Foto: Claudia Becker -Hannover -videotextbild.de
Foto: Foto: VW

Firmenwagenwissen

Fahrradtransport per Pkw

Viele Reisende wollen mittlerweile ihr eigenes Fahrrad mit in den Urlaub nehmen. Allerdings stellt sich die Frage, nach der optimalen Lösung für den Fahrradtransport. Dach, Anhängerkupplung oder Innenraum – die Möglichkeiten der Fahrradmitnahme im Auto sind vielfältig. Doch jedes Transportsystem hat Vor- und Nachteile.

Foto: Foto: TÜV Rheinland

Firmenwagenwissen

Einparkhilfen entbinden nicht von Haftung

Wer sich beim Einparken mit einem Auto von einigen Einparkhilfen unterstützen lässt, muss trotzdem die Verantwortung und volle Haftung für dabei entstehende Schäden übernehmen. Auch wenn das Fahrzeug das Lenken übernimmt, kann der Fahrer die Schuld nicht auf ein Versagen der Technik abwälzen, wie der TÜV Rheinland mitteilt. Auch bei einer Einparkhilfe handelt es sich um ein Assistenzsystem,welches den Fahrer unterstützt, jedoch nicht ersetzt und eben auch nicht von einer Verantwortung entbindet.

Foto: Foto: SP-X/Max Friedhoff

Firmenwagenwissen

Pedelecs und Co. im Verkehrsrecht

Auf deutschen Straßen tummeln sich zunehmend mehr elektrisch angetriebene beziehungsweise unterstützte Zweiräder. Zu Pedelecs und E-Bikes gesellen sich demnächst noch als E-Scooter betitelte Elektrokleinstfahrzeuge. Jedes dieser leicht motorisierten Zweiräder hat seinen ganz eigenen Rahmen an Rechten, Pflichten und Einschränkungen im Verkehrsrecht.

Foto: aFoto: Abus/pd-f

Firmenwagenwissen

Immer mit und immer mit dem richtigen Helm

Mit steigenden Temperaturen im Frühjahr nutzen wieder mehr Menschen das Fahrrad. Der anhaltende E-Bike-Boom sowie die anstehende Legalisierung von elektrischen Rollern werden sogar noch mehr Zweiradnutzer auf die Straßen bringen. Eine Helmpflicht ist nicht vorgeschrieben und so tragen auch nur die wenigsten erwachsenen Velofahrer bislang einen Fahrradhelm. 2018 schützte nur jeder Fünfte von ihnen seinen Kopf. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V.

Foto: Foto: froxx - Fotolia.com

Firmenwagenwissen

Das Blockieren von Parkplätzen kann teuer werden

Das Blockieren von Parkplätzen durch einen Fußgänger oder durch aufgestellte Gegenstände ist nicht erlaubt. Denn laut Straßenverkehrsordnung gilt: Wer zuerst kommt, parkt zuerst. Ein eigenmächtig ausgesprochenes Parkverbot durch das Blockieren einer Parklücke kann als Nötigung eingestuft werden und im Falle einer Anzeige sowie Verurteilung, Geldstrafen und Punkte in Flensburg nach sich ziehen, worauf der Kfz-Versicherer R+V24 hinweist.

Foto: Foto: Claudia Becker

Firmenwagenwissen

Welches Fahrzeug verträgt E10?

Frage: Ich würde gern mein Auto mit dem günstigeren E10-Benzin betanken. Meine Freunde behaupten aber, ich würde damit dem Motor meines Fahrzeugs schaden. Stimmt das?Antwort von Hans-Georg Marmit, Kraftfahrzeug-Experte der Sachverständigen-Organisation KÜS. Diese Frage lässt sich nur mit einem klaren „Es kommt drauf an“ beantworten. Letztendlich hängt es vom Alter des Fahrzeugs ab, ob das preislich günstigere E10 getankt werden darf.

Foto: Foto: Claudia Becker

Firmenwagenwissen

Assistenzsysteme: Unnötiger Aufpreis oder Investition?

Bei den Pkws ist - was Assistenzsysteme betrifft - ein regelrechter Hype im Gange. Doch auch die Nutzfahrzeuge sind längst von dieser Entwicklung erfasst - weil aber nicht jeder Transporter oder Pick-up eine elektromechanische Lenkung besitzt, meist jedoch im kleineren Rahmen. Beim Einkauf eines 3,5-Tonners oder eines Pick-ups für den Fuhrpark kommen Fuhparksmanager nicht an den prall gefüllten Aufpreislisten vorbei. Besonders die Assistenten sind es, die für langes Grübeln am Schreibtisch sorgen. Schließlich bedeutet jede Option einen Aufpreis, der das Budget vielleicht sprengt.

Foto: Foto © e.Go Mobile AG

Firmenwagenwissen

Was Sie beim Aufkleben von Folien beim Auto beachten müssen

Ich habe mir mein erstes eigenes Auto gekauft. Ich möchte es großflächig mit Aufklebern versehen. Darf ich das?

Foto: Foto: Fiat

Firmenwagenwissen

Mietwagen im Urlaub

Die einfachste und in der Regel günstigste Möglichkeit an ein Ferien-Fahrzeug zu kommen, ist die Online-Reservierung des Mietwagens. Wer in Ferienzeiten verreisen will, sollte sich frühzeitig um ein Fahrzeug bemühen, denn je näher der Urlaub rückt, desto kleiner werden die Kontingente, was sich auch auf den Preis durchschlägt. Idealerweise wird ein Fahrzeug drei bis vier Monate vor Anmietung reserviert. Als Kurzentschlossener wird man in der Regel auch spontan nach Ankunft am Flughafen einen Mietwagen bekommen, doch die Tarife fallen dann in der Regel höher aus.

Foto: Foto: Claudia Becker

Firmenwagenwissen

Der Dienstwagen in der Steuererklärung

Wenn der Arbeitgeber dem Mitarbeiter einen Dienstwagen auch zur privaten Nutzung stellt, ist das vorteilhaft. Der Geldbeutel wird geschont, denn sofern keine Kostenbeteiligung vereinbart ist, übernimmt der Arbeitgeber alle Kosten - auch für private Fahrten wie Wochenendeinkauf oder Urlaubsreise. Im Gegenzug wird ein vom Bruttolistenneupreis abhängiger geldwerter Vorteil nach der sogenannten Ein-Prozent-Methode - alternativ nach der Fahrtenbuchregel - versteuert.Ein-Prozent-Regel und 0,03-Prozent-Regel

Foto: Foto © Daimler

Firmenwagenwissen

Navi geklaut: Was zahlt die Versicherung?

Hochwertige Dienstwagen sind regelmäßig mit fest eingebauten Navigationsgeräten augerüstet. Je nach Hersteller sind sie begehrte Objekte für Diebe. In nur wenigen Minuten ist ein Navigationssystem ausgebaut - und der Schaden erheblich.Abzüge für Einbau eines neuen Navis

Foto: Foto: Claudia Becker

Firmenwagenwissen

Diensträder: Hoffen auf die 0,5-Prozent-Regel

Der Bundesfinanzausschuss hat eine Neuregelung bei der Versteuerung für Dienstfahrräder und Dienst-E-Bikes ab 2019 beschlossen. Die angekündigte Steuerbefreiung soll umweltfreundliches Engagement von Arbeitgebern und -nehmern honorieren. Doch das Modell trifft in der Praxis den Bedarf nicht wirklich; die Mehrzahl der Dienstradfahrer ist nach dem aktuellen Gesetzestext von der Regelung ausgeschlossen. Steuerfreiheit genießen nur Nutzer, deren Arbeitgeber das Dienstrad "zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn" (Neufassung § 37 Nr. 3 EStG) übernehmen.

Foto: Foto: Volvo

Firmenwagenwissen

Fünf Mythen über Autofahrer

Um das Auto und sein Fahren ranken sich viele seltsame Mythen und wilde Theorien. Wir haben fünf auf ihren Wahrheitsgehalt abgeklopft.Kann eine Zapfsäule explodieren, wenn man ein Handy nutzt?

Foto: Foto: Claudia Becker

Firmenwagenwissen

So zuverlässig muss ein Assistenzsystem sein

Hierüber hat das Amtsgericht Dortmund im Sommer vergangenen Jahres zu entscheiden. Der Käufer einer Mercedes-Benz E 220d Limousine hatte immerhin über 58.000 Euro für das Fahrzeug bezahlt. Dieses war mit dem Assistenzsystem Drive-Pilot ausgestattet, das laut Rechnung mit 1.900 Euro zzgl. MwSt. zu Buche schlug.Mercedes-Assistenzsystem mit vielen Fahrfunktionen

Foto: Foto: Claudia Becker

Firmenwagenwissen

Fahrten zur Arbeit: Einzeln bewerten kann Steuern sparen

Bei der Dienstwagenüberlassung an Arbeitnehmer ist neben der Pauschalermittlung des privaten Nutzungsvorteils nach der Ein-Prozent-Regel auch noch die Zuschlagsregelung des § 8 Absatz 2 Satz 3 EStG (0,03 - Prozent-Regel) relevant. Diese stellt einen Korrekturposten zum Werbungskostenabzug dar und findet daher nur insoweit Anwendung, wie der Nutzer den ihm überlassenen Firmenwagen tatsächlich für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte benutzt hat.Einzelbewertung früher nur ausnahmsweise zulässig

Foto: Foto: Claudia Becker

Firmenwagenwissen

Ladungssicherung im Pkw: Regeln beachten

Handy und Schlüssel liegen griffsbereit irgendwo in der Mittelkonsole, eine Wasserflasche auf dem Beifahrersitz, der Schirm im Fußraum im Fond. Das ist ganz normaler Außendienstalltag. Deshalb macht man sich prinzipiell auch keine Gedanken darüber, was passieren könnte. Allzu oft hat man schon gebremst, ohne dass einer dieser Gegenstände mit dramatischen Folgen im Auto rumgeflogen wäre.Gefahren lauern überall

Foto: fFoto: Claudia Becker

Firmenwagenwissen

Garantie und Gewährleistung - was sind die Unterschiede?

Ob ein Dienstwagen käuflich erworben oder als Leasingfahrzeug angeschafft wurde - wenn der Pkw ständig wegen Mängeln in die Werkstatt muss, ist der Ärger ob Garantie oder Gewährleistung damit häufig Angelegenheit des Fuhrparkleiters. Denn der Arbeitgeber muss nicht nur als Käufer eines Firmenfahrzeugs für die Durchsetzung von Mängelansprüchen sorgen. Auch im Leasing trifft ihn diese Verantwortung. Nach den Leasingbedingungen werden werden regelmößig Gewährleistungs- und Garantieansprüche vom Leasinggeber als Eigentümer des Leasingfahrzeugs an den Leasingnehmer abgetreten.

Foto: Foto: VW

Firmenwagenwissen

New Mobility: Batterie-Recycling

Die Ökobilanz von E-Autos fällt schon heute meist besser aus als bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen. Noch nachhaltiger könnten die Stromer werden, sobald das Batterie-Recycling richtig anläuft.

Foto: Foto: SP-X

Firmenwagenwissen

Frühjahrskur fürs Fahrrad

Viele Biker haben im Winter ihr Fahrrad im Keller oder in der Garage geparkt. Mittlerweile naht jedoch die Zeit, den Drahtesel auf die neue Saison vorzubereiten. Nach längerer Standzeit empfehlen sich ein paar Routine-Maßnahmen. Idealerweise plant man für die erste Tour also etwas Vorlauf ein, denn unvorhergesehene Reparaturen kosten Zeit.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!