Image
Wer seinen Bewerbern und Mitarbeitern Firmenwagen mit Elektroantrieb anbietet, ist laut einer EV-Box-Befragung attraktiver. 
Foto: Kia
Wer seinen Bewerbern und Mitarbeitern Firmenwagen mit Elektroantrieb anbietet, ist laut einer EV-Box-Befragung attraktiver. 

Elektromobilität

E-Autos machen Arbeitgeber attraktiver

Laut einer Befragung des Ladelösungs-Anbieters EV-Box findet ein Drittel Arbeitgeber attraktiver, die elektrische Dienstwagen anbieten.

Eine wachsende Zahl der Bürger in Deutschland ist der Meinung, dass die Attraktivität künftiger Arbeitgeber steigt, wenn diese in ihren Dienstwagenplänen auch E-Autos anbieten. Das geht aus einer Befragung im Rahmen des sogenannten „Mobility Monitors 2022“ hervor, der vom Ladelösungs-Anbieter EV-Box herausgegeben wird. Demnach attestieren in der allgemeinen Bevölkerung derzeit 33 Prozent einem potenziellen Arbeitgeber einen Attraktivitätsbonus, wenn dieser elektrische Dienstwagen anbietet. Zwei Jahre zuvor waren es noch 27 Prozent. Unter potenziellen E-Autofahrern vertreten sogar 56 Prozent die Ansicht, das E-Auto-Angebote Unternehmen attraktiver machen. Im Mobility Monitor 2020 lag dieser Wert noch bei 48 Prozent.

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Welche Themen interessieren Sie rund um das moderne Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement? Helfen Ihnen Marktübersichten bei Ihrer täglichen Arbeit? Möchten Sie erfahren, wie andere Fuhrparkverantwortliche ihren Fuhrpark managen? Lesen Sie lieber ein Interview oder hören Sie sich lieber einen Podcast an? Welche Beiträge bringen Sie weiter? Wir wollen Sie besser kennen lernen!
Artikel lesen

Mittlerweile erwarten zudem 54 Prozent der Deutschen, dass Unternehmen auch elektrisch angetriebene Dienstwagen anbieten. 2020 waren lediglich 19 Prozent dieser Meinung. Speziell unter potenziellen E-Autofahrern sind es sogar 74 Prozent gegenüber 31 Prozent zwei Jahre zuvor. (Mario Hommen/SP-X/dnr)

Foto: iana_kolesnikova - stock.adobe.com

Digitales Sonderheft

So macht betriebliche Mobilität ein Unternehmen attraktiv

Ob Firmenwagen, Dienstrad oder Carsharing: bfp fuhrpark & management erklärt im digitalen Magazin, wie man mit betrieblicher Mobilität Geld und Ressourcen sparen kann.

Foto: Martina Göres - bfp

Hyundai Kona Hybrid und Ioniq Elektro

Neue attraktive Stromer von Hyundai

Beim Thema Elektromobilität ist Hyundai vorn mit dabei. Ab Oktober ergänzen der neue Kona Hybrid und der überarbeitete Ioniq Elektro die Produktpalette.

Image
Ladeparks vor dem Unternehmen sind selten ein juristisches Problem. Das Parken in der heimischen Tiefgarage versuchten manche Hauseigentümer bereits zu verbieten – ohne Erfolg.
Foto: Olga Yastremska, New Africa, Africa Studio

Urteil

E-Autos dürfen in privater Tiefgarage abgestellt werden

Gerichte schieben Parkverboten für E-Autos einen Riegel vor: Auch das Amtsgericht Wiesbaden erlaubt E-Autos in der Tiefgarage.

Image
Wallboxen in der Tiefgarage von Mehrfamilienhäusern können rechtlich erzwungen werden. Für abgestellte E-Autos gilt dasselbe, wie das Amtsgericht Wiesbaden feststellte.
Foto: Dennis Gauert

Urteil

Wohnungseigentümer können E-Autos nicht verbannen

Eine Wohnungseigentümerschaft aus Wiesbaden versuchte das Abstellen eines E-Autos in der heimischen Tiefgarage zu untersagen und scheiterte.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!