Foto: SP-X/Lea Fuji

Umfrage

Fach- und Führungskräfte oft Langzeitpendler

In der Stadt wohnen, im Grünen leben. Das ist für viele erstrebenswert, bedeutet aber auch, dass viel Zeit für die Fahrt zur Arbeit investiert werden muss.

Eine Umfrage der Online-Jobbörse Stepstone unter 24.000 Fach- und Führungskräften hat gezeigt, dass in deutschen Großstädten zahlreiche Berufstätige oft viel Zeit für den Arbeitsweg aufwenden. Jeder vierte Befragte benötigt dazu mehr als 90 Minuten pro Tag.

Die Rangfolge der Großstädte

In den zehn untersuchten Großstädten weist Düsseldorf den größten Anteil von Pendlern mit besonders langen Arbeitswegen auf. In Leipzig ist ihre Zahl am geringsten.

Demnach benötigen gut vierzig Prozent der in Düsseldorf tätigen Fach- und Führungskräfte pro Arbeitsweg mehr als 45 Minuten. Lediglich 36 Prozent der Befragten gaben an, in der Landeshauptstadt zu leben. Immerhin 13 Prozent spielen mit dem Gedanken, aufgrund der langen Arbeitswege ihren Job zu wechseln.

Auf Rang zwei liegt Frankfurt, wo 36 Prozent der dort arbeitenden Pendler mehr als 45 Minuten pro Arbeitsweg investieren. So lange unterwegs sind auch je etwa ein Drittel der Befragten in Stuttgart, Essen, Köln, Hamburg, München und Berlin. Deutlich niedriger sind die Anteile der Langzeitpendler in Dortmund (26 Prozent/Rang 8) sowie Leipzig (20 Prozent/Rang 9).

Auto am beliebtesten

Die Umfrage hat außerdem die Wahl der Verkehrsmittel untersucht. Demnach wird das eigene Auto mit Abstand am häufigsten genutzt (65 Prozent). 22 Prozent setzen auf den ÖPNV, jeweils 15 Prozent auf Bahn und Fahrrad. Etwa jeder fünfte Pendler kombiniert mehrere Verkehrsmittel, um ans Ziel zu kommen. (KH/SP-X)

Neue Aral-Studie

Trendumkehr: Pendler fahren wieder mehr Auto

Laut einer Aral-Studie halten die meisten das Auto für flexibel und bequem. Jeder Zweite kann sich im Berufsverkehr sogar entspannen.

Bus und Bahn keine echte Alternative

Die Angst vor Diesel-Fahrverboten rückt den ÖPNV in den Fokus. Aber kann der einen gleichwertigen Ersatz bieten?

Neujahrsvorsatz #1: Häufiger aufs Rad steigen

Häufiger Sport machen" gehört zu den Klassikern unter den Neujahrsvorsätzen. Auch für 2018 nehmen sich viele Menschen vor, sportlich aktiver zu werden und mehr für ihre Gesundheit zu tun. Wieso also nicht häufiger in die Pedalen treten und mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren? Damit kämen Sie nicht nur Ihrem Neujahrsvorsatz etwas näher, sondern würden gleichzeitig noch etwas für die Umwelt tun.

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM DIESELFAHRVERBOT IN STÄDTEN

Dieselfahrverbote: Was Fuhrparkmanager jetzt wissen müssen

Kommunen dürfen Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge verhängen. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig sorgt für Verunsicherung – auch bei vielen Fuhrparkverantwortlichen.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!