Foto: Muli Cycles

Lastenräder

Der e-Muli als Transportalternative

Lastenräder können eine Alternative im Stadtverkehr sein. Mit Pedelec-Antrieb werden sie zum Transporttalent.

Wer ein Lastenrad nur mit Muskelkraft durch die Stadt bewegt, weiß wie anstrengend das sein kann. Die deutsche Firma Muli Cycles bietet jetzt mit dem e-Muli ein kraftsparendes Transporttalent mit Pedelec-Antrieb an.

2017 kam mit dem Muli ein kompaktes und variabel einsetzbares Lastenrad auf den Markt. Bislang musste man das für bis zu 70 Kilogramm schweres Gepäck ausgelegte Transporttalent allerdings mit Muskelkraft bewegen. Doch seit kurzem ist alternativ das e-Muli mit einem Pedelec-Nachrüstsatz von Pendix zum Preis von rund 4.000 Euro verfügbar.

Mit Klappbox

Die Besonderheit des 1,95 Meter kurzen Muli ist eine Klappbox zwischen Lenker und Vorderrad. Wird diese nicht gebraucht, sorgt sie zusammengeklappt für eine für Lastenräder erfreulich schmale Silhouette, was in puncto Wendigkeit entscheidende Vorteile bietet. Für größeres Gepäck lässt sich der Korb auf 60 Zentimeter verbreitern. Die Box kann dann bis zu 100 Liter Gepäck aufnehmen. Alternativ gibt es für 280 Euro Aufpreis auch einen Doppel-Kindersitz.

Pendixantrieb

Damit man nicht schweißgebadet am Ziel ankommt, kann man sich vom Pendixantrieb bis 25 km/h unterstützen lassen. Das Antriebsset besteht aus einem Scheibenläufer-Mittelmotor mit 250 Watt und 50 Newtonmeter Drehmoment, der direkt am Tretlager montiert wird sowie einem zylindrisch geformten Akku mit integrierter Steuerelektronik. Standardmäßig wird der Antrieb mit 300-Wh-Akku (rund 60 Kilometer Reichweite) und achtstufiger Nabenschaltung kombiniert. Alternativ sind für 180 Euro Aufpreis eine Elfgang-Nabenschaltung und für 250 Euro die doppelte Akkuleistung wählbar.

Weitere Optionen

Für das e-Muli sind zudem ein Riemenantrieb (300 Euro), eine gefederte Sattelstütze (80 Euro) sowie eine festinstallierte Lichtanlage mit Nabendynamo anstelle der Akkuaufsteckleuchten erhältlich. In der Basisversion kostet das e-Muli 3.940 Euro und damit 1.400 Euro mehr als das konventionell angetriebene Standard-Muli. (KH/SP-X)

bfp testet das Mini-SUV

Seat Arona: klein, aber ziemlich oho

Das City-SUV empfiehlt sich für viele Einsätze, bietet es doch auf kleinem Raum viel Platz – und noch eine Menge mehr Annehmlichkeiten.

Kleinwagen: Die Maximal-günstig-Klasse

Nicht nur für Flotten, die hauptsächlich auf der Kurzstrecke unterwegs sind, wie z. B. Pflegedienste, hat der Markt unter 10.000 Euro einiges zu bieten.

Zubehör

Fahrradträger und Transportbox

Die WI-Box von Rameder trägt sowohl Fahrräder als auch eine Transportbox für zusätzlichen Stauraum.

Sekundärpflichten

E-Bikes als Dienstfahrrad: Worauf Arbeitgeber achten müssen

Wer seinen Mitarbeitern Dienstfahrräder anbieten möchte, muss einiges bedenken. Vor allem, wenn es um E-Bikes geht, rät Expertin Dr. Katja Löhr-Müller.

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP030 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!