Image
Der Ranger Raptor soll in der neuen Generation mehr sein als eine üppige Ausstattungsvariante. Angetrieben wird er ausschließlich mit einem V6-Benziner.
Foto: Ford
Der Ranger Raptor soll in der neuen Generation mehr sein als eine üppige Ausstattungsvariante. Angetrieben wird er ausschließlich mit einem V6-Benziner.

Pick-up fürs Grobe

Ford Ranger Raptor geht in den Verkauf

Die sportliche Offroad-Variante des Ranger wartet diesmal mit einem 288-PS-Benziner und eigenständigem Konzept auf.

Zu Preisen ab 64.989 Euro (netto zzgl. USt.) ist ab sofort der Ford Ranger Raptor bestellbar. Ausgeliefert wird die leistungsstärkste Variante des Pick-ups im September. Anders als in der Vorgängergeneration kommt für den Antrieb diesmal kein Diesel, sondern ein 3,0-Liter-V6-Benziner mit 288 PS zum Einsatz, der mit Zehngangautomatik und Permanent-Allradtechnik kombiniert ist. Zur Ausstattung zählen 360-Grad-Kamera, LED-Matrixlicht und ein Bang&Olufsen-Soundsystem. Für 1.989 Euro Zuzahlung ist ein „Raptor“-Paket mit elektrischem Laderaumrollo und Überrollbügel zu haben, für 750 Euro gibt es eine Folienbeklebung.

Auch in der auslaufenden Ranger-Generation gab es seit Mitte 2019 eine Raptor-Variante, die zuvor den großen US-Trucks der Marke vorbehalten war. Der von einem auch aus anderen Ranger-Modellen bekannten 213 PS starken Vierzylinder-Diesel angetriebene Pritschenwagen hatte jedoch eher den Charakter eines Sondermodells, die Neuauflage ist deutlich eigenständiger konzipiert. (Holger Holzer/SP-X/dnr)

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!