NEUER BMW X7

Großer Auftritt mit viel Selbstbewusstsein

Mit dem neuen X7 baut BMW sein SUV-Portfolio nach oben aus. Der bayerische Oberklasse-Offroader fährt mit vielen technischen Goodies und hohem Komfort vor.

Da ging noch was: Um der Konkurrenz auch oberhalb ihres bisherigen SUV-Spitzenmodells X5 Paroli bieten zu können, lässt BMW jetzt den X7 vom Stapel laufen. Der über fünf Meter lange Luxusdampfer kommt im März 2019 zu Preisen ab 84.300 Euro auf den Markt und zielt nicht zuletzt auf den Mercedes GLS (ab 79.740 Euro).

Mit 5,15 Metern Länge ist der Allradler nun BMWs größtes Fahrzeug, der Radstand von 3,10 Metern verspricht ein üppiges Platzangebot auf den serienmäßig sieben Sitzen. Auch Erwachsene sollen auf den Plätzen der dritten Reihe bequem reisen können, selbst dort gibt es Armauflagen, Cupholder und USB-Anschlüsse zum Laden elektronischer Geräte. Außerdem sind alle Sitze elektrisch verstellbar. Die bullige Optik mit der größten Niere der BMW-Historie, Leichtmetallfelgen von 20 bis 22 Zoll und eine breite Chromspange am Heck mit der wie beim kleineren X5 zweigeteilten Kofferraumklappe betonen den massigen Auftritt. Bis zu 2.120 Liter Gepäckvolumen lassen sich unterbringen, sind alle Plätze besetzt, sind es noch 326 Liter.

Umfangreiche Serienausstattung bereits in der Basisversion

Entsprechend seiner Positionierung im Luxus-Segment ist der X7 mit diversen Technik-Feinheiten ausgestattet, die derzeit Maßstab sind. Bereits die Basisversion hat viele Annehmlichkeiten an Bord: LED-Scheinwerfer, Vier-Zonen-Klimaautomatik, dreiteiliges Panorama-Glasdach, Luftfederung und adaptives Fahrwerk, Head-up-Display und diverse Assistenten wie Staupilot, Querverkehrswarner oder automatischer Parkassistent gehören zu Grundausstattung des Allradriesen. Das volldigitale Cockpit ist serienmäßig mit zwei je 12,3 Zoll großen Bildschirmen ausgestattet, bedient wird per Touchscreen, Dreh-Drücksteller, Lenkradtasten, Gestensteuerung oder über den neuen Sprachassistenten, der sich mit „Hey BMW“ starten lässt. Öffnen, verschließen und starten lässt sich das Nobel-SUV per Smartphone. Optional sind Extras wie ein noch helleres Laserlicht, das bis zu 600 Meter vor dem Fahrzeug ausleuchtet, das Premium-Soundsystem von Bowers&Wilkins oder eine Integral-Aktivlenkung erhältlich.

Zum Markstart in Europa: zwei Diesel, ein Benziner

Angetrieben werden stets alle vier Räder, die Kraftübertragung erfolgt über eine Achtgang-Automatik. Zum Marktstart des im amerikanischen BMW-Werk Spartanburg gebauten SUV stehen drei Sechszylindermotoren zur Wahl, zwei Diesel und ein Benziner. Günstigste Variante des X7 ist der Sechszylinder-Diesel xDrive30d mit 195 kW/265 PS, als weiterer Selbstzünder ist der M50d (294 kW/400 PS, ab 109.900 Euro) zu haben. Der Benziner xDrive40i leistet 250 kW/340 PS und kostet mindestens 86.300 Euro. Für Länder außerhalb von Europa wird ein 340 kW/462 PS starker V8-Benziner (xDrive50i) angeboten. (AA/SP-X)

Vorstellung

VW Touareg: 3. Generation ab Sommer im Handel

Die Neuauflage des großen SUV von VW bleibt seinen Qualitäten treu und beantwortet Führungskräften die meisten automobilen Fragen.

In der Flotte beliebt

Unterwegs im neuen Audi A6

Der Audi A6 steht als Dienstwagen hoch im Kurs. 80 Prozent gehen an Flottenkunden. 30 Prozent davon wählen die Limousine. Eine erste Testfahrt.

Schon gefahren: BMW X7 xDrive 40i

BMW X7: Dickschiff mit mächtigen Nieren

Der standesgemäße Dienstwagen für Geschäftsführer, aber auch Oberklasse-Shuttlefahrzeug – so sieht BMW den Einsatz des neuen X7 als Flottenfahrzeug.

Das SUV ist gewachsen

Die dritte Generation des VW Touareg ist da

VW setzt beim neuen Touareg zunächst weiter auf den Dieselantrieb. Später wird es aber auch einen sehr starken V6-Benziner für das SUV geben.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!