Foto: Daimler

Startschuss für E-Transporter

Düsseldorf baut ab sofort den e-Sprinter

Im Mercedes-Benz-Werk Düsseldorf ist die Produktion der Elektrotransporters e-Sprinter feierlich angelaufen.

Inhaltsverzeichnis

DG

Daimler hat am Donnerstag die Serienproduktion des voll elektrischen Transporters e-Sprinter gestartet. Im Werk Düsseldorf wird der Transporter mit Elektroantrieb künftig gefertigt. Anlässlich des Produktionsstarts kam auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ins Werk. Der e-Sprinter steht zunächst als Kastenwagen mit Hochdach und einem zulässigen Gesamtgewicht von 3500 Kilogramm zur Verfügung. Sein maximales Ladevolumen beträgt 10,5 Kubikmeter. Der Elektroantrieb treibt die Vorderräder an und leistet - wie das Diesel-Einstiegsaggregat - 85 kW mit einem Drehmoment von bis zu 300 Newtonmetern.

Der Einsatzzweck bestimmt die Kapazität

Je nach Einsatz kann beim Kauf des Fahrzeugs zwischen drei oder vier Batterieeinheiten gewählt werden. So beträgt die Reichweite mit einer installierten Batteriekapazität von 55 kWh rund 168 Kilometer bei einer maximalen Zuladung von 891 Kilogramm. Drei statt vier Batterieeinheiten mit einer Kapazität von 35 kWh ermöglichen eine Reichweite von rund 115 Kilometern. Im Gegenzug steigt die maximale Zuladung auf etwa 1040 Kilogramm. Eine integrierte Schnelladefunktion ermöglicht es, innerhalb von 30 Minuten 80 Prozent der Energie zu laden. Die Höchstgeschwindigkeit lässt sich auf ein maximales Tempo von 80 km/h, 100 km/h oder bis zu 120 km/h konfigurieren.

Quantron bringt auch gebrauchte Daily ans Netz

Der Iveco Daily mit 3,49 bis 7,2 Tonnen Gesamtgewicht kann entweder als Hybrid oder als rein elektrische Variante geordert werden.
Artikel lesen >

Diesel- und Elektro-Fahrzeuge auf einer Linie

Seit 1962 baut der Stuttgarter Hersteller in Düsseldorf seine Transporter. Den e-Sprinter in Düsseldorf zu bauen, ist ein nächster Schritt für die Zukunft des Werks. Bereits im Vorfeld der Produktion des neuen Sprinter und der neuen Antriebsvarianten investierte Mercedes-Benz Vans in den vergangenen Jahren insgesamt knapp 330 Millionen Euro in den technischen Ausbau der Produktion. Dabei wurde berücksichtigt, dass künftig sowohl konventionell angetriebene als auch vollelektrische Fahrzeuge auf einer Produktionslinie hergestellt werden können. Neben den umfassenden Investitionen in die Produktionsanlagen hat das Werk auch massiv in die Schulung und Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter investiert. Bis heute wurden bereits mehr als 2.400 Mitarbeiter auf den Umgang mit und die Montage von Hochvolttechnologien qualifiziert.

Bis 2022 wird die Van-Produktion CO2-neutral

Daimlers erklärtes Ziel ist es, die gesamte Van-Produktion bis zum Jahr 2022 CO2-neutral zu machen. Auch im Werk Düsseldorf wird der Energieeinkauf konsequent auf Grünstrom umgestellt und ab 2022 wird Strom nur noch aus 100 Prozent regenerativen Quellen bezogen. Aktuell werden in Düsseldorf neue Mobilitätssysteme, wie ein On-Demand-Werkshuttle implementiert. Darüber hinaus ist das Werk in Düsseldorf bereits seit 2012 eine papierlose Fabrik und setzt verstärkt auf fahrerlose Transportsysteme und Flurförderzeuge mit Brennstoffzellenantrieb.

Kraft kommt von Stoff

Erdgas & Co.: Alternative Antriebe im Transporter

Alternative Antriebe – alle Welt spricht darüber. Wir haben uns umgeschaut, wo und wie alternative Antriebe aktuell im Transporter zu bekommen sind.

IAA Nutzfahrzeuge

E-Transporter stark im Kommen

Demnächst kommen zahlreiche Transporter mit elektrischem Antrieb auf den Markt. Auf der IAA Nutzfahrzeuge werden die zukünftigen Serienmodelle zu sehen sein.

Mercedes Vans

Elektrische Transporter

Mercedes setzt bei seinen Vans auf alternative Antriebe. eVito und eSprinter sollen vorangehen.

Alternative Antriebe im Kastenwagen

Transporter geben Strom und Gas

Die Mobilitätswende nähert sich auf leisen Sohlen. bfp hat sich umgeschaut, welche Antriebe für Transporter zu bekommen sind.

Whitepaper E-Mobilität

Whitepaper E-Mobilität

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema E-Mobilität für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!