Foto: ADAC Presse

ADAC-Pannenstatistik 2019

Immer öfter zickt die Elektronik

Die allgemeine Elektrik von Autos versagt heute deutlich häufiger als früher. Das belegt die diesjährige Pannenstatistik des ADAC.

Inhaltsverzeichnis

Autos sind mehr und mehr als rollende Computer unterwegs. Sie sind vernetzt, können kommunizieren und bieten Fahrern und Insassen mit zahlreichen Assistenzsystemen einen deutlich besseren Schutz als noch vor Jahren. Doch die ganze Elektronik hat auch ihre Tücken; das zeigt die aktuelle Pannenstatistik des ADAC.

Datenschutz geht vor Kontrolle

Ein Urteil des Lüneburger Verwaltungsgerichts zeigt: Firmen müssen eine GPS-Überwachung von Dienstwagen gut nachvollziehbar begründen können.
Artikel lesen >

Die Elektrik versagt, das Motor-Management siegt

2018 machte die Elektrik demnach 52,1 Prozent aller Pannen aus. Davon entfielen 42 Prozent auf die Batterie. Zum Vergleich: 1998 war die Elektrik lediglich für 31,3 Prozent der Pannen verantwortlich.

Zurückgegangen ist hingegen die Zahl der Pannen, die das Motor-Management betreffen. Dazu zählen Einspritzung, Sensorik und Zündung. Während 1998 noch 32,5 Prozent der Pannen aus diesem Bereich kamen, waren es 2018 nur noch 19 Prozent. Der Grund: Die Technik hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, so dass es hier seltener zu Ausfällen kommt.

Dataforce: 80.000 neue Dienstwagen im März

Ein schwächelnder Privatmarkt und etwas weniger Arbeitstage haben dazu geführt, dass die Pkw-Neuzulassungen etwas gesunken sind. Bei den Firmenkunden aber steigt die Nachfrage.
Artikel lesen >

ADAC-Pannenstatistik: Diese Modelle schneiden besonders gut und schlecht ab?

Bei den in der aktuellen Auswertung untersuchten Modellen erwiesen sich die BMW 1er- und 3er-Reihe als besonders zuverlässig. Alle Baujahre der Reihen gehörten zu den 15 Prozent der Modelle, die am besten abschnitten. Ebenfalls wenig anfällig: die BMW 2er, 4er, X1 und der Mitsubishi Colt.

Was negativ auffiel: Mehrere Modelle zeigten für bestimmte Baujahre besondere Schwächen. Auffällig waren der 2009er-Ford S-Max mit einer Pannenhäufigkeit von 113 pro 1.000 Fahrzeugen. Bei vergleichsweise neuen Modellen erwies sich der Nissan Qashqai (Baujahre 2015 und 2016) als Problemfall: Werte von 30 beziehungsweise 40 Pannen je 1.000 Fahrzeugen liegen ein Vielfaches über der Pannenhäufigkeit gleich alter Modelle anderer Hersteller.

Mechaniker für das Elektroauto braucht das Land

Fahrer von E-Autos sind oft auf die teure Vertragswerkstatt angewiesen: Günstige freie Werkstätten mit E-Antriebs-Kompetenz sind schwer zu finden.
Artikel lesen >

Da der Bestand an Elektroautos auf deutschen Straßen relativ überschaubar ist, hält sich das Pannenvolumen in diesem Segment in Grenzen: 400 mal kam die ADAC-Straßenwacht 2018 Fahrern von liegengebliebenen E-Fahrzeugen zu Hilfe. (mid/et)

Trends bei Auto-Ausstattungen

Lieber Notbremsassistent als Multimediasystem

Umfrage: 80 Prozent der Autofahrer hierzulande geben Extra-Geld für Sicherheitssysteme aus – und 65 Prozent fühlen sich von zu viel Innenausstattung abgelenkt.

VW Multivan: Diesel im März wieder verfügbar

Wegen zu hohen Stickoxid-Ausstoßes stand die Fertigung des T6-Diesel für mehrere Wochen still. Im März soll die Produktions wieder anlaufen.

Personalie

BCS mit Doppelspitze

Neuer Geschäftsführer beim Bundesverband Carsharing.

Erstzulassung 2010

Tacho geschenkt nach 999.999 Kilometern im Ford Transit

Fast 17.000 Stunden am Steuer hat der Spediteur Eleftherios Tzaferis aus Dormagen bislang in seinem Ford Transit verbracht - und die Fahrt geht weiter.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!