Image
enbw-charge-here.jpeg
Foto: EnBW

Ladeinfrastruktur

EnBW: ChargeHere erweitert Netz

Die EnBW-Tochter bietet Ladelösung und Abrechnungsservices für unternehmenseigene Stromtankung. Zudem erfährt das Hypernetz eine bedeutsame Erweiterung.

Das EnBW-Start-Up ChargeHere hat Unternehmensaussagen zufolge eine "Lizenz zum Abrechnen" erhalten. Diese sei Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb halb-öffentlicher sowie privater Ladeinfrastruktur in Deutschland. Die eigene Ladelösung richtet sich an Unternehmen mit großen Parkplätzen für Mitarbeitende sowie an Flottenanbieter, ist erweiterbar und kommt mit einem lokal integrierten Last- und Lademanagement. "Unternehmen können nun spezielle Mitarbeitertarife einführen und müssen den Strom nicht mehr verschenken. Zudem erhalten sie leichter eine Förderung", erläuterte Konrad Benze, Projektleiter von ChargeHere.

Die EnBW-Tochtergesellschaft will Kunden künftig eine Kilowattstunden-genaue Abrechnung ihrer Ladevorgänge anbieten. Diese könnten zwischen verschiedenen Tarifmodellen für "Viellader" sowie "Spontanlader", beispielsweise für externe Stromabnehmer, wählen. Den Kostenpunkt der Stromladung legen die Unternehmen selbst fest, bei der Abrechnung hilft die ChargeHere-App.  Aktuell betreibt ChargeHere über 440 Ladepunkte bei Partnerunternehmen und an EnBW-eigenen Standorten.

Europas größter Ladepark

Unterdessen gibt es Neuigkeiten von der Muttergesellschaft: So will EnBW eigenem Bekunden zufolge am Kamener Kreuz mit 52 Ladepunkten Europas größten öffentlichen Schnellladepark eröffnen. Wie berichtet, umfasst das sogenannte Hypernetz HPC-Ladepunkte (High Power Charger) mit einer Leistung von bis zu 300 Kilowatt. Eine Photovoltaik-Anlage versorgt den geplanten Standort in Nordrhein-Westfalen mit Strom und speist überschüssige Energie in das örtliche Netz ein. Der Schnellladepark soll noch in diesem Jahr in Betrieb gehen. (mas)

Image
enbw-schnellladepark-kamenerkreuz.jpeg
Foto: EnBW Ein Modell der künftigen Schnellladestelle am Kamener Kreuz. Nettes Zusatzgimmick: Der Elektro-Pickup vorne rechts hat große Ähnlichkeit mit dem Tesla Cybertruck.
Foto: Frank Peter Schröder - DKV

E-Mobilität

DKV erweitert Ladenetz

Das europaweite DKV-Ladenetz wächst um 8.100 Ladepunkte. Nutzer der "DKV Card +Charge" können nun an 70.000 Ladepunkten Strom tanken.

Foto: Uli Planz

"Engagierte Partner vor Ort"

F+SC erweitert sein Netzwerk um neue Standorte

Die Fleetcar + Service Community bietet neue Großkundenleistungszentren in Schwerin, im Harz und im Raum Frankfurt.

Foto: EnBW

Schnellladestationen

EnBW: Das "Hypernetz" wächst

Beim Schnelllade-Ausbau unter klingendem Namen baut der Energiedienstleister auf Partnerschaften. Aktuell kommen 21 Stationen vor Trigema-Testläden dazu.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!