Foto: Daimler AG

Telematik

Flottensteuerung: Daimler bringt „Driver Messaging“

Neuer Konnektivitätsdienst soll sichere und effiziente Kommunikation zwischen Fuhrparkmanager und Fahrer ermöglichen.

Mobilitätslösungen der Zukunft basieren nach Ansicht der Daimler AG ganz wesentlich auf der Vernetzung von Fahrzeugen. Das gelte besonders für gewerbliche Fuhrparks. Mit Blick auf die Bedürfnisse von Fuhrparkmanagern erweitert die Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH ihr Angebot „connect business“ um den Dienst „Driver Messaging“ . Dieser ermögliche eine sichere und effiziente Kommunikation zwischen Fuhrparkmanagern und Fahrern. Fuhrparkverantwortliche könnten Informationen wie Wartungs- oder Radwechseltermine schnell und einfach an die Fahrer weitergeben. Über das „connect business“ -Portal könnten sie Nachrichten an einzelne Fahrer oder auch Gruppen senden. Empfangen werden die Mitteilungen über die „connect business“-App. Mittels intelligenter Suchfunktionen und der Erstellung von Fahrer- und Fahrzeuggruppen könnten die Empfänger schnell und einfach ausgewählt werden. Alle flottenrelevanten Daten würden auf der „connect business“-Plattform gebündelt und die Flotte zentral gesteuert.

Wo ist das Angebot verfügbar?

Bereits 15.000 Fahrzeuge sind seit dem Start von „connect business“ vor knapp einem Jahr vernetzt. Seit Anfang des Jahres sind die Konnektivitätsdienste auch in Belgien und den Niederlanden verfügbar. „Der Marktstart von ‚connect business‘ war sehr erfolgreich. Unsere Konnektivitätsdienste helfen Flotten- und Geschäftskunden im Alltag.“, erklärt Christoph Ludewig, Geschäftsführer der Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH. „Wir wollen mit ,connect business‘ weiter wachsen. Dafür erweitern wir unser Portfolio um zusätzliche Dienste und rollen unser Angebot auf weitere Märkte aus.“

Was steht hinter „connect business“?

Unter der Marke „connect business“ bietet die Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH Konnektivitätsdienstleistungen für Unternehmensfuhrparks. Die Dienste sollen Fuhrparkverantwortliche im Alltag unterstützen. Wichtige Fuhrparkparameter sind jederzeit abrufbar. Mit „Vehicle Monitoring & Maintenance“ weiß der Verantwortliche um den Zustand seiner Flotte, kann Wartungstermine proaktiv steuern, Ausfallzeiten reduzieren und damit die Effizienz im Fuhrpark steigern. Darüber hinaus stehen mit „Vehicle Logistics“ karten- und GPS-basierte Funktionen zur Verfügung und durch Aktivierung des Dienstes „Digital Driver’s Log“ können sowohl Fahrer als auch Arbeitgeber von den Steuervorteilen eines elektronischen Fahrtenbuchs profitieren. Die Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Daimler AG und wird operativ von Daimler Financial Services geführt. (fj)

Foto: Daimler AG

Teil 1 der bfp-Serie

Konnektivität im Dienstwagen – das bieten deutsche Autobauer

Infotainment gewinnt an Bedeutung, wie auch die Ausstattung von Flottenfahrzeugen zeigt. Was wird bei deutschen Herstellern geordert? Was gibt es in Serie?

Foto: Daimler AG

"Optimierung des Fahrzeugeinsatzes"

Daimler Mobility: Telematik für alle Marken

Flottenmanager können die nachrüstbaren Telematik-Hardware künftig für alle Fabrikate in ihrem Fuhrpark nutzen. Sie ist bei Fahrzeugwechsel wiederverwendbar.

Foto: Trueffelpix - Fotolia.com

Mobilität

Vernetzt, informiert und effektiv

Die Mobilität der Zukunft ist digital vernetzt: Passgenaue Lösungen werden helfen, die Effizienz von Verkehrs- und Logistikprozessen zu erhöhen.

Foto: Opel Automobile GmbH

Smartphone-Einbindung und Onlineservices

Connectivity: Immer auf Draht

Im Fuhrpark spielt Connectivity ihre Vorteile voll aus. Die Einbindung mobiler Geräte und Onlineservices verspricht mehr Sicherheit, Komfort und Effizienz.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!