Image
vw-id4-gtx-heck-anhaenger-202108.jpeg
Foto: Volkswagen AG
Der Volkswagen ID.4 GTX darf Hänger bis 1,4 Tonnen ziehen.

Marktübersicht

E-Autos und Anhänger: Strom zieht

Wer mit seinem Elektroauto Anhänger ziehen möchte, hat mittlerweile eine respektable Auswahl. Wir sagen, welches E-Auto wie viel zieht.

Elektroautos spielen in Fuhrparks eine immer wichtigere Rolle. Was aber, wenn das Firmenauto schwere Anhänger oder der privat genutzte Dienstwagen einen Wohnwagen ziehen soll? Für den klassischen Diesel kein Problem. Die stärksten Verbrenner-Versionen mit Anhängerkupplung können bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen. Und selbst bei Plug-in-Hybriden sind Anhängelasten von 2.500 Kilogramm und mehr inzwischen keine Seltenheit. Doch wie sieht es bei den reinen Elektroautos aus?

Achillesferse Batterie

Inzwischen lassen sich zwar auch viele reine Elektroautos mit einer Anhängerkupplung ausrüsten, bei der maximalen Anhängelast gibt es aber große Unterschiede. Bis vor kurzem war die Anhängelast mancher E-Autos auf 750 Kilogramm begrenzt. Und das Angebot an Modellen, mit denen schwere Hänger gezogen werden können, ist immer noch rar.

Blaupause für die Volvo-Zukunft: Concept Recharge

Die neue Studie Concept Recharge zeigt, wie Volvo sich seine vollelektrische Zukunft vorstellt.
Artikel lesen

Dabei sind nicht etwa zu wenig Leistung oder Kraft das Problem der Stromer. Sie sind in der Regel ordentlich motorisiert und auch so schwer, dass sie beim Bremsen vom Anhänger nicht angeschoben werden. Das vom Start weg verfügbare maximale Drehmoment der E-Mobile sorgt zudem dafür, dass die Gespanne zügig von der Stelle kommen.

Knackpunkt für schwere Lasten am Haken ist vielmehr die Kapazität der Batterie. Denn der Stromverbrauch kann beim Gespannfahren leicht auf das Doppelte ansteigen. Entsprechend schrumpft die Reichweite um die Hälfte. Kein großes Thema, wenn nur Gartenabfälle zum Grünschnittplatz oder Bretter aus dem Baumarkt nach Hause transportiert werden sollen. Das schaffen auch BEVs mit kleinem Akku. Wer einem Elektroauto aber über längere Strecken hinweg schwere Anhängelasten aufbürden will, kommt um einen großen Stromspeicher  mit hoher elektrischer Reichweite nicht herum. Entsprechende Angebote gibt es eher in der oberen Preisklasse. Wir haben uns die zugkräftigen Vollstromer, die für den Fuhrpark geeignet sind, angeschaut.

BMW iX und Tesla Model X mit der höchsten Anhängelast

Die Spitzenposition unter den Zugpferden sichert sich der brandneue BMW iX. Sowohl der iX XDrive 40 mit 326 PS und 76,6-kWh-Batterie als auch die Version XDrive 50 mit 523 PS und 111,5 kWh großem Akku dürfen bis zu 2,5 Tonnen ziehen. Die Reichweite des stets mit Allradantrieb verknüpften Elektro-SUVs der Oberklasse ist mit 425 und 630 Kilometer nach WLTP angegeben. Die Urlaubsfahrt mit Wohnwagen müsste also voraussichtlich nach rund 200 bis 300 Kilometern zum Stromtanken unterbrochen werden.

Ebenfalls für schwere Anhänger und große Wohnwagen eignet sich der 670 PS starke Tesla Model X. Der Ami-Stromer mit Flügeltüren und 100 kWh fassendem Akku darf bis zu 2.269 Kilogramm an den Haken nehmen. Das kräftige SUV mit 580 Kilometer Reichweite ist zudem das einzige Modell, bei dem die Anhängerkupplung serienmäßig und ohne Aufpreis geliefert wird.

Anhängelasten: Technische Daten exakt studieren

Eine maximale Anhängelast von 1,8 Tonnen weisen die elektrischen Audi-Modelle e-Tron und e-Tron Sportback auf, und zwar unabhängig davon, ob sie mit 313, 408 oder 503 PS motorisiert sind und das Batteriepack 71 kWh oder 95 kWh fasst. 341 bis 442 Kilometer weit sollen die Stromer mit einer Akkufüllung kommen. Auch den Allradversionen vom  Mercedes EQA dürfen Anhängelasten bis 1,8 Tonnen aufgebürdet werden. Aufgepasst: beim frontgetriebenen EQA 250 mit 190 PS beträgt die Anhängelast nur 750 Kilogramm.

Mit 1,4 bis 1,6 Tonnen Anhängelast können die Elektromodelle BMW i4, Hyundai Ioniq 5, Kia EV6, Polestar 2, Tesla Model Y, VW ID.4 sowie Volvo XC40 Recharge und C40 Recharge aufwarten. Je nach Akkugröße und Antriebsart fallen die maximalen Anhängelasten auch geringer aus. Auch hier empfiehlt sich also, die technischen Daten exakt zu studieren.

audi-etron-sportback-front-heck-202108.jpeg
Mit 1,8 Tonnen Anhängelast dürfen Audi e-Tron und e-Tron Sportback auch schwere Hänger ziehen.
bmw-ix-seite-202108.jpeg
Kein Elektroauto darf derzeit mehr an den Haken nehmen: 2,5 Tonnen Anhängelast im neuen BMW iX.
ford-mustang-mach-e-front-202108.jpeg
Angesichts 487 PS Leistung und 98,7 kWh-Batterie ist die Anhängelast beim Ford Mustang Mach-E mit 750 Kilogramm relativ gering.
volvo-xc40-recharge-seite-202108.jpeg
1,5 Tonnen Anhängelast bietet der 408 PS starke Volvo XC40 Recharge.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hyundai Ioniq: Elektrischer Individualist für den Alltag

Mit dem Ioniq 5 baut Hyundai seine Elektro-Palette weiter aus. Wie alltagstauglich ist der eigenwillig gezeichnete Koreaner?
Artikel lesen

Elektro-Meilenstein bei Renault

Auch bei Renault wird die Elektromobilität wichtiger. Die Franzosen setzen nicht nur auf mehr Modelle, sondern auch auf komplett selbst entwickelte und produzierte Technik.
Artikel lesen

VW: Ab 2035 keine Verbrenner mehr in Europa

Nun auch die Marke VW. Die Wolfsburger nennen mit 2035 ein konkretes Datum für das Verbrenner-Aus in Europa.
Artikel lesen

Alle Elektroautos mit Anhängerkupplung (August 2021)

Die meistverkauften E-Autos in Deutschland

Die Elektroauto-Bestseller beschränken sich nicht mehr auf die Kleinwagenklasse. Ein Erfolgsmodell von einst ist in diesem Jahr nur noch gerade so dabei.

Foto: andrea lehmkuhl - Fotolia.com

Marktübersicht

E-Autos: Vielfalt unter Strom

Das Angebot an Elektroautos wird immer größer und vielfältiger. Hier finden Fuhrparkmanager vom Kleinwagen, über das SUV bis zur Oberklasse-Limousine.

Foto: Audi AG

Von erschwinglich bis sehr teuer

Das sind die neuen E-Autos 2019

Die Autohersteller planen einen ganzen Reigen neuer Modelle im Verlauf des Jahres. Eine Übersicht.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!