News 10.11.2017

Heftige Einbußen bei VW

Dataforce: Der Flottenmarkt im Oktober

Zwar konnte der relevante Flottenmarkt im Oktober „nur“ um 2,9 Prozent zulegen, doch bei den einzelnen Marken gab es teilweise heftige Bewegungen. Vor allem VW hat es erwischt.

 - Konnte sich im Oktober enorm steigern: Mercedes-E-Klasse.
Konnte sich im Oktober enorm steigern: Mercedes-E-Klasse.
Mercedes-Benz

Mit einem Plus von 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat legte der relevante Pkw-Flottenmarkt laut Marktbeobachter Dataforce moderat zu, übersprang aber die Grenze von 70.000 Einheiten: Exakt 70.100 Pkw und Transporter wurden im Oktober zugelassen. Doch nicht bei allen Marken sorgten die Ergebnisse des Monats für strahlende Gesichter. Vor allem Volkswagen hatte mit einem Minus von 15,0 Prozent heftige Einbußen zu verkraften. Gleichzeitig sank der Marktanteil um satte 4,2 auf nun nur noch 19,8 Prozent und damit unter die 20-Prozent-Marke. (siehe pdf-Dokument als Download)

Grund für die Malaise war einmal mehr der schleppende Verkauf der beiden Bestseller Golf und Passat. Ersterer ließ sich um 3,1 Prozent schlechter absetzen als noch vor Jahresfrist, der Passat büßte 15,6 Prozent ein. Diese Verluste konnte in den vergangenen Monaten meist der Tiguan ausgleichen, doch auch der fuhr im Oktober mit 12,1 Prozent ein Minus ein.

Mercedes nun Zweiter

Auf Platz zwei – an BMW und Audi vorbei – ist Mercedes-Benz gestürmt. Die Stuttgarter legten um 22,2 Prozent zu und verkauften 8.480 Einheiten, während Audi 11,1 und BMW 2,2 Prozent einbüßten. Wachstumstreiber bei Mercedes war die E-Klasse, die ein Plus von 64,4 Prozent erzielte und den A6 (-20,1%) hinter sich ließ. Dicht vor der E-Klasse rangiert der BMW Fünfer, der mit 64,8 Prozent eine ebenso gute Performance hinlegte. Sehr stark verkaufte sich auch der Mercedes GLK/GLC mit einem Plus von 126,3 Prozent, der auf Rang zehn vorstürmte.

Peugeot legte stark zu

Gut lief es auch bei der VW-Tochter Skoda mit einem Plus von 20,9 Prozent, während Opel ein leichtes Minus (-0,3%) einfuhr. Zwar konnten sich die Rüsselsheimer über gute Zahlen beim Insignia freuen, der ein Plus von 105,7 Prozent erreichte, doch der Astra verkaufte sich um 25,8 Prozent schlechter.

Die Marken auf den folgenden Rängen konnten erneut stark zulegen. So verkaufte Renault 47,5 Prozent mehr Fahrzeuge als noch im Oktober 2016, und Peugeot sage um schreibe 157 Prozent, was vor allem am Kleinwagen 208 lag, der sich 1.289 Mal verkaufte (Oktober 2016: 116). Seat legte um 33,2 und Toyota um 33,0 Prozent zu.

So verwundert es nicht, dass Peugeot nach Mercedes die zweiterfolgreichste Marke im Oktober war und den Marktanteil um 1,9 Prozent ausbauen konnte. hjm

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar zu "Heftige Einbußen bei VW "

  1. raetmaggi - 15.11.2017, 08:11 Uhr (Kommentar melden)

    Wow this site is radiant and i like your way of writing presenting the articles. Keep doing awesome! You know, many persons are looking round for this information, you could help them greatly. The author clearly describe each and every part of this post and quality articles is the fundamental to welcome the customers to pay visit the webpage, that’s what this website is giving. Writer @ https://ukessayreviews.com