Image
Jeep_Renegade_TH_4xe8.jpeg
Foto: Stellantis

SUV

Fünf Mini-SUV die ihren Namen verdienen

Wer ein kleines Fahrzeug sucht, das keine Angst vor Feldwegen hat, der greift zu einem dieser Mini-SUV.

Mit Gelände haben SUV nichts am Hut. Vor allem in den kleinen Klassen ist für viele Crossover nicht einmal mehr Allradtechnik zu haben. Ein paar Ausnahmen gibt es aber doch: Fünf Mini-SUV mit Traktionsvorteil auf Schnee, Feldwegen oder bei der Gespannfahrt.

Suzuki Ignis – Der Handliche

Image
Suzuki_Der_neue_Ignis.jpeg
Foto: Suzuki

Mit seinem 3,70-Meter-Mikro-Crossover haben die Japaner die Miniaturisierung des SUV auf die Spitze getrieben. Und trotzdem die Allrad-Option erhalten. Auch vier Jahre nach dem Start des viertürigen Fünfsitzers gibt es keine direkten Konkurrenten. Weil das Raumangebot trotz der handlichen Abmessungen in Ordnung geht und eine verschiebbare Rückbank für Variabilität sorgt, ist der Ignis durchaus ein taugliches Alltagsauto. Die Fahrleistungen des 90 PS starken 1,2-Liter-Benziners sind zwar überschaubar, für den Preis von 14.756 Euro (alle Preise netto zzgl. USt.)für die Allgrip-Variante gilt allerdings das gleiche.

Jeep Renegade – Der Kletterer

Image
Jeep_Renegade_TH_4xe8.jpeg
Foto: Stellantis

Während viele Konkurrenten lediglich wie Geländewagen aussehen, ist der kleinste Jeep wirklich einer. Zumindest in der speziell für den Offroad-Einsatz gedachten „Trailhawk“-Variante mit Allradantrieb, „Rock Mode“-Fahrprogramm und robust beplankter Karosserie inklusive Unterfahrschutz und vergrößertem Böschungswinkel kommt der amerikanische Verwandte des Fiat 500X weiter als die city-optimierten Wettbewerber. Gleichzeitig schlägt er sich mit seinem 240 PS starken Plug-in-Hybrid auch auf befestigten Straßen souverän. Das Doppel-Talent hat allerdings seinen Preis: Mit 35.800 Euro hat der Renegade die Kleinwagen-Liga längst verlassen.

Ssangyong Tivoli – Der Preiswerte

Image
Ssangyong_Tivoli.jpeg
Foto: Ssangyong

Von der exotischen Billigmarke hat sich Ssangyong längst zum preislich attraktiven Massenanbieter gewandelt. So ist der 4,20 Meter lange Tivoli äußerlich und innen ein durchaus gefälliger Vertreter seiner Klasse, auch wenn er bei Ambiente und Konnektivität sicherlich keine Maßstäbe setzt. Aufmerken lässt jedoch ein Blick in die Preisliste: Das günstigste Allradmodell, angetrieben von einem 1,6-Liter-Benziner mit 163 PS, kostet 18.900 Euro und hat die wichtigsten Optik-, Komfort- und Sicherheits-Extras an Bord. Dazu kommt noch eine fünfjährige Garantie.

Toyota Yaris Cross – Der Sparsame

Image
Toyota_Yaris_Cross.jpeg
Foto: Toyota

Spät, aber dafür mit Alleinstellungsmerkmal: Lange hatten die Japaner auf einen kleinen Crossover verzichtet, nun bringen sie doch eine hochgebockte Variante des Kleinwagens Yaris. Optisch eigenständig und auf Wunsch mit Allradtechnik. Für den Antrieb sorgt das aus anderen Modellen bekannte Hybridsystem, ergänzt durch einen zweiten E-Motor an der Hinterachse. 116 PS stehen unterm Strich zur Verfügung, was ordentliche Fahrleistungen ermöglicht. Der Normverbrauch von rund fünf Litern dürfte relativ realistisch sein – vor allem im Vergleich zu den wenigen Plug-in-Hybriden in dieser Klasse. Marktstart ist allerdings erst Mitte September, dann zu Preisen ab rund 24.370 Euro.

Hyundai Kona N – Der Komfortable

Image
Hyundai_New_Kona.jpeg
Foto: Hyundai

Dass Allradtechnik im Mini-SUV-Segment zunehmend Luxus ist, zeigt auch der koreanische Vertreter in der kleinen Klasse. Gab es den knapp 4,18 Meter langen, dynamisch geschnittenen Kona zum Start noch in zwei Varianten und zu Preisen deutlich unterhalb von 25.000 Euro, ist nun nur noch eine übrig. Als Motor steht der 1,6-Liter-Benziner mit 177 PS zur Verfügung, kombinierbar ausschließlich mit den hohen Ausstattungsstufen „N Line“ und „Prime“. Für mindestens 25.200 Euro kommt der Fünfsitzer dafür mit ordentlich aufpolierter Optik und sehr umfangreicher Ausstattung daher. Zum Umfang zählen neben Navi-Paket und LED-Scheinwerfer auch große Felgen und das Digital-Cockpit. Fünf Jahre Garantie sind ebenfalls dabei. (Holger Holzer/SP-X/deg)

Foto: Opel

Markt

Fünf Gadgets, die man braucht – oder auch nicht

Ohne Gadgets kommen Neuwagen-Angebote heute kaum noch aus. Aber braucht man die wirklich?

Foto: Opel

Markt

Opel plant die Zukunft

Auch als Teil des PSA-Konzerns soll Opel seine Eigenständigkeit behalten. Mit neuen Autos, kräftigen Investitionen und einem Masterplan will sich die Marke fit für die Zukunft machen.

Foto: xpxd consulting GmbH

Strategische Neuausrichtung

DAT-Tochter: Neuer Geschäftsführer und neuer Name

Raphael Dammann ist neuer Geschäftsführer der xpxd consulting GmbH. Das wiederum ist die frühere DAT Consulting GmbH, Tochter der DAT.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!