Foto: bigy9950 - Fotolia.com

DAT-Diesel-Barometer April 2019

Dieselanteil in Fuhrparks weiter hoch

Die jüngste Erhebung mit einer Schwerpunkt-Befragung von Fuhrparkleitern ergibt: Der Diesel ist noch längst nicht abgeschrieben.

Inhaltsverzeichnis

Allen Unkenrufen und Klageliedern zum Trotz: Der Dieselmotor ist nocht längst nicht gestorben - in den Flotten ist er sogar stärker als im Vergleichsraum des Vorjahres. Das geht aus dem aktuellen DAT-Dieselbarometer hervor. Im Monat April wurden zudem schwerpunktmäßig 164 Fuhrparkleiter befragt. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse:

Neuzulassungen weiter über Vorjahr

Im dritten Monat in Folge liegen die Diesel-Neuzulassungen über dem Vorjahr. Im 1. Quartal 2019 wurden 291.092 Diesel-Pkw zugelassen, das sind 2,6% mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Diesel-Gebrauchtwagen waren seit Jahresbeginn etwas weniger gefragt als noch im Vorjahr. Insgesamt wechselten 555.032 Diesel-Pkw den Besitzer, das sind 4,7% weniger als im Vorjahreszeitraum.

Kontaktloses Bezahlen mit der Tankkarte

Kein Bargeld, keine Spesenrechnung, keine Zettelwirtschaft - Tankkarten sind aus dem Flotten-Alltag nicht mehr wegzudenken. Zwei Themen stehen bei den Mineralöl-Anbieter ganz oben auf der Agenda: Energiewende und Digitalisierung.
Artikel lesen >

Acht von zehn Pkw in Fuhrparks mit Dieselmotor unterwegs

Der Anteil an Diesel-Pkw ist weiter sehr hoch. 84% fahren mit Diesel, 11% davon mit einem Euro-5-Motor. Vor zwei Jahren lag dieser Anteil noch bei 58%. Der Halter eines Diesel-Pkw fährt laut DAT-Report 2019 im Schnitt 20.280 Kilometer pro Jahr, der Halter eines Benziners 12.170 Kilometer.

Weiter viele Bestellungen

84% aller befragten Fuhrparkleiter gab ab, die Bestellungen von Diesel-Pkw generell nicht reduziert zu haben. Bei den dienstwagenberechtigten Mitarbeitern eines Unternehmens, die sich ihren Pkw selbst aussuchen dürfen (sog. User-Chooser) sehen 70% der Fuhrparkleiter ebenfalls keinen Rückgang der Bestellungen.

Einkaufskonditionen kaum verbessert

Nur 15% der Fuhrparkleiter sehen in den letzten sechs Monaten eine Verbesserung, gut die Hälfte schätzt die Situation gleichbleibend ein. Gut ein Viertel der Fuhrparkleiter gaben sogar an, dass sich die Einkaufskonditionen für neue Diesel-Pkw verschlechtert hätten. Gründe hierfür können u.a. die Lieferzeiten sein, bei denen es zu Verzögerungen wegen der WLTP-Messungen kam und kommt.

Spritkosten und Schadstoffe reduzieren

Ein effizientes Kraftstoffmanagement und die Reduktion von Emissionen können eine nachhaltige und eine kostensparende Strategie im Fuhrpark vereinen.
Artikel lesen >

Wertentwicklung auf niedrigem Niveau stabil

Im März konnten bundesweit und über alle Marken, Modelle und Segmente für dreijährige Diesel-Pkw noch 52,8% des ehemaligen Listenneupreises erzielt werden. Vergleichbare Benziner kamen auf 57,3%.

Verhältnismäßig lange Standzeiten

Die Standtage von Diesel-Gebrauchtwagen sind im dritten Monat in Folge je einen Tag gefallen und liegen nun bei 100 Tagen. Vergleichbare Benziner stehen 88 Tage, bevor sie verkauft werden.

"Diesel nach wie vor die effizienteste Antriebsart"

Das sind Erkenntnisse, die Axel Schäfer, Geschäftsführer Bundesverband Fuhrparkmanagement, nicht staunen lassen: "Das Ergebnis überrascht wenig. Für große Flotten mit Vielfahrern und regelmäßig längeren Fahrtstrecken ist der Diesel nach wie vor die effizienteste Antriebsart. Ein Diesel mit Euro 6d temp ist bei dieser Einsatzart wirtschaftlich und auch aus Umweltgesichtspunkten sinnvoll."

Datenschutz geht vor Kontrolle

Ein Urteil des Lüneburger Verwaltungsgerichts zeigt: Firmen müssen eine GPS-Überwachung von Dienstwagen gut nachvollziehbar begründen können.
Artikel lesen >

Schäfer weiter: "In den Flotten sind die Fahrzeuge meist jünger, da sie im Schnitt nur rund 3,5 Jahre gefahren werden. In den großen Firmenflotten sind meist kaum noch Pkw-Modelle der Generation Euro 5 anzutreffen, über 90 Prozent inzwischen bei Euro 6."

Diesel-Barometer Februar 2019

DAT-Analyse: Gebrauchte Diesel weiter schwer verkäuflich

Im Neuwagenbereich hat sich der Diesel etwas erholt, gebrauchte Pkw unter Euro-6-Niveau sind wenig gefragt.

Dieselskandal

DAT-Diesel-Barometer: Selbstzünder weiter unter Druck

Die Werte von Dieselfahrzeugen sind laut DAT weiter gesunken. Der Druck auf den Automobilhandel wächst.

Keine dramatischen Einbrüche

DAT Dieselbarometer: leichte Entspannung zur Jahresmitte

Eine gute Nachricht für wohl viele Fuhrparkmanager und Dieselfahrer: Der Abwärtstrend bei den Diesel-Restwerten ist vorerst gestoppt.

Dieselproblematik

DAT zum Diesel-Urteil: „Nur Verlierer“

Wie entwickelt sich der Fahrzeugmarkt nach dem Diesel-Urteil? Eine Einschätzung von DAT-Geschäftsführer Jens Nietzschmann.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!