Foto: Bosch

Das fordern die Prüfer

Hauptuntersuchung: Digitales soll mit geprüft werden

In Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung im Auto sind die Prüfintervalle bald nicht mehr zeitgemäß. Die großen Prüforganisationen haben sich dazu einiges überlegt.

Inhaltsverzeichnis

Seit fast 70 Jahren ist die Hauptuntersuchung vorgeschrieben. Bremsen, Fahrwerk, Karosserie - in regelmäßigen Abständen wird die Verkehrssicherheit eines Autos durch einen Sachverständigen beurteilt. Längst steht dabei auch die Software im Fokus. Doch nicht auf alle Daten haben die Prüfer Zugriff. Und angesichts wöchentlicher Software-Updates scheint auch die zweijährige Frist für die Hauptuntersuchung auf Dauer nicht mehr zeitgemäß.

Das ändert sich für Verkehrsteilnehmer 2019

Ein neues Prüfverfahren, Elektroauto, Autogas, Dienstfahrrad oder Jobticket - die Änderungen im kommenden Jahr betreffen fast jeden.
Artikel lesen >

Prüforganisationen fordern Änderungen

Mehrere Prüforganisationen, darunter die TÜV-Verbände, Dekra und KÜS, haben nun gemeinsam Forderungen für die kurz- und längerfristige Zukunft vorgestellt.

Bisher erfolgte die Prüfung von sicherheits- und umweltrelevanten Softwaresystemen vor allem über die OBD-Schnittstelle. Doch nach Angaben der Kontrollinstanzen können über diesen Zugang längst nicht alle Informationen aus den diversen Steuergeräten des Fahrzeugs ausgelesen werden.

So ist beispielsweise eine Funktionsüberprüfung von Assistenzsystemen darüber nicht möglich. Mehr Daten werden "over the air", also über die Mobilfunk-Schnittstelle eines vernetzten Autos übertragen, üblicherweise auf einen Server des Herstellers.

Siegeszug der Parkassistenten

Piepser, Rückfahrkameras und Co. sind in der Premiumklasse deutlich seltener zu finden als in Mittelklasse-Autos. Insgesamt werden Assistenzsysteme immer beliebter.
Artikel lesen >

Herstellerübergreifende Datenplattform

Um ihre Aufgaben weiterhin wahrnehmen zu können, müssten die Sachverständigen bei vernetzten Fahrzeugen uneingeschränkten Zugang zu Fahrzeugdaten haben, fordern die Organisationen. Ihr Vorschlag: eine herstellerübergreifende, datenschutzkonforme Plattform, auf der die Daten gespeichert werden.

Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung im Auto dürften bei Hauptuntersuchungen dann künftig auch mehr Funktionen überprüft werden. Zum Beispiel sollen die Sachverständigen den Schutz des Autos vor Security-Vorfällen bestätigen, die Einhaltung von Datenschutz-Anforderungen oder die Software-Integrität sicherheitsrelevanter Funktionen.

Fahrzeug-Zulassung im Um- und Aufbruch

Mit dem Projekt i-Kfz wird das Verwaltungsverfahren für die Zulassung von Kraftfahrzeugen einer Digitalisierungskur unterzogen. Die internetbasierte Fahrzeugzulassung soll nach dem Willen des Gesetzgebers aber auch weiterhin nur natürlichen Personen offenstehen.
Artikel lesen >

Kontinuierliche Überprüfung "over the air"

Perspektivisch eröffnet ein für die Kontrollinstanzen jederzeit möglicher Zugriff auf Fahrzeugdaten "over the air" auch weitere Möglichkeiten. Weil mit fortschreitender Digitalisierung - mehr Vernetzung, umfassende Automatisierung - das Risiko von Schwachstellen in der Software steigt, werden Sicherheits-Updates über die Mobilfunk-Schnittstelle nötig.

Wenn Hersteller aber die Software ihrer Fahrzeuge in kurzen Abständen aktualisieren, scheint eine Zwei-Jahres-Frist für die HU nicht mehr zeitgemäß. Langfristig sehen die Prüforganisationen deshalb zusätzlich zur Hauptuntersuchung eine kontinuierliche Überprüfung als sinnvoll an - eben "over the air", ohne, dass das Auto vorgeführt werden müsste. (SP-X/cr)

NEW MOBILITY

Over-the-air-Diagnose für den Werkstattbesuch

Wenn Sensoren fortlaufend den Zustand wichtiger Komponenten im Auto erfassen, können bald auch Pannen vorhergesagt und nötige Werkstatttermine automatisch gebucht werden.

Konnektivität und autonomes Fahren

Vernetzte Fahrzeuge: Wer soll Zugriff auf die Daten haben?

Wenn Fahrzeuge miteinander kommunizieren, werden große Datenmengen generiert - und es werden voraussichtlich immer mehr. Wem gehören diese Daten?

Die Werkstatt aus der Cloud

Dass moderne Autos mit dem Internet verbunden sind, ermöglicht eine Vielzahl neuer Funktionen. Während der Nutzen einer Stauvorhersage in Echtzeit allen Autofahrern einleuchten dürfte, erschließt sich der Sinn der Vernetzung des Autos in anderer Hinsicht Manchem nur schwerlich: Aus der Ferne am Smartphone Tankfüllstand oder Kilometerstand checken? Braucht man das wirklich? Doch die vermeintlich einfachen Funktionen sind Vorboten für komplexere Aufgaben, die mit der Cloud verbundene Autos erfüllen: Dazu gehört, die eigene Panne vorherzusagen – und dann natürlich zu vermeiden.

Vernetzte Autos und Datensicherheit

Konnektivität: "Vom heimischen Sofa ein Auto klauen"

Autobauer und Zulieferer investieren stark in Sicherheitstechniken. Aber der Schutz gegen Hacker wird teuer werden – wohl auch für Flottenbetreiber.

Whitepaper Alternative Antriebe

Whitepaper Alternative Antriebe

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema Alternative Antriebe für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!