Foto: Steffen Niclas - Fotolia.com

Tempolimit

Dienstwagenfahrer wollen schneller fahren

Gemäß einer Analyse von Vimcar haben es Berufsfahrer häufiger eilig. Insbesondere Fahrer der Oberklasse lehnen eine Beschränkung auf 130 km/h ab.

Das Thema Tempolimit spaltet die Autofahrer-Nation. Wer sich in der Debatte welcher Seite zugehörig fühlt, ist auch eine Frage der Perspektive. Wenig überraschend: Wer ein höherklassiges Fahrzeug fährt, dieses häufiger nutzt und insbesondere beruflich viel unterwegs ist, lehnt eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 130 Kilometer pro Stunde eher ab – das hat eine Analyse von Vimcar und Civey jetzt bestätigt: Vor allem die Fahrer eines Dienstwagens der Oberklasse sprechen sich gegen eine Geschwindigkeitsbeschränkung aus (62 Prozent). Dafür befragten die Kooperationspartner eigenen Angaben zufolge im Juli über 5.000 Fahrer. Diese Haltung steht im Gegensatz zur Gesamtbevölkerung, die ein Tempolimit mehrheitlich befürwortet (68,5 Prozent).

Dennoch seien Dienstwagenfahrer per se keine Schnellfahrer, hieß es von Seiten Vimcar. Geschäftsführer Andreas Schneider erklärte: "85 Prozent der zurückgelegten Strecken verzeichnen einen Geschwindigkeitsdurchschnitt von maximal 70 Kilometern pro Stunde." Rund ein Drittel der Firmenwagen-Fahrer (31 Prozent) fahren den Angaben zufolge mindestens einmal im Monat schneller als 160 km/h. Die Datenbasis bilden anonymisierte Geschwindigkeitsdaten von 3.445 Firmen-Kfz, deren Geschwindigkeit zwischen 13. Juni und 13. Juli 2020 ausgewertet wurden. 69 Prozent der untersuchten Vimcar-Firmenwagen fahren mindestens einmal im Monat schneller als 130 km/h. Sechs Prozent der Dienstwagen fahren einmal im Monat oder öfter schneller als 200 km/ h. (mas)

Foto: Minerva Studio - fotolia.com

FIRMENWAGENSTUDIE 2018

Vimcar analysiert Deutschlands Dienstwagen-Nutzung

Der Firmenwagen, das unbekannte Wesen? Eine Studie des Berliner Unternehmens Vimcar liefert konkrete Antworten auf viele interessante Fragen.

Foto: fotohansel - Fotolia.com

Umfrage

70 Prozent erwarten Dieselfahrverbote

Nach dem Diesel-Urteil hat Dataforce Fahrparkmanager gefragt, welche Konsequenzen sie erwarten. Die Antworten erstaunen bisweilen.

Fahrerassistenzsysteme

Verbreitung von Assistenzsystemen wächst rasant

Schon bald sind sie so selbstverständlich wie ABS und ESP – Fahrerassistenzsysteme sind längst kein Privileg der Oberklasse mehr.

Foto: Eisenhans – Fotolia.com

Steuern, Recht, Kosten

Das ändert sich für Verkehrsteilnehmer 2019

Ein neues Prüfverfahren, Elektroauto, Autogas, Dienstfahrrad oder Jobticket - die Änderungen im kommenden Jahr betreffen fast jeden.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!