Image
Die Plug-in-Hybride von Hyundai (im Bild der Tucson) bleiben auch 2022 förderfähig.
Foto: Hyundai Motor Deutschland
Die Plug-in-Hybride von Hyundai (im Bild der Tucson) bleiben auch 2022 förderfähig.

Umweltbonus

Hyundai: Plug-in-Hybride weiter förderfähig

Seit dem 1. Januar gelten neue Kriterien für die Förderung von Plug-in-Hybriden. Hyundai-Modelle erfüllen diese Anforderungen, so der Importeur.

Plug-in-Hybride von Hyundai bleiben auch 2022 förderfähig. Um den Umweltbonus zu erhalten, müssen Plug-in-Hybride seit dem 1. Januar mindestens 60 Kilometer rein elektrisch fahren oder dürfen maximal 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Laut Importeur trifft das auf die gesamte Palette der Hyundai-Plug-in-Hybride zu.

Derzeit sind der kompakte Ioniq – nicht zu verwechseln mit dem reinen Elektroauto Ioniq 5 – sowie die beiden Hyundai-SUVs Tucson und Santa Fe als Plug-in-Hybrid bestellbar. Für den Ioniq Plug-in-Hybrid nennt Hyundai nach WLTP innerorts 66 Kilometer rein elektrische Reichweite, für den Tucson 74 Kilometer und für den Santa Fe 69 Kilometer. „Unsere Kunden werden weiterhin vom Umweltbonus profitieren“, unterstreicht Holger Müller, Direktor Vertrieb bei Hyundai Motor Deutschland. Beantragt werden Umweltbonus und Innovationsprämie wie gewohnt beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. (cfm)

Foto: Kia

Kompaktklasse

Kia Ceed Sportswagon jetzt als Plug-in-Hybrid

Kia erweitert seine Antriebspalette. Der Ceed Sportswagon Plug-in-Hybrid ist bereits in der Basisversion gut ausgestattet.

Foto: Matthew Howell - Jaguar Land Rover

Alternative Antriebe

Neue Plug-in-Hybride bei Land Rover

Neue Plug-in-Hybride für den Range Rover Evoque und den Land Rover Discovery. Als Systemleistung geben die Engländer 309 PS an.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!