Nissan Leaf (2018)
Foto: Nissan

Elektro-Antrieb

Der Ein-Pedal-Ansatz

Im neuen Nissan Leaf wird das Bremspedal arbeitlos. Beim „One-Pedal-Driving“ wird die Geschwindigkeit allein über das Fahrpedal geregelt.

Das Fahren eines Elektroautos unterschied sich bislang im Grunde kaum von einem Auto das Verbrennungsmotor und Automatikgetriebe kombiniert. Damit ist jetzt beim Nissan Leaf der zweiten Generation Schluss. Gesteuert wird die Fahrtgeschwindigkeit auf Wunsch nur noch über das Fahrpedal – das Pendant für die Bremse ist zwar noch vorhanden, aber eigentlich überflüssig. „One-Pedal-Driving“ nennen die Japaner das und wollen so für mehr Komfort auch eine höhere Effizienz sorgen. Im neue Leaf gibt es die eine E-Pedal-Taste, die den Ein-Pedal-Modus aktiviert und das Bremspedal arbeitslos machen soll, denn das Lösen des Gaspedals löst eine starke und konsequente Verzögerung bis zum Stillstand aus. Kein Ausrollen wie bei konventionellen Autos, sondern richtiges Bremsen. Und das funktioniert auch am Berg.

Der E-Antrieb ersetzt die konventionelle Bremsanlage.

Einer der Vorteile: Das Ganze funktioniert ohne den Einsatz von Bremsscheiben und -belägen, die dadurch deutlich länger halten. Statt ihrer sorgt der Elektromotor selbst für die negative Beschleunigung, indem er auf Generator-Betrieb umschaltet und den Schwung des Fahrzeugs in elektrische Energie umwandelt. Die wiederum wird später wieder zum Beschleunigen genutzt. Die Rückgewinnung der ansonsten in Form von Wärme verpuffenden Bremskraft ist im Elektroauto mit seinem leistungsstarken Generator deutlich effizienter als bei konventionellen Pkw mit Start-Stopp-System, wo meist nur ein kleiner E-Motor zur Stromgewinnung genutzt wird.

Nissan ist der konsequenteste Umsetzer.

Erfunden hat Nissan das One-Pedal-Driving nicht. Aber die Japaner haben es erstmals konsequent umgesetzt. Auch andere moderne E-Auto nutzen die Rekuperation beim Heben des Gasfußes, erheben das aber nicht zum Bedienungsprinzip. Beim Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid etwa, wo fünf Rekuperationsstufen über Schaltpaddels am Lenkrad gewählt werden konnten oder beim ähnlich ausgelegten Opel Ampera-e, haftete der Bremskrafteinstellung noch etwas Verspieltes an. Bei anderen Modellen wie dem BMW i3 oder dem Smart Fortwo passt sich die Bremskraft automatisch dem Verkehrsgeschehen an. In vielen Situationen wie etwa dem Hinrollen an eine rote Ampel lässt sich daher auch dort schon auf Pedalbetätigung verzichten.

Neuer Ansatz hat nicht nur Vorteile.

Dem Fahren ohne Bremspedal wohnt jedoch auch ein Risiko inne. Eine Entwöhnung von der erlernten Fußarbeit könnte im Notfall die Reaktionszeit verlängern. Bei einer starken Gefahrenbremsung nämlich reicht die Verzögerungswirkung des Generators allein nicht mehr aus. Wer dann noch überlegen muss, wie er bremst, hängt im ungünstigsten Fall schon im Hindernis. Allerdings sind moderne Autos – und auch die meisten E-Mobile – mit Notbremsassistenten ausgestattet, die im Zweifel selbst in die Eisen treten. Allerdings absichtlich erst sehr spät. Eine beherzte menschliche Bremsung schon vor der letzten Sekunde könnte den ein oder anderen Blechschaden möglicherweise wirkungsvoller verhindern. (md/SP-X)

Das könnte Sie auch interessieren:

bfp Modellplaner 2018 zum Download

Diese neuen Elektroautos kommen 2018

Serie: Die Zukunft des Autofahrens

bfp Fuhrpark-Forum 2018

Elektro-Antrieb

Demnächst im Handel: Die nächsten E-Autos

Das Angebot an Elektroautos wird immer größer. Damit Sie ihren Fuhrpark planen können, hier ein Überblick, was schon bald in den Handel kommt.

Fahrbericht

Mehr Reichweite soll den Leaf flottentauglich machen

Der Nissan Leaf startet mit neuer Optik, stärkeren Motor und größerem Energiespeicher ins Jahr 2018. Taugt er damit für den Einsatz im Fuhrpark?

Elektroauto

Der Einbeinige

Nissan bringt die nächste Generation des reinen Elektroautos Leaf. Die hat mehr Leistung und eine höhere Reichweite.

SUV und Elektroantrieb

Das plant Mitsubishi für die kommenden Jahre

Nicht nur für Fuhrparks haben die Japaner Lösungen parat. Diese Modelle sollen demnächst auf unseren Straßen rollen.

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP030 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!