Foto: © Piet Mall/STOCK4B/Stock4B - Corbis. All Rights Reserved.

VERKAUFSSTOPP FÜR BENZINER UND DIESEL

Der Verbrennungsmotor auf dem Abstellgleis

Immer mehr Länder terminieren den Verkaufsstopp für konventionell angetriebene Fahrzeuge. Los geht es europaweit ab 2025.

Bereits in rund einem Jahrzehnt könnte sich die Individualmobilität in Europa grundlegend verändern. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor würden dann fast vollständig aus dem Straßenbild verschwinden. So lauten zumindest die Pläne der Regierungen in immer mehr Staaten. Jetzt kündigte beispielsweise auch Dänemark an, ab 2030 keine Fahrzeuge mit Benzin- oder Dieselmotoren mehr zulassen zu wollen. Weltweit zählen die Skandinavier damit zwar zu den Frühstartern, nicht aber zu den Ausnahmen, wie aus einer Studie der Unternehmensberatung Berylls hervorgeht.

Westeuropa zählt zu den Vorreitern beim Auto-Bann: In Norwegen soll bereits 2025 Schluss sein mit neuen Verbrennern, die Niederlande terminieren ihren Ausstieg auf 2030, ebenso Irland und Island. Frankreich und Großbritannien haben das Aus für 2040 angekündigt, Deutschland für 2050. Dazu hat sich die Bundesregierung auf dem Pariser Klimagipfel 2015 verpflichtet.

Weltweiter Trend

In China und Indien sollen bereits ab 2030 nur noch E-Autos zugelassen werden, in den USA haben verschiedene Staaten ein Verbrennerverbot für 2050 angekündigt. Kalifornien will bereits zehn Jahre früher keine Autos mit konventionellem Antrieb mehr zulassen.

Insgesamt ist von den Verboten ein Neuwagenvolumen von gut 47 Millionen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen betroffen, wie die Berylls-Experten auf Basis der aktuellen Verkaufszahlen berechnet haben – rund die Hälfte der weltweiten Neuzulassungen. Relevante Märkte ohne angekündigten Verkaufsstopp sind unter anderem Japan, Südkorea, Russland, Südamerika und Afrika. (AA/SP-X)

E-Mobilität

Mazda kündigt Elektrofahrzeug mit Range Extender an

Der japanische Hersteller plant sein erstes Elektrofahrzeug für 2020 – mit einem Kreiskolben-Motor als Range Extender.

AUTONOME MOBILITÄT

Der Fahrzeugführer als Auslaufmodell

Die autonome Mobilität gewinnt nicht nur im Automobilbereich mehr und mehr an Bedeutung. Auch das Berufsbild von Piloten oder Kapitänen werden sich verändern.

Zukunft des Autofahrens

Teil 2: Was Audi kann und nicht kann

Die Systeme für Level 1 und 2 sind heute schon weit verbreitet und bieten beruflichen Vielfahrern eine deutliche Entlastung und Komfortverbesserung.

Totale Sicherheit durch Fahrassistenten?

Fahrassistenten sollen totale Sicherheit im Straßenverkehr bringen.

Die EU Kommission und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat wollen die Zahl der Verkehrstoten bis zum Jahr 2050 nahe Null bringen. Dazu setzen sie auf Fahrassistenten.

„Vision Zero“ – damit verfolgen der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die EU Kommission ein ehrgeiziges Ziel. Bis zum Jahr 2050 soll es nahezu keine Verkehrstoten mehr geben. Das wird nicht einfach: Momentan sterben alleine in der EU jährlich 26.000 Menschen durch Verkehrsunfälle.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!