Foto: Toyota

Hochdachkombi

Den Toyota Proace City gibt es als Kastenwagen und als Pkw

Toyota bringt den in Kooperation mit der PSA-Gruppe produzierten Proace City in den Handel. Er kann bis zu 1,5 Tonnen ziehen.

Inhaltsverzeichnis

Toyota fährt mit dem Hochdachkombi Proace City vor. Den in Kooperation mit der PSA-Gruppe produzierten Hochdachkombi gibt es als Kastenwagen und als Pkw, außerdem in zwei Karosserielängen.

Zuglast bis zu 1,5 Tonnen

Sowohl der längere als auch der kürzere Transporter kann zwei Europaletten aufnehmen. Die maximalen Zuladung beträgt eine Tonne und er darf gebremste Trailer mit einem Gewicht von bis zu 1,5 Tonnen ziehen.

Die Motorisierung

Sechs Diesel- und Benziner-Motorisierungen stehen für den Proace City und den Proace City Verso zur Verfügung: zwei 1,2-Liter-Benzinmotoren und vier Dieselvarianten mit 1,5 Liter Hubraum zwischen 75 PS und 130 PS. Bei der Pkw-Version Proace City Verso steht die 1,2-Liter-Motororisierung auch als Acht-Stufen-Automatikgetriebe zur Verfügung.

Toyota Proace City schafft eine Tonne Nutzlast

Der Hochdachkombi feiert seine Deutschland-Premiere auf der Nufam (26. bis 29.9.) in Karlsruhe. Anfang 2020 soll der kompakte Kasten auf den Markt rollen.
Artikel lesen >

"Smart Cargo"-System für den Innenraum

Für das Cockpit des Proace City bietet Toyota zwei Einzelsitze oder eine Sitzbank mit drei Plätzen, der Proace City Verso wird nur mit zwei Einzelsitzen im Cockpit angeboten.

Die Sitzbank mit drei Plätzen verfügt zusätzlich über eine "Smart Cargo"-Option. Dabei lässt sich für den Transport langer Gegenstände der äußere Sitzplatz wegklappen. Das vergrößert die Ladetiefe um bis z 1,3 Meter und das Frachtvolumen um 0,4 Quadratmeter. Der mittlere Sitz kann gedreht und zu einer Schreibtisch-Arbeitsfläche verwandelt werden. Je nach Einsatzzweck ist der Proace City entweder mit einer nach oben aufschwingende Heckklappe inklusive Fenster, das sich öffnen lässt, zu haben oder mit zwei asymmetrisch ausgelegten Türen.

Der Toyota Proace City als Doppelkabine hat Platz für insgesamt fünf Personen. Dabei lassen sich in der zweiten Sitzreihe die Lehnen der Dreierbank geteilt umklappen oder man lässt die Bank im Fahrzeugboden verschwinden. Um das Ladevolumen zu erweitern, kann zusätzlich das Trenngitter zum Laderaum nach vorne geschoben werden.

Konnektivität und Sicherheit

Da viele Unternehmen ihre Transporter als rollende Büros einsetzen, bietet der neue Proace City hier passende Konnektivitätslösungen und Sicherheitssysteme an.

Kunden können zwischen drei Sicherheitspaketen wählen. Die erste Stufe umfasst das Pre-Crash Safety System, Verkehrszeichenerkennung, Spurhalteassistent, Geschwindigkeitsregelanlage und Aufmerksamkeits–Warner. Level 2 baut hierauf mit Fernlicht-Assistent, erweiterter Verkehrszeichenerkennung und einer Müdigkeits-Warnung auf. Im Sicherheitspaket 3 kommen eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und der Totwinkel-Assistent hinzu.

Im Innern lässt sich das Infotainmentsystem über einen acht Zoll großen Touchscreen bedienen. E ist mit Apple Carplay und Android Auto kompatibel. In der aufgewerteten Version wartet das System mit einem sprachsteuerbaren Navigationssystem inklusive 3D-Darstellung auf. Für die Pkw-Version steht optional ein Head-up-Display zur Verfügung. Ein intelligenter Beladungssensor verrät zudem, wie weit die maximale Zuladung bereits ausgeschöpft wurde. (cr)

Whitepaper E-Mobilität

Whitepaper E-Mobilität

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema E-Mobilität für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!