Foto: Volkswagen

"Sehr zuversichtlich für 2019"

Gutes Großkundengeschäft bei Volkswagen

Im Geschäftsjahr 2018 hat der Konzern nach einer Erhebung von Dataforce im Flottensegment gut 200.000 Fahrzeuge der vier Konzernmarken zugelassen.

Inhaltsverzeichnis

Laut Dataforce wurden im Flottensegment insgesamt 203.811 Fahrzeuge der Konzernmarken Volkswagen, Audi, Seat und Škoda szugelassen. Im Vorjahr waren es 214.674.

Marke Volkswagen vorn

Den ersten und vierten Rang im Pkw-Markenranking belegten die Marken Volkswagen Pkw mit 105.250 Neuzulassungen (Vorjahr 109.290) und Audi mit 45.299 Neuzulassungen (Vorjahr 56.118).

Bester Importeur mit 37.313 zugelassenen Fahrzeugen (Vorjahr 35.903) war die Marke Škoda. Seat erzielte 15.949 Neuzulassungen im deutschen Flottensegment, im Vorjahr waren es 13.363.

Volkswagen weitet E-Mobilitäts-Offensive aus

Der Volkswagen Konzern will Stromanbieter werden und gründet dazu eine eigene Tochtergesellschaft Elli.
Artikel lesen >

"Nummer eins im Markt"

"Trotz der vielen Herausforderungen in 2018 und einem zum Vorjahr schwächeren deutschen Flottenmarkt konnten wir uns als Nummer Eins im Markt wieder behaupten. Hierzu haben die beiden Marken Škoda und Seat mit ihrem Allzeit-Hoch wesentlich beigetragen“, sagt Armin Villinger, Leiter Volkswagen Group Fleet International.

Im Pkw-Modellranking belegte Volkswagen mit dem Passat und dem Golf die Ränge eins und zwei. Škoda erzielte mit dem Octavia den dritten Platz. Bestes Premiummodell im Flottenmarkt ist der Audi A4 auf dem vierten Rang.

Elektromobilität rückt verstärkt in den Fokus

Bei der Neuausrichtung von VW spielt die Elektromobilität eine Hauptrolle. Ab 2022 sollen in Emden und Hannover rein elektrische Fahrzeuge vom Band laufen.
Artikel lesen >

"Mit dem Erfolg im Modellranking und den zu erwartenden neuen Modellen wie Škoda Octavia Combi oder SEAT Leon sowie der Modellpflege beim Audi A4 und A5 als auch beim Volkswagen Passat blicken wir sehr zuversichtlich auf das Jahr 2019", so Villinger weiter. (Red./cr)

Foto: Pony.ai

Leitzentrale hilft bei Zwischenfällen

Menschliche Notfall-Hilfe für Robotaxis

Forscher der University of Michigan planen eine von Menschen besetzte Leitzentrale, die Roboterautos in Not zur Seite springt.

Foto: Innogy

Joint Venture von DKV und Innogy

Charge4Europe benennt Geschäftsführung

Das im Dezember 2018 gegründete Joint Venture will künftig in ganz Europa Versorgungslösungen für die Betreiber gewerblicher Elektroflotten anbieten.

Foto: VW

Verheerendes Ergebnis

ADAC-Sommerreifentest: Transporterreifen fallen durch

Neun von 16 Reifen sind "mangelhaft". Das liegt vor allem an großen Defiziten auf nassen Straßen.

Foto: Timo Bürger/bfp

bfp zu Gast bei Mazda

Mazda bereit für Kooperationen

"Mazda ist sehr breit aufgestellt, was das Thema Kooperation mit allgemeinen Leasinggesellschaften angeht." Das plant der Autobauer für die Zukunft.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!