Foto: stefan_weis - Fotolia.com

Urteil des Oberlandesgerichts Braunschweig

Haftet die Vollkasko für "Geister-Autos"?

Übernimmt die Vollkasko Schäden, wenn ein Pkw wie von Geisterhand einen Unfall baut? Darüber hat nun das Oberlandesgericht Braunschweig entschieden.

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Urteil geht hervor, dass in solch einem Fall nachvollziehbare Schäden von der Vollkasko-Versicherung gezahlt werden müssen. Selbst wenn beim Versuch das Auto zu stoppen noch mehr Schäden entstehen.

Unfall und Fahrerflucht am Dienstwagen

Wer haftet, wenn der Dienstwagen beschädigt wird? Und wann ist man ein Unfallflüchtiger? Die Folgen sind vielseitig: vom Führerscheinentzug bis hin zur Freiheitsstrafe.
Artikel lesen >

Wie kam es zu diesem Unfall?

Ein Versicherungsnehmer hatte seiner Versicherung gemeldet, dass sich sein Automatik-Fahrzeug selbstständig in Bewegung gesetzt hätte, obwohl er ausgestiegen war und daher niemand am Steuer gesessen hatte. Es sei Richtung Tor gefahren.

Bei dem Versuch, das Fahrzeug zu stoppen, sei er dann aufs Gaspedal gekommen, weshalb ein Torflügel und zwei Stützpfeiler gerammt worden seien. Der Mann forderte Schadensersatz von seiner Kfz-Versicherung. Die Versicherung weigerte sich zu zahlen.

Datenschutz geht vor Kontrolle

Ein Urteil des Lüneburger Verwaltungsgerichts zeigt: Firmen müssen eine GPS-Überwachung von Dienstwagen gut nachvollziehbar begründen können.
Artikel lesen >

Wie lautet das Urteil?

Das Oberlandesgericht sprach ihm die Reparaturkosten für seinen Pkw zu. Für die Zahlungspflicht der Versicherung reiche es aus, wenn feststehe, dass die Schäden nach Art und Beschaffenheit nur auf einem Unfall beruhen könnten. Unerheblich sei denn, dass der genaue Hergang des Unfalls nicht aufgeklärt sei. Es genügten in diesem Fall die Angaben des Klägers. Ebenfalls unerheblich sei das eigene Zutun des Klägers. Dieser habe das Gaspedal nur versehentlich betätigt.

Für eine Geldforderung des Versicherungsnehmers reiche es aus, dass die Schäden nach Art und Beschaffenheit nur auf einem Unfall beruhen können. Das teilt die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Braunschweig vom 11. Februar 2019 mit (Aktenzeichen: 11 U 74/17). (MID/et)

Whitepaper E-Mobilität

Whitepaper E-Mobilität

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema E-Mobilität für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!