Foto: Timo Bürger/bfp

Opel GTX Experimental

Das soll der Opel von morgen sein

Die neue Opel-Studie GTX Experimental zeigt, wohin die Reise bei Opel gehen soll - technisch wie optisch.

Von Timo Bürger

Deutsch, nahbar, begeisternd – das "verkörpert unsere Markenwerte". So möchte Opel bei seinen Kunden – und solchen, die es werden sollen – wahrgenommen werden. Kombinieren will der Autobauer diese Attribute mit Werten, die man gemeinhin deutscher Ingenieurskunst zuschreibt: Qualität, Präzision und Funktionalität.

Um diese Ambitionen zu untermauern, haben die Rüsselsheimer nun einen neuen Sympathieträger auf die Räder gestellt: den neuen Opel GTX Experimental. Nur folgerichtig, dass dieser Technologieträger in einer ganz besonderen "Lokation" präsentiert wird, nämlich in einer historischen Wartungshalle für Lokomotiven.

Opel GTX Experimental ist auch ein Technikträger

Gerade einmal vier Meter lang ist diese SUV-Coupé-Studie, in der Opel aber nahezu alles verbaut hat, was in Zukunft in Sachen Mobilität bestimmend sein wird: Autonomens Fahren (Level 3) ist möglich, elektrischer Antrieb und Leichtbauweise (50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie, die induktiv geladen werden kann) sorgt für umweltfreundliches Vorankommen.

Ein Ausblick auf die Marke

Seit der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern hat bei Opel eine Zeit der Veränderungen begonnen. Das betrifft auch die Fahrzeug-Modelle.
Artikel lesen >

Fast noch wichtiger als die Technik ist den Opelanern die Optik: Das Fahrzeug "verbindet ein klares und mutiges Design mit fortschrittlichen Technologien, die das Leben leichter machen", sagt Opel- Designchef Mark Adams.

Nur das Nötigste

Reduktion auf das Wesentliche – nach dieser Maxime ist Opel bei der Gestaltung des GTX Experimental vorgegangen. So haben die Designer beispielsweise auf Türgriffe und Außenspiegel verzichtet. Außen bestimmen der Opel-Kompass (zwei Achsen, die das Markenemblem, den Opel-Blitz, kreuzen) und der so genannte Vizor (das Opel-"Gesicht" mit Scheinwerfern sowie Kamera- und Sensoren-Einheit) die Optik.

"Pure Panel" im Innenraum

Im Innenraum haben die Designer auf jegliches schmückende Beiwerk (Opel: "visuelle Entschlackung") verzichtet: Auffälligstes Gestaltungselement ist das "Pure Panel". Dies ist eine Art Bildschirm im Breitbildformat, über den sämtliche Funktionen des Fahrzeuges gesteuert werden.

"Der entscheidende Punkt war die Übernahme durch PSA."

Opel-CEO Michael Lohscheller im Interview mit bfp fuhrpark über Elektrifizierung in der Nutzfahrzeugbranche, den neuen Opel Combo und mehr.
Artikel lesen >

Das Fahrzeug wirkt innen wie außen leicht, luftig und locker – dazu tragen die "schwebenden Sitze sowie eine weit nach hinten reichende Panorama-Scheibe bei. Ebenfalls ein Hingucker sind die sich gegenläufig im 90-Grad-Winkel öffnenden Türen.

"New Germaness"

Die historischen Vorbilder des reduziertem, klaren, zuweilen auch kalten Bauhaus- oder Braun-Designs will Opel künftig mit Elementen der (Welt-)Offenheit oder des Freundlichen weiterentwickeln. „New Germaness“ nennt Opel diesen Style. Dass diese Herangehensweise erfolgreich sein wird, bezweifelt niemand der Verantwortlichen in Rüsselsheim.

Opel startet Full-Service-Leasing

Opel geht ab sofort unter der PSA-Marke Free2Move Lease mit Full-Service-Leasing auf den Markt.
Artikel lesen >

"Wir haben eine klare Vision, wie wir die Zukunft von Opel erfolgreich gestalten wollen. Unsere Entwicklungs- und Design-Teams haben dies mit dem Opel GT X Experimental beeindruckend verwirklicht. Er gibt einen klaren Ausblick darauf, wie wir bei Opel die künftige Mobilität sehen", sagt Opel CEO Michael Lohscheller.

"Opel-Kompass" und "Vizor"

GT X Experimental: Opel zeigt sein neues Gesicht

"Deutsch, nahbar und aufregend" – so sollen sich die Opel-Modelle in Zukunft präsentieren. Den Anfang macht die Studie Opel GT X Experimental.

Opel

Ein Ausblick auf die Marke

Seit der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern hat bei Opel eine Zeit der Veränderungen begonnen. Das betrifft auch die Fahrzeug-Modelle.

Was das SUV kann

Opel Grandland X: Für viele Fälle

Viel Platz, bequeme Sitze und ein passender Motor – das alles spricht für den Opel Grandland X als Dienstwagen. Etwas Verbesserungsbedarf gibt es dennoch.

Weltpremiere in Los Angeles

Audi e-tron GT: Viertüriges Coupé unter Strom

Audi treibt die Elektromobilität weiter voran. Die Markteinführung des e-tron steht kurz bevor. Weitere Modelle folgen Schlag auf Schlag.

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP030 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!