Image
Toyota_Aygo_X_01.jpeg
Foto: Toyota
Der Aygo X kommt mit einer erweiterten Grundausstattung, höher gelegtem Fahrwerk und typischen SUV-Optikdetails.

Mini-SUV

Der Aygo wird zum Hochbeiner

Der Toyota Aygo X kommt mit höher gelegtem Fahrwerk, Crossover-Details und einem 72 PS starken Dreizylinder-Benziner. E-Antriebe erlaubt das Preissegment nicht.

Das Angebot an Kleinstwagen im A-Segment hat sich in den vergangenen Jahren stark ausgedünnt. Toyota will aber mit dem Aygo auch in Zukunft in der kleinsten Pkw-Klasse vertreten sein. Allerdings kommt seine frisch enthüllte und ab dem kommenden Jahr verfügbare Neuauflage zugleich deutlich gewachsen als lifestyliges City-SUV vorgefahren. Der offensichtliche Wandel findet auch eine Entsprechung im Modellnamen, denn der farbenfrohe Hochbeiner im S-Format heißt künftig Aygo X.

Der Aygo X misst nun 3,70 Meter in der Länge. Technisch setzt er zudem auf die bereits beim Yaris verwendete B-Plattform auf, die beim Fünftürer für einen um neun Zentimeter längeren Radstand mit entsprechend mehr Platz im Innenraum sorgt. Neben den Fahrgästen vorne wie hinten profitiert davon außerdem das Gepäckabteil, das nun einen um 60 auf 231 Liter gewachsenen Stauraum bietet, der dank umklappbarer Rücksitzlehnen bis zum Dach auf maximal 829 Liter anwachsen kann.

Eine hohe Bodenfreiheit, Unterfahrschutz, die robuste Beplankung um die Radhäuser und eine bullige Front sorgen für etwas SUV-Aura. Die nach hinten aufsteigende Schulterlinie, diverse Charakterlinien sowie die angeschrägte Heckpartie verleihen dem in Europa gestylten Japaner auch einen leicht sportlichen Charakter. Für Würze sorgen selbstbewusst dreinblickende LED-Scheinwerfer oder eine Zweifarblackierung, die in vier Varianten zu haben sein wird. Optional wird es den Aygo X zudem in einer Version mit Textilfaltdach mit dem Namenszusatz Air geben.

Alles Wichtige ist drin

Image
Toyota_Aygo_X_03.jpeg
Foto: Toyota

Der aufgeräumte und optional ebenfalls farbenreiche Innenraum bietet zeitgemäße Infotainment-Technik mit einem bis zu neun Zoll großen Touchscreen. Smartphone-Konnektivität, Sprachbedienung, Over-the-Air-Updates oder Echtzeit-Verkehrsinformationen verstehen sich von selbst. Außerdem wird es eine Smartphone-Schale für induktives Laden geben. Per App kann der Nutzer sich darüber hinaus über Füllstand des Tanks oder den aktuellen Standort seines Fahrzeugs aus der Ferne informieren.  

Darüber hinaus bietet der künftige Aygo einige fürs A-Segment eher untypische Ausstattungen wie ein optionales Soundsystem von JBL, ein Kombiinstrument mit großen Farbdisplay oder Sitzheizungen vorne. Grundsätzlich Teil der Serienausstattung wird zudem das Assistentenpaket Safety Sense sein. Dank Frontkamera und Radar reagiert der Kollisionsverhinderer auch auf Fußgänger und Radfahrer, außerdem gibt es einen Spurhalte-Assistenten und Abstandstempomat. Toyota verspricht zudem eine hohe Crashsicherheit sowie einen fürs A-Segment ungewöhnlich hohes Niveau bei Fahrstabilität und Geräuschkomfort.

Bei den Antrieben bietet der Aygo X hingegen nur Kleinstwagen-Technik. Es steht lediglich ein Ein-Liter-Dreizylinder-Benziner mit 72 PS zur Wahl, der den Ein-Tonner in Kombination mit Fünfgang-Schaltgetriebe in beschaulichen 15,6 Sekunden auf Tempo 100 und auf maximal 158 km/h beschleunigt. Alternativ zum Handschaltgetriebe wird es eine stufenlose CVT-Automatik geben, die eine marginal verkürzte Sprintzeit, jedoch maximal nur 151 km/h erlaubt. Laut WLTP sollen die Verbrauchswerte bei 4,7 bis 5,4 Liter auf 100 Kilometer liegen.

Weitere Antriebe sind nicht geplant

Image
Toyota_Aygo_X_02.jpeg
Foto: Toyota

Stellt sich noch die Frage, ob der Aygo X möglicherweise später noch in einer sportlichen Version mit mehr Leistung oder vielleicht auch mit einem elektrifizierten Antrieb zu haben sein wird. Bestätigen will man bei Toyota diese Möglichkeit jedenfalls nicht, doch räumt Aygo-Projektleiter Stijn Peeters ein, dass der Hybridantrieb des Yaris theoretisch passen würde, allerdings ein solcher Antrieb eigentlich nicht mit dem angestrebten Preissegment des Aygo X vereinbar wäre. Wieviel der voraussichtlich im zweiten Quartal 2022 verfügbare Mini-Crossover in Deutschland kosten wird, verrät Toyota noch nicht. Doch angesichts einer deutlich umfangreicheren Basisausstattung wird er wohl einige Tausender über den aktuell mindestens 11.170 Euro (netto) teuren Aygo ohne X liegen. (Mario Hommen/SP-X/dnr)

Foto: Toyota

Kleinstwagen

Toyota: Sondermodell Aygo X-JBL

Die Japaner haben die Produktpalette ihres Kleinstwagens erweitert: Der Aygo X-JBL ist ab sofort bestellbar.

Foto: Toyota

Bei Pflegediensten beliebt

City-Hüpfer Toyota Aygo kommt jetzt frisch daher

Toyota hat seinen Kleinstwagen Aygo nach vier Jahren optisch aufgefrischt, technisch aufgewertet und mit mehr Sicherheitssystemen ausgestattet.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!