Foto: Audi
Audi AI traffic jam pilot in the new Audi A8

Autos

Fahr- und Bettzeug

Umfrage Autonomes Fahren: was wollen Deutsche in selbstfahrenden Autos mit der gewonnenen Freiheit tun?

Der deutsche Autofahrer ist bereit, sein Lenkrad aus der Hand zu geben. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Allianz-Versicherung zeigt, dass 60 bis 70 Prozent der Deutschen den Assistenzsystemen wie automatische Notbremse, Abstandsregel-Tempomat oder Spurhalteassistent vertrauen. Beim Parkassistenten sind es sogar rund 80 Prozent.

Welche Assistenzsysteme werden heute genutzt?

Gerade die letzte Zahl zeigt, wie stark der Faktor Gewöhnung für die Akzeptanz der Technik ist. Denn in den Fahrzeugen von einem Drittel der Befragten ist ein Parkassistent bereits eingebaut. Das zweithäufigste Assistenzsystem, der Notbremsassistent, kommt aber gerade einmal in 16 Prozent der Autos zum Einsatz. Mehr als die Hälfte der Deutschen haben sogar noch überhaupt keinen Fahrassistenten in ihrem Auto.

Würden Fahrer dem selbstfahrenden Auto vertrauen?

Dennoch würden die meisten Befragten dem höchsten Ausbaustand dieser Technik sogar seelenruhig ihr Leben anvertrauen. 62 Prozent wünschen sich auf Langstreckenfahrten ein voll autonom fahrendes Auto. Und wenn sie so Fahrzeug hätten, würde mehr als die Hälfte der Befragten die gewonnene Zeit an Bord zum Entspannen, aus dem Fenster schauen oder schlafen nutzen. Mediennutzung und Essen folgen in der Beliebtheit. Immerhin 40 Prozent der voll autonom Fahrenden würden die gewonnene Zeit zum Arbeiten nutzen.

Wann kommt die neue Technik?

Die Mehrheit rechnet damit, dass sich in den kommenden zehn Jahren die autonome Technik auf deutschen Straßen durchsetzt. Rund ein Drittel der Befragten steht der Technik aber noch skeptisch bis ablehnend gegenüber - meist aus Angst, dass die Autos Fehler machen und der Fahrer nicht mehr eingreifen kann.

Joachim Müller, Vorstandsvorsitzender der Allianz-Versicherung, mahnt denn auch eine klare Regelung an, wer im Zweifel für solche Unfälle haftet: „Wir werden beim Kunden keine Akzeptanz für hochautomatisiert fahrende Fahrzeuge erhalten, wenn ein Unfallopfer seine Ansprüche bei einem Technikversagen direkt beim Hersteller durchsetzen muss.“

(Peter Weißenberg/SP-X)

"In Zukunft immer wichtiger"

Neue Mobilitätsdienste: ZF zeigt Roboter-Autos

In Flotten-Nutzfahrzeugen wird autonomes Fahren zuerst möglich werden, ist man überzeugt. "Ride-Hailing" soll eine der Lösungen der Zukunft sein.

    • Alternative Mobilität

Autonomes Fahren

Sichere Fortbewegung dank Freundlichkeit

Ist autonomes Fahren sicher? Die Schlagzeilen von Unfällen selbstfahrender Autos säen Zweifel an der Technik. Jaguar Land Rover will dem Misstrauen etwas entgegensetzen.

    • Konnektivität, Alternative Mobilität

Autonomes Fahren

Renault EZ-GO: Konferenzraum auf Rädern

In Genf erblickt ein autonom selbstfahrendes Gefährt die Welt, das mehr fahrendes Arbeitszimmer ist als Auto. Ist das die Zukunft der Dienstfahrt?

    • Alternative Mobilität, Dienstwagen, Firmenwagen, Elektro-Antrieb

Alternative Mobilität

Selbstfahrende VW-Bullis von Apple

Apple will den T6 zum selbstfahrenden Transporter machen. Statt auf die Entwicklung eigener Fahrzeuge setzt man nun auf vorhandene Modelle.

    • Alternative Mobilität, Transporter

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!