliftete SUV Kodiaq und der Octavia Sportline zu den Händlern, im Oktober gibt es dann noch ein Facelift für das Kompakt-SUV Karoq.

Subaru Gleich zu Jahresbeginn bringt Subaru seine gelifteten Kompakt-Modelle Impreza und XV in den Handel. Im Mai steht dann die Neuauflage des robusten Mittelklasse-Kombis Outback an. Er fährt bereits in der sechsten Generation vor.

Suzuki Über seine 2021-Neuheiten gibt Suzuki keinerlei Auskunft, es wird aber das erste volle Jahr für den Kompakt-Kombi Swace und das SUV Across, beides Toyota-Derivate.

T

Toyota Der SUV-Trend macht auch vor Toyota nicht halt. Im Januar bauen die Japaner ihre Crossover-Palette am oberen Ende mit dem in Nordamerika bereits seit Jahren erfolgreichen Highlander aus. Am unteren Ende markiert ab Sommer der Yaris Cross den Einstieg in die Toyota-SUV-Welt. Außerdem erfolgt im März die Präsentation der zweiten Generation des Brennstoffzellen-Fahrzeugs Mirai. Das Design wird nun deutlich repräsentativer und eleganter als das des etwas pummeligen Vorgängers. Weniger flottenrelevant, aber hochemotional: Ende 2021 erblickt die zweite Generation des Sportcoupés GT86 das Licht der Welt.

V

Volvo Bei den Schweden bleibt es 2021 vergleichsweise ruhig. Eine Neuheit ist aber für den Spätsommer geplant: Dann präsentiert Volvo eine Coupé-Version seines Kompakt-SUVs XC40, die ausschließlich mit Elektroantrieb auf den Markt kommen wird.

VW Der Marktführer in Deutschland setzt 2021 stark auf Elektroautos – aber nicht nur. Im ersten Quartal gehen der sportliche Arteon R sowie der Sportkombi Arteon Shooting Brake an den Start. Im zweiten Quartal folgt das neue Elektro-Crossover ID.4, Schwestermodell des Skoda Enyaq iV. Der Golf Variant kommt noch im Spätsommer als heiße R-Version, im gleichen Zeitraum bringt VW auch sein kleines SUV-Coupé nach Europa, das in Südamerika bereits als Nivus unterwegs ist. Und ab dem Jahresende gehen das elektrische Crossover-Coupé ID.Crozz sowie der geliftete Tiguan Allspace auf Kundenfang.

VW Nutzfahrzeuge VWN kommt 2021 mit nur einer Neuheit, die es aber in sich hat. Mutmaßlich zur Jahresmitte präsentieren die Hannoveraner mit dem T7 die neueste Generation ihres legendären Bulli.

Foto: Ford

Auto-Neuheiten 2019

Teil 5: Viel Neues von Ford, Opel und weiteren Importeuren

Quer durch alle Marken bestimmen PHEVs und kompakte SUVs den Neuheiten-Trend. Auffällig: Mazda bringt im Model 3 einen selbstzündenden Benziner. Mit e.GO sowie Sono erscheinen neue Player im Markt.

Foto: IAA-Frankfurt

Vorschau IAA 2019

Es hagelt wieder Autopremieren

Welche Neuheiten erwarten uns in der Mainmetropole auf der IAA 2019? bfp fuhrpark & management stellt die wichtigsten Premieren vor.

Messe

Die interessantesten Neuheiten des Genfer Autosalon

Vom 8. bis 18. März präsentieren die Hersteller nicht nur ihre neuesten Modelle, die Messe gibt auch einen Ausblick auf die künftige Mobilität.

Foto: Volkswagen AG

Auto-Neuheiten 2019

Teil 4: VW, Skoda, Hyundai und Kia

VW bringt zwar mit dem Golf 8 die wichtigste Neuheit des Jahres, doch der schnelle Schwenk zu preiswerten E-Autos ist die eigentliche Sensation. Nur so kann der Vorsprung von Hyundai aufgeholt werden.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!