Foto: Fiat

Reichweite bis 320 Kilometer

Der Fiat 500 fährt jetzt elektrisch

FCA bietet die dritte Generation des Fiat 500 mit Elektroantrieb an, eine Heimladestation ist inklusive. Das Sondermodell "la Prima" ist ab sofort bestellbar.

Inhaltsverzeichnis

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) präsentiert sein erstes rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug, den neuen Fiat 500. Zum Marktstart ist das Sondermodell Fiat 500 "la Prima" ab sofort bestellbar.

Das Citycar ist jeweils sechs Zentimeter breiter und länger, der Radstand ist um zwei Zentimeter gewachsen.

Reichweite von bis zu 320 Kilometern

Der Fiat 500 hat Lithium-Ionen-Batterien mit einer Kapazität von 42 kWh an Bord. Sie ermöglichen eine Reichweite von bis zu 320 Kilometern (nach WLTP). Serienmäßig ist er mit einem 85-kW-Schnellladesystem ausgestattet. Beim Schnelladen (DC) sind nach fünf Minuten Ladezeit die Batterien weit genug aufgeladen, um rund 50 Kilometer zu fahren, in 35 Minuten ist die Batterie zu 80 Prozent aufgeladen.

Der neue Fiat 500 ist mit einem sogenannten CCS2-Anschluss (Combo 2) ausgestattet, der Laden sowohl mit Gleich- als auch mit Wechselstrom zulässt. Außerdem ist ein Mode-3-Kabel an Bord, das Laden an öffentlichen Stationen mit bis zu elf kW ermöglicht.

Fiat 500 und Fiat Panda jetzt als Hybride

Fiat 500 und Fiat Panda erhalten als erste Benziner-Modelle von FCA eine neu entwickelte Mild-Hybrid-Technologie. Nun nennen die Italiener erste Details.
Artikel lesen >

Verkauf inklusive Heimladestation

Zum Marktstart wird der Fiat 500 zusammen mit einer "Easy WallboxTM" verkauft, die an eine herkömmliche 230-Volt-Steckdose angeschlossen wird. In der Basiskonfiguration ermöglicht die Easy WallboxTM das Aufladen der Batterien mit bis zu drei kW, die Steuerung des Ladevorgangs erfolgt über Bluetooth.

Der Elektroantrieb des neuen Fiat 500 hat eine Leistung von 118 PS. Damit ist eine Beschleunigung aus dem Stand auf 50 km/h in 3,1 Sekunden möglich, Tempo 100 wird nach 9,0 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 150 km/h begrenzt.

102 Fiat Tipo für die TMS-Flotte

Die Frankfurter Vertriebsagentur TMS stellt ihren Außendienstmitarbeitern Fahrzeuge von FCA zur Verfügung.
Artikel lesen >

Autonomes Fahren Level 2 und Konnektivität

Der Fiat 500 ermöglicht ein autonomes Fahren (Level 2). Zu den dazu notwendigen Systemen zählen Kameras, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung, die auch auf Radfahrer und Fußgänger reagiert, und ein Spurhalteassistent. Hinzu kommen Totwinkel-Assistent, Müdigkeitsassistent und ein sogenannter "360-Grad-Drone-View". Das ist ein 360-Grad-Kamerasystem, das zum Beispiel bei Parkmanövern ein Bild aufbaut, als würde eine Drohne über dem Fahrzeug schweben.

Außerdem ist die dritte Generation des Fiat 500 mit dem neuen Infotainmentsystem "Uconnect 5" ausgestattet. Diese ist kompatibel mit Apple Carplay sowie Android Auto und wird gesteuert über einen 10,25-Zoll-Touchscreen.

Fiat 500 "la Prima" ab sofort bestellbar

Zum Marktstart ist der neue Fiat 500 "la Prima" in der Cabriolet-Variante zu haben, dessen Farbpalette an die Natur angelehnt ist. Der Fiat 500 "la Prima" ist voll ausgestattet und bietet darüber hinaus LED-Scheinwerfer,17-Zoll-Leichtmetallräder sowie Chromeinsätze an Fenstern und den seitlichen Zierleisten und das Softtop mit Fiat-Monogramm. Er kann ab sofort auf der Homepage von Fiat reserviert werden, der Preis inklusive der Heimladestation beträgt 30.699 Euro (netto zzgl. USt.). (cr)

Plug-in-Hybrid

Fahrbericht Toyota RAV4 PHEV: Stark mit Stecker

Der neue Toyota RAV4 Plug-in-Hybrid ist nicht nur der stärkste RAV4 aller Zeiten, er bietet auch eine praxistaugliche elektrische Reichweite.

Nur 100 Stück

Fiat legt limitiertes Ducato-Sondermodell auf

Fiat bietet ab sofort das auf eine Stückzahl von 100 limitierte Sondermodell Fiat Ducato Edizione.

Foto: Fiat

Italienisches SUV

Neuer Fiat 500X: tauglich für Stadt und Land

Mit vier Marken bietet der Fiat-Konzern Flotten eine große Modellvielfalt. Beim Fiat 500X besteht nun zusätzlich die Wahl zwischen Berg- und Stadteinsatz.

Foto: Timo Bürger - bfp

Unterwegs im Elektroauto

Saubere Lösung

Ein Elektroauto für die Flotte? Warum denn nicht? Mit dem Nissan Leaf macht man nichts falsch, ein paar Punkte sind aber zu beachten.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!