Foto: Ford

Feldversuch in Köln

Ford testet Geofencing beim Hybrid-Transit

In Köln gehen gewerbliche Fuhrparks und kommunale Flotten in einen einjährigen Feldversuch. Ford hofft auf Erkenntnisse zu Geofencing und Blockchain.

Inhaltsverzeichnis

DG

Der Transit ist seit Neuestem als Plug-in-Hybrid (PHEV) erhältlich und wird schon seit über einem Jahr in verschiedenen Metropolen getestet. Die Feldversuche werden nun auch in Köln ausgeweitet. Hier lässt Ford die Betreiber gewerblicher Fuhrparks und kommunaler Flotten testen. Die Transporter kommen unter anderem beim Stromanbieter Rheinenergie und dem Flughafen Köln-Bonn zum Einsatz. Bei den Feldversuchen soll auch Geofencing getestet werden. Fährt der Transit PHEV in eine Umweltzone, wird in den rein elektrischen Modus geschaltet. Theoretisch sind damit Distanzen von bis zu 56 Kilometern möglich.

Umweltzonen werden berechnet

Der Feldversuch soll der Evaluation und der Erfassung emissionsfrei zurückgelegter Strecken dienen. In dem zwölfmonatigen Versuch besitzt jedes Fahrzeug ein Ford-Pass-Connect-Onboard-Modem und einen GPS-Empfänger. Zudem wird aufgezeichnet, wann ein Transit in ein Umweltzone einfährt und sie wieder verlässt. Die gewonnen Daten werden anschließend in einer Blockchain abgelegt.

Elektronische Geräte: Besser via Sprachsteuerung

Kurz das Navi ohne Sprachsteuerung bedienen? Lieber nicht. Denn auch für fest eingebaute Geräte ist die Bedienung während der Fahrt untersagt.
Artikel lesen

Echtzeit-Reaktion des Antriebs

Dank Geofencing können sich Elektrofahrzeuge in Echtzeit an veränderte Rahmenbedingungen anpassen – etwa, wenn Zufahrtsbeschränkungen aufgrund geänderter Witterungsbedingungen oder Luftbelastungen gelockert oder restriktiver gehandhabt werden. Vernetzte Plug-in-Hybride wechseln dann auch in kurzfristig erweiterten Umweltzonen automatisch in den rein elektrischen Fahrmodus.

Rollout startet Ende des Jahres

Der Ford Transit Custom ist die erste Baureihe im Ein-Tonnen-Nutzlastsegment als Plug-in-Hybrid. Noch in diesem Jahr werden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert. Ab 2020 steht dann auch das nachrüstbare Geofencing-Modul zur Verfügung. Auf längeren Touren dient der 1,0 Liter große Dreizylinder als Generator und Range Extender, der an Bord den Strom für den Elektromotor produziert.

Foto: Ford

Plug-in-Hybrid im Transporter

Ford Custom jetzt auch als Plug-in-Hybrid

Mit dem Transit und Tourneo Custom rüstet Ford als erster Hersteller auch Transporter mit Plug-in-Hybrid-Technik aus. Ein erster Fahreindruck.

Foto: Ford/ Thomas Starck

Virtuelle Grenzen

Geofencing im Ford Tourneo und Transit Custom

Elektrisch und emissionsarm in "grüne Zonen": Die Geofencing-Funktion ist ab Herbst in den Hybridvarianten der Ford Custom-Baureihe verfügbar.

Foto: Ford

50 km elektrische Reichweite

Ford Transit Hybrid wird in Köln getestet

Ab dem Frühjahr 2019 setzt Ford zehn Transit PHEV in Köln ein. Die Transporter mit Plug-in-Hybridantrieb werden zwölf Monate lang bei städtischen Unternehmen getestet.

Foto: Ford

Markenausblick Ford

Elektrifizierungs-Offensive bei Ford

Reine E-Autos und Plug-in-Hybride gab es bei Ford bislang wenig. Das soll sich nun ändern.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!