Image
Schluss mit billig: Aldi Süd stellt seine bisher kostenlosen Ladesäulen auf ein Bezahlsystem um.
Foto: Aldi
Schluss mit billig: Aldi Süd stellt seine bisher kostenlosen Ladesäulen auf ein Bezahlsystem um.

Ladeinfrastruktur

Gratis-Ladestrom wird seltener

Supermarktketten fahren ihre Gratis-Angebote für Ladestrom auf Parkplätzen langsam zurück. Riese Aldi macht den Anfang.

Nutzer elektrisch angetriebener Autos genießen einige finanzielle Privilegien. Die Befreiung von Kfz-Steuer oder die großzügige Umweltprämie sind allerdings nur Anreize auf Zeit. Das könnte auch mit den aktuell noch zahlreichen Angeboten zum kostenlosen Tanken von Fahrstrom der Fall sein. Diese wurden in den vergangenen Jahren vor allem rund um Einkaufsmöglichkeiten wie Supermärkten ausgebaut. Einige große Handelskonzerne investieren aktuell kräftig weiter in eine Ladeinfrastruktur, unter anderem um damit Kunden zu locken.

Gratis ist bald nichts mehr

Den Einkauf mit einer Strombetankung zu kombinieren, dürfte insofern für Autofahrer mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit werden. Parallel deutet sich an, dass sich Umsonst-Angebote ausdünnen. Umso attraktiver werden in Zeiten von Energiekrise und Kostenexplosion Anbieter mit Null-Tarif-Fahrstrom. Einige wollen auch langfristig daran festhalten, andere setzen bereits von vorneherein auf kostenpflichtige Angebote, wiederum andere sind aktuell dabei, auf Bezahlsysteme umzustellen.

Zur letzteren Kategorie zählt der Discounter-Riese Aldi Süd mit seinem großzügig ausgebauten Ladenetz. Seit 2015 bietet der Konzern seinen Kunden die Möglichkeit, Fahrstrom kostenlos zu zapfen. Aktuell betreibt die Handelsgruppe deutschlandweit 500 Ladesäulen und damit über 1.000 Ladepunkte. Für Kunden mit E-Auto ist das attraktiv: Während des Einkaufs tanken spart Zeit, zudem ist die kostenlose Akkufüllung ein großzügiger Rabatt auf den Einkauf.

Doch mit dem Umsonst-Laden wird es bald vorbei sein. Bereits seit Juni stellt Aldi auf ein Bezahlsystem um. Im Fall der AC-Säulen, die mit bis zu 22 kW laden, kostet die Kilowattstunde dann 29 Cent, was immer noch günstiger als klassischer Hausstrom ist. Alternativ gibt es DC-Ladesäulen mit 150 kW, bei denen die Kilowattstunde mit 39 Cent berechnet wird. Immerhin: Im Gegenzug erweitert Aldi Süd die zeitliche Nutzung.

Die Barrieren an der Ladesäule fallen

Künftig werden in einigen Fällen die Ladesäulen rund um die Uhr und auch an Sonn- und Feiertagen nutzbar sein. Außerdem gibt es keine Barrieren in Form einer Registrierung, mit der man dann per App oder Karte den Ladevorgang freischalten muss. Die Ladesäulen akzeptieren neben EC- und Kreditkarten auch digitale Bezahldienste von Google und Apple sowie Ladekarten. Bei diesen hängt allerdings der Preis für die Kilowattstunde vom Tarif des Anbieters ab. Allerdings bieten längst nicht alle Filialen von Aldi Süd Lademöglichkeiten für E-Autos. Aktuell ist das bei jeder vierten Filiale der Fall. Doch der Discounter hat angekündigt, sein Angebot zeitnah deutlich auszubauen.

Ambitionierte Ausbaupläne verfolgen auch Rewe und der Energieversorger EnBW. Bis Mitte der 20er-Jahre wollen die Partner an Rewe- und Penny-Märkten 6.000 Ladepunkte errichten. Ab August sollen zudem erste Schnellladepunkte, die ebenfalls in großer Zahl geplant sind, ans Netz gehen. Ein Kostenlos-Angebot war von vorneherein nicht vorgesehen. Wer bei Rewe und Penny tanken will, bezahlt über die Nutzung eines Elektromobilitätsanbieters (Roaming) wie etwa EnBW Mobility+ oder über direkte Bezahlung.

Kaufland und Lidl liefern weiter Gratis-Strom

Ebenfalls in großen Dimensionen plant Schwarz mit seinen Supermarkt-Ketten Lidl und Kaufland. Deutschlandweit gibt es bereits ein Netz von über 1.000 Ladepunkten bei Lidl-Filialen sowie 270 bei Kaufland.

Allein in diesem Jahr sollen 1.800 neue Ladepunkte bei Lidl hinzukommen und damit ab März 2023 jede dritte der über 3.200 Filialen des Discounters über eine Lademöglichkeit verfügen. Parallel soll dies auch bei jeder dritten der rund 700 Kaufland-Filialen der Fall sein. Vorläufig bleibt das Angebot, anders als bei Aldi Süd, kostenlos. Nach einem Bericht des Handelsblatts unter Berufung auf Branchenkreise soll es bei der Schwarz Gruppe allerdings Überlegungen geben, ein Bezahlsystem einzuführen. Die Presseabteilung des Handelskonzerns wollte sich auf konkrete Nachfrage allerdings nicht zu strategischen Entscheidungen äußern. Vorläufig bleibt es also bei kostenlosem Fahrstrom.

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Welche Themen interessieren Sie rund um das moderne Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement? Helfen Ihnen Marktübersichten bei Ihrer täglichen Arbeit? Möchten Sie erfahren, wie andere Fuhrparkverantwortliche ihren Fuhrpark managen? Lesen Sie lieber ein Interview oder hören Sie sich lieber einen Podcast an? Welche Beiträge bringen Sie weiter? Wir wollen Sie besser kennen lernen!
Artikel lesen

Bei Kaufland kann man sowohl barrierefrei als auch über App aber in jedem Fall nur auf eine Stunde begrenzt tanken. Angesichts von 50-kW-DC-Ladesäulen lassen in diesem Zeitfenster großzügige Strommengen zum Nulltarif abgreifen. Eine längere Ladezeit ist nicht möglich, auch nicht gegen Bezahlung. Bei Lidl, wo ebenfalls kostenlos und zum Teil auch an Schnellladesäulen mit 150 kW Leistung geladen werden kann, wird der Vorgang über die Lidl-Plus-App aktiviert.

Ikea setzt auf kostenlosen Ladestrom für CO2-Bilanz

Doch nicht nur in Märkten des täglichen Bedarfs scheint die Kombination mit Ladeangeboten für Elektroautos attraktiv zu sein. Unter anderem stellt Möbelgigant Ikea seit 2019 seinen elektrisch fahrenden Kunden kostenlosen Strom an 22-kW-Ladepunkten zur Verfügung. Die Schweden wollen bereits ab 2030 klimapositiv sein, dabei soll eine klimaneutrale Anfahrt der Kunden auf dieses Ziel einzahlen. Aktuell stellt das Möbelhaus deshalb unter anderem 220 kostenlose Ladestationen zur Verfügung. Da der Bedarf durch das derzeitige Angebot nicht gedeckt ist, arbeitet man bei Ikea an einem „zukunftsfähigen Konzept“ zur Ausweitung der E-Mobilität. Die Auslastung des Angebots befindet sich laut Ikea seit einiger Zeit auf hohem Niveau. Eine signifikante Änderung des Ladeverhaltens durch Kunden aufgrund der aktuellen Energiekrise wurde allerdings keine festgestellt.

Neben bundesweiten Handelsriesen mit durchaus groß gedachten Ausbauplänen finden sich alternativ noch regional begrenzte Angebote zum kostenlosen Laden. Ein Beispiel ist das Shopping Center „Berliner Freiheit“ in Bremen. Hier gibt es im Parkhaus eine barrierefreie 22-kW-Ladesäule, an der Besucher kostenlos Strom tanken können. Laut Nutzer-Kommentaren im Netz sind mittlerweile die Ladepunkte jedoch oft belegt. So oder so dürfte es also für E-Auto-Nutzer schwierig werden, an kostenlosen Fahrstrom zu kommen. (Mario Hommen/SP-X/dnr)

Image
ABB_Terra-360-Ladestation.jpeg
Foto: ABB

Ladesäulen

Gleichstrom-Ladestation soll schnellste weltweit sein

Das schweizerische Unternehmen ABB hat nach eigenen Angaben die schnellste Ladesäule der Welt gebaut. Sie liefert 360 kW und lädt Autos in einer Viertelstunde.

Image
Wenn 34,4 Millionen E-Autos in Europa fahren sollen, müssen sieben Millionen Ladepunkte her: Der Branchenverband ACEA warnt.
Foto: Fastned

Ladeinfrastruktur

ACEA: EU unterschätzt Stromverbrauch und Bedarf an Ladesäulen

Die EU unterschätzt den Aufwand für die Umstellung auf E-Mobilität, stellt der Branchenverband ACEA in einem Positionspapier klar.

Image
AdobeStock_200358111-1.jpeg
Foto: Maurice Tricatelle - stock.adobe.com

Steckererkennung

Neue Lade-Label sollen das Stromtanken erleichtern

Durch unterschiedliche Stecker- und Steckdosentypen wird das E-Autotanken gelegentlich kompliziert. Die EU will ab Mitte März Erleichterung schaffen.

Image
Lucid_Air.jpeg
Foto: Lucid Motors

Elektro-Limousine

946-PS-Stromer wird Reichweitenriese

Der Lucid Air ist nach EPA-Norm homologiert und soll demnach 837 Kilometer weit mit einer Aufladung fahren können. 2022 kommt er wohl auch nach Deutschland.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!