Foto: bfp

Flottenmarkt

Der Flottenmarkt im Januar: VW weiter im Minus

Trotz guten Wachstums des Flottenmarktes musste Marktführer VW auch im Januar ein Minus hinnehmen. Bei vielen anderen Marken lief es besser.

Um satte 9,4 Prozent hat der relevante Flottenmarkt im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat zugelegt, wie Dataforce berichtet. Kein Wunder, dass die überwiegende Mehrheit der Marken ein Zulassungsplus einfuhren. Mit zwei Ausnahmen: VW und Audi (siehe pdf zum Download).

Auch wenn das Minus nicht mehr so hoch ausfiel wie noch in einigen Monaten in 2017, so ist das Minus von 5,2 Prozentpunkte für die Wolfsburger doch deutlich ausgefallen. Grund dafür ist einmal mehr der schleppende Absatz des Passat mit einem Minus von 10,1 Prozent, wohingegen der Golf mit 36 Prozent kräftig zulegte. Da aber auch Tiguan (-6,2%) und Touran (-6,0%) ins Minus rutschten, schlitterte die Marke einmal mehr in die roten Zahlen.

Wer folgt auf den Plätzen?

Bitter ist das Minus auch für die Tochter Audi: Waren die Ingolstädter lange Zeit hinter VW Zweitplatzierter in der Dataforce-Zulassungsrangliste, so rangieren sie im Januar nur noch auf Rang fünf und mussten Mercedes, Ford und BMW an sich vorbei ziehen lassen. Einmal mehr verkaufte sich der A4 (geringfügig) schlechter als noch im Januar 2017, doch musste man beim Q5 ein dickes Minus von 34,7 Prozent verkraften, so dass unter dem Strich ein Verlust von 2,5 Prozent herauskam.

Wer legt besonders stark zu?

Alle anderen Marken durften sich über Zuwächse freuen. Allen voran Ford, das mit einem Plus von 19,2 Prozent auf Platz drei stürmte und – neben VW - nur noch Mercedes den Vortritt lassen musste. Grund für den Erfolg war der Focus mit einem Zuwachs von satten 97,9 Prozent. Auch Mondeo (+23,3%) und Kuga (+18,3%) liefen bestens. Für Mercedes steht ein Plus von 7,7 Prozent zu Buche aufgrund der E-Klasse, die ein Plus von 27,7 Prozent einfuhr. Für den Erfolg bei BMW (+6,8%) sorgte vor allem der Fünfer mit einem Plus von 89,2 Prozent.

Einstellige Zuwachsraten sind auf den Plätzen hinter Audi eine Seltenheit. Lediglich Opel mit 8,7 Prozent und Nissan mit 9,4 Prozent blieben unter der 10-Prozent-Marke. Besonders gut lief es bei Toyota mit einem Plus von 66,1 Prozent und bei Seat mit 48,7 Prozent. Auch Mazda schaffte einen Zuwachs von 44,2 Prozent. Erfolgreichstes Fahrzeug im Januar waren der bereits erwähnte Ford Focus sowie der VW Golf und der BMW Fünfer. hjm

Den Überblick über die Zulassungen im relavanten Flottenmarkt im januar 2018 finden Sie hier.

Folie 1

© DATAFORCE Verlagsgesellschaft für Business Informationen mbH

Zulassungszahlen

Flottenmarkt: Top-Marken im Minus

Auch wenn es im Februar im relevanten Flottenmarkt ein Plus von 4,8 Prozent gegeben hat, konnten die Top 4 nicht vom Wachstum profitieren.

Zulassungszahlen

2,2 Prozent Plus im Flottenmarkt

Nachdem der relevante Flottenmarkt im ersten Halbjahr nur magere 1,1 Prozent im Plus lag, sieht die Bilanz nach drei Quartalen ein wenig besser aus.

Flottenmarkt

Der Flottenmarkt im November: VW weiter im Minus

Auch im November musste VW im relevanten Flottenmarkt Einbußen hinnehmen. Wesentlich besser lief es bei Verfolger Mercedes-Benz.

Internationales Fuhrparkmanagement

Dataforce: Am Schweizer Flottenmarkt geht es leicht bergab

Der Pkw-Markt in der Schweiz gab im Februar 2019 um 1,1 Prozent nach. Dabei konnten die gewerblichen Zulassungen das Minus im Privatmarkt etwas abfedern.

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP030 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!