Foto: Daimler

Mercedes Vans

Elektrische Transporter

Mercedes setzt bei seinen Vans auf alternative Antriebe. eVito und eSprinter sollen vorangehen.

Mercedes-Benz Vans will Fuhrparkbetreibern dabei helfen, zu entscheiden, ob der klassische Verbrenner oder der elektrische Antrieb für ihre Einsatzzwecke sinnvoller ist. Dazu hat der Autobauer die eVan Ready App aufgesetzt. Nach der Nutzfahrzeug-IAA in diesem Herbst soll dann der eVito seine Fähigkeiten in der Praxis und in Kundenhand beweisen. Im nächsten Jahr kommt der eSprinter und anschließend soll der kompakte Citan elektrifiziert werden. Der Concept Sprinter F-Cell soll die Brennstoffzelle in der Logistikbranche konkurrenzfähig machen.

Abhängig vom Einsatzzweck

eDrive@Vans-Strategie nennt Mercedes-Benz Vans seine E-Modellpolitik. Die Stuttgarter wollen den Nachweis antreten, "dass elektrifizierte Modelle konkurrenzfähig sind und mit den klassischen Verbrennungsmotoren abhängig vom Einsatzzweck bei den Kosten gleich ziehen können". Bei der Bewertung verschiedener Antriebsoptionen spiele der jeweilige Einsatzzweck die entscheidende Rolle: Batterieelektrischer Antrieb oder klassischer Verbrenner würden ausschließlich danach ausgewählt, ob sie für einen definierten Anwendungsfall die optimalen Voraussetzungen bieten.

eVan Ready App soll helfen

Und das Konzept scheint anzukommen, so registrieren die Schwaben schon vor der Einführung des eVito ein großes Interesse an der eVan Ready App, mit der online getestet werden kann, ob batterieelektrische Modelle im eigenen Fuhrpark eine Rolle spielen können oder nicht.

eVito

Der elektrische Vito ist vor allem für den urbanen Lieferverkehr gedacht, soll durch seine Reichweite von rund 150 Kilometern dank der 41 kWh-Akkus und wegen seiner Laderaumkapazität aber auch die Ansprüche von Handwerkern und Servicetechnikern erfüllen. Der E-Motor leistet 84 kW und schafft ein Drehmoment von bis zu 300 Newtonmetern. Beim innerstädtischen Einsatz ist das Höchsttempo auf 80 km/h begrenzt, um die Reichweite zu erhöhen, alternativ sind aber bis zu 120 km/h konfigurierbar. Die Zuladung des mit zwei Radständen angebotenen Nutz-Stromers liegt bei gut einer Tonne.

eSprinter

Ab 2019 wird der eSprinter erst als Kastenwagen mit Hochdach und einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen angeboten. Das maximale Ladevolumen erreicht wie beim Sprinter mit Verbrennungsmotor 10,5 Kubikmeter. Die 55 kWh-Batterie soll eine Reichweite von rund 150 Kilometern ermöglichen, die maximale Zuladung beträgt 900 Kilo, diverse weitere Versionen werden folgen.

Sprinter F-Cell

Noch im Konzeptstadium befindet sich der Sprinter F-Cell, der Brennstoffzellen- und Batterietechnik zu einem Plug-in-Hybrid verbindet. Die elektrische Leistung liegt bei etwa 147 kW. Die drei Tanks im Unterbau speichern 4,5 Kilogramm Wasserstoff und ermöglichen laut eines Sprechers eine Reichweite von rund 300 Kilometern. Ein weiterer Tank im Heckbereich kann bei Bedarf die Reichweite auf bis zu 530 Kilometer erhöhen. (KH/glp)

Kraft kommt von Stoff

Erdgas & Co.: Alternative Antriebe im Transporter

Alternative Antriebe – alle Welt spricht darüber. Wir haben uns umgeschaut, wo und wie alternative Antriebe aktuell im Transporter zu bekommen sind.

Startschuss für E-Transporter

Düsseldorf baut ab sofort den e-Sprinter

Im Mercedes-Benz-Werk Düsseldorf ist die Produktion der Elektrotransporters e-Sprinter feierlich angelaufen.

IAA Nutzfahrzeuge

E-Transporter stark im Kommen

Demnächst kommen zahlreiche Transporter mit elektrischem Antrieb auf den Markt. Auf der IAA Nutzfahrzeuge werden die zukünftigen Serienmodelle zu sehen sein.

E-Mobilität und viel mehr

IAA Nutzfahrzeuge 2018: Ort der Superlative

Bei der IAA Nutzfahrzeuge gaben sich Ende September die Branchengrößen die Klinke in die Hand. In Hannover war zu sehen, was morgen fährt.

Whitepaper Alternative Antriebe

Whitepaper Alternative Antriebe

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema Alternative Antriebe für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!