News 05.12.2017

Erfolgreiches Jahr für die Importeure

Positive Bilanz des VDIK

Sehr erfreulich hat sich der Fahrzeugmarkt in diesem Jahr für die Importeure entwickelt. Im Privatmarkt wuchs man um zehn Prozent, im Flottenmarkt gar um 14 Prozent.

 - VDIK-Präsident Reinhard Zirpel.
VDIK-Präsident Reinhard Zirpel.
VDIK

Insgesamt hat sich der Pkw-Markt in Deutschland sich noch positiver als vor einem Jahr erwartet entwickelt. So werde das Jahr 2017 nach Berechnungen des VDIK mit voraussichtlich 3,43 Millionen Pkw Neuzulassungen abschließen. Dies stellt das höchste Volumen des deutschen Pkw-Marktes seit acht Jahren dar und entspricht einem Plus von 80.000 Einheiten oder 2,3 Prozent. Im gesamten Pkw-Markt steigerten die VDIK-Mitglieder ihren Absatz um sieben Prozent.

Kein Wunder also, dass VDIK-Präsident Reinhard Zirpel selbstbewusst sagt: „Aus heutiger Sicht ist das Wachstum des Gesamtmarkts allein auf den deutlich gestiegenen Absatz der internationalen Kraftfahrzeughersteller zurückzuführen.“

Überproportional wachsender Privatmarkt

 - Die Importeure steigerten sich auch im Flottenmarkt.
Die Importeure steigerten sich auch im Flottenmarkt.
VDIK

Im Jahr 2017 wurden nach VDIK-Angaben rund 1,22 Millionen private Zulassungen getätigt, das entspreche einem Wachstum von über drei Prozent. Der Flottenmarkt legte nach dem Rekordvolumen in 2016 in diesem Jahr um weitere zwei Prozent zu. Hier steigerten sich die Mitgliedsunternehmen um satte 14 Prozent und erhöhten ihren Marktanteil von 25,7 auf 29 Prozent.

Das Wachstum der VDIK-Mitgliedsfirmen lag im Privatmarkt somit bei zehn Prozent, ihr Marktanteil an den privaten Zulassungen stieg dadurch von 43,6 auf 46 Prozent. Auch im Flottenmarkt waren die VDIK-Mitgliedsunternehmen besonders erfolgreich, sie legten um 14 Prozent zu und erhöhten ihren Marktanteil von 25,7 auf 29 Prozent.

Weniger von der Dieselproblematik betroffen

Der VDIK stellte zudem fest, dass die Nachfrage nach Diesel getriebenen Pkw im Flottenmarkt weniger stark sank als im Gesamtmarkt und zwar nur um sechs Prozent, während private Halter 21 Prozent weniger Selbstzünder-Pkw kauften. Im Flottenmarkt sei dieser Rückgang darauf zurückzuführen, dass auch hier neue Benziner ältere Diesel ersetzen. Somit ging der Dieselanteil in Flotten lediglich von 70 auf 66 Prozent zurück.

Positive Aussichten für 2018

Auch für das kommende Jahr rechnet der Verband mit weiter steigenden Zulassungszahlen, da die Wirtschaft gut laufe und die Auftragsbücher der Händler gut gefüllt seien. Das gelte auch für den Flottenmarkt. VDIK-Präsident Reinhard Zirpel: „Wir gehen davon aus, dass sich auch im kommenden Jahr sowohl der Privatmarkt als auch der Flottenmarkt weiter positiv entwickeln werden und sehen daher gute Chancen, den sehr guten Trend des laufenden Jahres fortzusetzen.“ hjm

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.